Twitter Trump verbreitet Gewalt-Karikatur gegen CNN

Ein Zug mit der Aufschrift "Trump" rammt einen CNN-Mann: US-Präsident Trump hat auf Twitter eine brutale Zeichnung geteilt - kurz nachdem in Virginia ein Neonazi in eine Menschengruppe fuhr.

Donald Trump
REUTERS

Donald Trump


"Fake News können den Trump-Zug nicht stoppen", steht über dem Bild. Die Karikatur zeigt eine Lokomotive. Sie trägt in goldenen Buchstaben den Namen des US-Präsidenten - und rammt mit voller Wucht einen Mann auf den Gleisen. Sein Gesicht ist nicht zu sehen, stattdessen das Logo des TV-Senders CNN.

Die Botschaft der brutalen Zeichnung, die Donald Trump nun auf Twitter geteilt hat: Der Republikaner räumt die ihm unliebsamen Medien kompromisslos aus dem Weg. Der US-Präsident sieht sich selbst im "Krieg" mit den kritischen Journalisten, so hat er es selbst gesagt. Auch gegen Zeitungen wie die "New York Times" oder die "Washington Post" schießt er immer wieder, kanzelt ihre Berichterstattung als Erfindungen ab - als "Fake News".

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump dabei zu Gewalt-Assoziationen greift. Im Juli twitterte er ein Video von einem Wrestlingkampf aus dem Jahr 2007, an dem er teilgenommen hatte. Auch der Kopf des Mannes, den Trump dort zum Schein verprügelte, ist darin von einem CNN-Logo überdeckt. Der Sender reagierte damals schockiert. Es sei ein trauriger Tag, wenn der US-Präsident zu "Gewalt gegen Reporter ermuntere".

Fotostrecke

11  Bilder
Aufmarsch der Rechten in Charlottesville: Fackeln, Fahnen, Fanatismus

Vor dem Hintergrund des jüngsten Gewaltausbruchs im Bundesstaat Virginia erscheint der neue Trump-Tweet jedoch besonders geschmacklos. Bei Protesten in Charlottesville war ein Rechtsextremer mit seinem Wagen in eine Menschenmenge gefahren. Eine Frau starb. Trump distanzierte sich nur zögerlich von dem Neonazi-Aufmarsch in der Stadt - und erntete dafür heftige Kritik.

Nachdem er die Zeichnung des Zuges verbreitet hatte, reagierten ebenfalls viele Nutzer entsetzt. Wenige Minuten später löschte der Präsident den Tweet wieder. Da hatten ihn jedoch schon etliche Nutzer kopiert und gespeichert.

kev



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.