Panama "Trump Organization" unterliegt in Gerichtsstreit um Luxushotel

Die "Trump Organization" hat Ärger in Panama: Nach einem Gerichtsstreit um Gewinnrückgänge mit einem Hotelbesitzer, müssen die "Trump Organization"-Mitarbeiter ihre Posten als Manager des Hotels räumen.


Nach einem Streit zwischen dem größten Anteilseigner eines Luxushotels in Panama und der "Trump Organization" musste die Geschäftsführung das Hotel räumen.

Die Hotelleitung stellte die "Trump Organization". Der Konzern gehört dem US-Präsidenten Donald Trump, seine Söhne Donald Trump Jr. und Eric Trump führen die Holding.

Der Anteilseigner ist der zyprische Geschäftsmann Orestes Fintiklis. Er wollte den Vertrag kündigen, weil er die Hotelleitung für den Rückgang der Gewinne verantwortlich machte. Das berichtet die BBC.

Das Gericht in Panama hatte entschieden, dass Fintiklis im Recht sei und die Mitarbeiter der "Trump Organization" das Hotel räumen müssten. Wenigen Stunden nach dem Urteilsspruch wurde die Geschäftsführung des Hotels unter Aufsicht der Polizei herausgeworfen. Sie mussten das 70-stöckige Gebäude verlassen.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters sagten die Anwälte der "Trump Organization", dass sie gegen das Urteil vorgehen wollten. Nach Auffassung der Anwälte hätte das Gericht in Panama nur eine Interims-Geschäftsführung eingesetzt, bis ein zwischenstaatliches Schiedsgericht die Angelegenheit entscheide. Man sei überzeugt, dass man Recht behalten werde, teilten die Anwälte der "Trump Organization" mit.

höh/Reuters

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.