Donald Trump in Paris Unangebrachte Bemerkung über Brigitte Macrons Figur

"Sie sind gut in Form": In Paris ist es zu einer peinlichen Situation zwischen Donald Trump und Emmanuel Macrons Frau Brigitte gekommen. In sozialen Medien wurde dem US-Präsidenten Sexismus vorgeworfen.


Schon mehrfach ist Donald Trump für sexistische Bemerkungen heftig kritisiert worden. Nun kam es während seines Paris-Besuchs zu einem peinlichen Moment mit der Frau des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Nachdem der US-Präsident und seine Frau Melania gemeinsam mit Macron und dessen Frau Brigitte den Invalidendom besichtigt hatten, standen die Paare zusammen und unterhielten sich kurz, bevor sie sich verabschiedeten.

"Oh, ich hatte eine tolle Zeit", sagte Trump zunächst.

Danach gestikulierte er in Richtung Brigitte Macron und sagte: "Wissen Sie, Sie sind gut in Form." ("You know, you're in such good shape.")

Dann drehte sich der US-Präsident zum französischen Präsidenten und sagte: "Sie ist in toller körperlicher Verfassung." ("She's in such good physical shape") - "Wunderschön." ("Beautiful.")

Die Szene wurde in einem Livestream auf der Facebook-Seite von Macron festgehalten. Es ist nicht zu sehen, wie Brigitte Macron reagierte. In dem Video ist nur noch zu sehen, wie sie Melania Trumps Arm nimmt und einen Schritt zurückgeht.

Trumps Bemerkung ist für einen Staatsgast mindestens unangebracht - zumal er damit ein äußerst sensibles Thema streifte. Denn die Wortwahl legt nahe, dass er sich auf das Alter von Brigitte Macron bezog, die 64 ist. Dass sie einst die Lehrerin ihres Mannes war sowie der Altersunterschied des Paares (24 Jahre) waren während des französischen Präsidentschaftswahlkampfs und auch kurz nach Macrons Sieg öffentlich viel diskutierte Themen. Emmanuel Macron selbst hatte das mehrfach deutlich kritisiert und gesagt, wenn er der ältere Partner wäre, würde niemand über das Thema reden. Tatsächlich beträgt der Altersunterschied bei den Trumps ebenfalls 24 Jahre.

Auf Twitter warfen Nutzer Trump Sexismus vor. "Das ist unangemessen. Das verkörpert, wie es sich anfühlt, wenn mächtige Männer anrüchig werden", schrieb die Videoproduzentin Alex Berg, die sich beruflich mit feministischen und Gender-Themen beschäftigt.

Die Produzentin und Schauspielerin Jennifer Siebel, die mit dem Vizegouverneur von Kalifornien verheiratet ist, schrieb: "Mr Trump, Frauen wollen Ihre ungebetenen Kommentare über ihre Körper nicht hören." Diese seien widerlich und extrem unangemessen.

Das Weiße Haus wollte sich nicht äußern.

Am Abend aßen die Paare gemeinsam zu Abend. Auf Fernsehbildern war zu sehen wie sie am Donnerstagabend im Restaurant Jules Verne von Sternekoch Alain Ducasse auf der zweiten Etage des Pariser Wahrzeichens ankamen. Macron hatte zuvor von einem Essen "unter Freunden" gesprochen.

Gemeinsames Abendessen im Eiffelturm
AFP

Gemeinsames Abendessen im Eiffelturm

Zum Abschluss seines Paris-Besuchs wird Trump am Freitag noch als Ehrengast bei der Militärparade zum französischen Nationalfeiertag auf den Champs-Élysées dabei sein. Anlass ist der Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg vor 100 Jahren. Amerikanische Truppen kämpften damals an der Seite Frankreichs gegen Deutschland.

Trump prahlte mit sexuellen Übergriffen

Trump fiel schon mehrfach mit sexistischen Kommentaren auf. Im Wahlkampf war ein Video aus dem Jahr 2005 aufgetaucht, in dem Trump mit sexuellen Übergriffen prahlte. Auch seine Kommentare zum Aussehen der demokratischen Präsidentschaftskandidatinnen Hillary Clinton und Carly Fiorina, der Komikerin Rosie O'Donnell, der Verlegerin Ariana Huffington und den Models Kim Kardashian und Heidi Klum wurde als sexistisch kritisiert.

Erst vor Kurzem unterbrach Trump ein Telefonat mit dem irischen Premier Leo Varadkar, um mit der Journalistin Caitriona Perry, die dabei stand, zu flirten und ihr ein Kompliment zu machen - für ihr "schönes Lächeln". Sie nannte die Szene: "Bizarr."

max/AP/Reuters/dpa

insgesamt 492 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dereuropaeer 14.07.2017
1.
Trump ist und bleibt ein ungehobelter Klotz. Selbst Schuld wer sich mit diesem Kerl abgibt.
just_thinkin 14.07.2017
2. Unfähig
zu lernen. Er erkennt nicht einmal dass er sexistische Kommentare macht. Zum Besuch in Frankreich: Merci Macron! Es ist schon sehr offensichtlich dass verschiedene führende Politiker sich die Aufgaben geteilt haben Trump eine Ausbildung zu verpassen. Er muss sich wie im Himmel gefüllt haben an Napoleons Grab gestanden zu haben und dann später am Eiffelturm zu Speisen. Insgesamt eine gute Strategie um ihn irgendwie ins Weltgeschehen einzubringen. Wie er so alleine auf dem G20 rumschlich war schon peinlich. Er wusste nichtmal wie und mit wem er reden sollte. Veranschaulicht wurde seine fehlende Sozialkompetenz nun wieder mit Frau Macron. Göttin, schmeiss Hirn runter.
lilioceris 14.07.2017
3. Ich verstehe
die Aufregung nicht. Glaubt denn jemand im Ernst, dass dieser Mann sich ändert ?
hwmueller 14.07.2017
4. Wer solche Haare hat, solche nicht mit Steinen werfen,
oder anders ausgedrückt. Wie oft wurde nicht schon über das Äußere der Trumps gelästert. Wo bitte, werden hier die Grenzen gezogen? Wenn Komplimente nur noch nach "zensierter Stange" gemacht werden dürfen, sollten man gleich lassen. Ich persönlich fand die ältere Generation immer nett, wenn sie es schaffte sich gegenseitig Nettigkeiten auszutauschen und dabei eine gute Stimmung erzeigten. Diese Zeiten sind wohl endgültig vorbei. Und: Es stört mich inzwischen gewaltig, wie peinlich genau und vor allem negativ Herr Trump öffentlich bei jedem "Pups" zur Schau gestellt wird. Mit Politik hat das nichts zu tun.
grand-poobah 14.07.2017
5. Trump sieht das bestimmt so:
Er war charmant. Sogar Sehr charmant! Und er liebt eben Frankreich und französisch; auch die Sprache.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.