"Tax Day" in den USA Demonstranten fordern Trumps Steuerunterlagen

Tausende Menschen sind am Samstag in den USA auf die Straße gegangen. Sie fordern von Donald Trump, seine Steuererklärung offenzulegen. In Berkeley kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen.

DPA

Am sogenannten Tax Day ("Steuertag") sind in den USA vielerorts Tausende gegen US-Präsident Donald Trump auf die Straßen gegangen. Sie forderten ihn auf, seine Steuern offenzulegen. Die größten Demonstrationen fanden in New York und Los Angeles statt. Der 15. April ist traditionell der Tag in den USA, an dem die Steuererklärungen fällig sind.

Im kalifornischen Berkeley kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Gegnern und Anhängern von Trump. Sie warfen mit Flaschen und Dosen nacheinander, teilweise gingen sie mit Fäusten aufeinander los. Mindestens 13 Personen wurden festgenommen. Einige der Demonstranten in Berkeley seien leicht verletzt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Aus Kreisen der Behörden verlautete jedoch nichts über Verletzte.

Fotostrecke

6  Bilder
Gewaltsame Proteste: Trump-Anhänger gegen Trump-Gegner

Trumps Anhänger hatten im Martin Luther King Jr. Civic Center Park einen "Patriot Day" angemeldet, seine Gegner eine Gegendemonstration zur selben Zeit.

In den USA war es in den vergangenen Jahrzehnten üblich, dass Präsidenten ihre Steuerunterlagen veröffentlichten, auch wenn es gesetzlich nicht von ihnen verlangt wurde. Trump weigert sich jedoch.

fbö/AP/Reuters



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eunegin 16.04.2017
1. Emotionen
Emotionen sind in der Politik nicht zielführend. Bei diesem üblen und undurchsichtigen Gesellen kann ich als Deutsch-Amerikaner allerdings Hassgefühle nicht unterdrücken. Ich schäme mich und habe Angst vor der Zukunft meines zweiten Heimatlandes und dem Rest der Welt.
Papazaca 16.04.2017
2. Presidential Approval Ratings
Die Zustimmung zu Trump ist historisch tief. bei allen Instituten. Da haben auch Raketen auf Syrien wenig geändert. Außenpolitisch widersprüchlich, innenpolitisch hat er noch nichts auf die Reihe gebracht. Dazu kommen noch laute Störgeräusche durch zu viele Reisekosten, Untersuchungen und Querelen im Weißen Haus. Alle, die Trump besonders lieben, können sich zurücklehnen und die Trump Soap genießen. Unterhaltung realistisch und preiswert. Danke.
kuac 16.04.2017
3.
Zitat von euneginEmotionen sind in der Politik nicht zielführend. Bei diesem üblen und undurchsichtigen Gesellen kann ich als Deutsch-Amerikaner allerdings Hassgefühle nicht unterdrücken. Ich schäme mich und habe Angst vor der Zukunft meines zweiten Heimatlandes und dem Rest der Welt.
Warum? Demos sind in den USA legal.
Bwert 16.04.2017
4.
Zitat von kuacWarum? Demos sind in den USA legal.
Noch!
vipclip 16.04.2017
5. schon merkwürdig
Warum legt er sie nicht einfach offen wie alle anderen Präsidenten vor ihm? So verstärkt er doch nur das Bild, dass er was zu verbergen hat, wenn er es nicht tut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.