Russland-Affäre Trump nennt Sonderermittler schädlich für USA

Nach der Entlassung von FBI-Chef Comey übernimmt dessen Vorgänger Mueller als Sonderermittler die Russland-Untersuchung. Das schade dem Land, meint US-Präsident Trump - die Vorwürfe seien "lächerlich".

REUTERS

US-Präsident Donald Trump hat seine Kritik an der Einsetzung eines Sonderermittlers in der Russland-Affäre verschärft. "Ich glaube, dass es unserem Land furchtbar schadet", zitierten ihn die Sender CNN und CNBC an Donnerstag. "Denn es zeigt, dass wir ein geteiltes, durcheinandergeratenes, nicht geeintes Land sind."

Kurz darauf wiederholte Trump bei einer Pressekonferenz, es habe keine geheimen Absprachen mit der Regierung in Moskau gegeben. Das US-Justizministerium hatte den ehemaligen FBI-Chef Robert Mueller als Sonderermittler eingesetzt. Er soll dem Vorwurf geheimer Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und der Regierung in Moskau sowie deren etwaigen Einfluss auf die Präsidentenwahl nachgehen.

Trump wies außerdem Vorwürfe zurück, wonach er den ehemaligen FBI-Chef James Comey zur Beendigung von Ermittlungen gegen seinen früheren, inzwischen entlassenen Sicherheitsberater Michael Flynn aufgefordert habe. "Nein!", sagte Trump am Donnerstag auf eine entsprechende Reporterfrage bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos.

"Völlig lächerlich"

"Ich hoffe, Sie können das sein lassen", soll Trump zu Comey gesagt haben. Die Gesprächsnotiz hatte ein Comey-Vertrauter der "New York Times" in Auszügen vorgelesen. Comey soll am kommenden Mittwoch vor Mitgliedern des Repräsentantenhauses aussagen.

Vorwürfe, er habe sich in der Vergangenheit strafbar gemacht, seien "völlig lächerlich", sagte Trump. Das Justizministerium hatte tags zuvor mit Comeys Vorgänger Robert Mueller einen Sonderermittler eingesetzt, um mögliche Zusammenhänge zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland zu untersuchen. Der Schritt, angekündigt vom stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein, war parteiübergreifend begrüßt worden.

Kritiker befürchten, Trump habe Comey nur entlassen, weil dieser die Russland-Verbindungen von Trumps Wahlkampfteam untersuchte. Deshalb wurde mit Mueller ein Sonderermittler eingesetzt. Trump selbst bezeichnete dies als "die größte Hexenjagd auf einen Politiker in der US-Geschichte".

Die Einsetzung des Sonderermittlers stieß im Kongress auf breite Zustimmung. Der Oppositionschef im Senat, Chuck Schumer, sagte, er habe nun "erheblich mehr Vertrauen" in die Ermittlungen. Der republikanische Vorsitzende des Ethikausschusses im Repräsentantenhaus, Jason Chaffetz, bezeichnete Mueller als "hervorragende Wahl".

asa/Reuters/dpa/AFP



insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
reflektiert_ist_besser 19.05.2017
1. wie so oft ...
wie so oft: diejenigen, die am meisten austeilen, sind am schnellsten beleidigt, wenn sie selbst was abbekommen. Trumpeltier, das ja wohl schon jeden mal aufs Übelste beleidigt hat empfindet es als Majestätsbeleidigung, wenn man nach begründetem Anfangsverdacht die Sachlage unabhängig klären will. Dann kommt der dümmliche Versuch, die Fakten wiedermal etwas zu verwischen. Nicht Amerika erleidet eventuell einen Schaden, sondern Trump und seine Administration. Amerika kann durch den Sonderermittler nur gewinnen.
Papazaca 19.05.2017
2. Wenn es was zu finden gibt, Mueller findet es.
Auch Vorgänge, an die der Sonderermittler jetzt noch gar nicht denkt. Auf mich wirkt es so, wie wenn die Republikaner Trump los werden wollen. Ihnen ist wahrscheinlich klar geworden, das es mit Trump einfach nicht geht. Aber es braucht einen plausiblen Grund. Die Preisfrage lautet: Gibt es diesen Grund, um Trump los zu werden?
doktor_schreyne-mayr 19.05.2017
3. Trump = USA
"Die Sonderermittlungen sind schlecht für die USA" klingt genauso wie "die Radarkontrollen sind schlecht für Raser". Alles was schlecht für Trump ist, muss nach seiner Meinung auch schlecht für die USA sein, selbstherrlicher war nur Louis XIV (L'etat c'est moi). Schon amüsant.
kuac 19.05.2017
4.
Zitat:" Russland-Affäre: Trump nennt Sonderermittler schädlich für USA......" Nein, nicht schädlich für USA, sondern für Trump!
novalis52 19.05.2017
5. USA = Trump
Mit "schädlich für die USA" meint er wohl schädlich für sich selbst. Dieser Trump will die USA wie eine Ich-AG führen und vergisst dabei, dass dieser Happen viel zu groß für ihn ist. Ich hoffe sehr, dass Herr Mueller seinen Job durchzieht. Bin einmal gespannt auf die Ergebnisse.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.