Trump und das FBI Gefahr aus der zweiten Reihe

Donald Trump entgleitet die Debatte über die Entlassung des FBI-Chefs, das Weiße Haus verstrickt sich in Widersprüche. Wie groß der Schaden für seine Präsidentschaft wird, hängt von mehreren vermeintlichen Randfiguren ab.

Donald Trump im Oval Office (Archivbild)
AP

Donald Trump im Oval Office (Archivbild)

Von , Washington


Politiker, die schon einmal eine echte Krise durchlebt haben, wissen: Erst nachdenken, dann reden - das ist in solchen Zeiten das beste Motto. Bei Donald Trump ist die Selbstdisziplin noch nie besonders ausgeprägt gewesen, und auch in der Debatte über die Entlassung des FBI-Chef James Comey langt er ordentlich zu. "Er ist ein Blender, ein Angeber", sagt Trump.

Das Problem ist, dass derlei Sätze seine Lage nicht wirklich verbessern. In der Bundespolizei verstärken Trumps Attacken das Befremden über den Präsidenten, und auch ansonsten scheint ihm die Diskussion über Comeys Rausschmiss zu entgleiten. Zur Frage, wie es zu der Entscheidung kam, hat das Weiße Haus inzwischen die unterschiedlichsten Antworten gegeben:

  • Anfänglich hatte Trump die Entlassung mit Comeys angeblichen Fehlern in der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton begründet.
  • Am Donnerstag nun deutete der Präsident in einem NBC-Interview an, dass er bei dem Rauswurf offenbar doch an die Russland-Ermittlungen des FBI gegen seine Regierung dachte. "Als ich mich dazu entschieden habe, habe ich zu mir gesagt: Weißt du, diese Russland-Geschichte zwischen Trump und Russland ist erfunden. Es ist eine erfundene Geschichte, mit der sie ihre Niederlage bei der Wahl begründen."
  • Eine Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, erklärte obendrein, man wolle die Russland-Ermittlungen zu einem Ende bringen. "Durch die Entlassung von Direktor Comey haben wir Schritte unternommen, dass dies passiert".
Meinungskompass

Wie gefährlich die Debatte für Trump wird, hängt nicht nur von ihm selbst ab. In die Causa James Comey sind viele Figuren verstrickt, die ihre eigenen Interessen haben und - je nach Stimmung - die Lage für den Präsidenten verschlechtern können. So setzte sich der Interimschef des FBI vor den Senat und ließ den Präsidenten schlecht aussehen. Und viele Republikaner schweigen einfach, was über das Vertrauen der Partei in Trump auch etwas aussagt. Weil die Diskussion inzwischen die Frage nach der Stabilität des amerikanischen Rechtsstaats erreicht hat, könnten manche Beteiligte geneigt sein, ihren Ruf zu retten, statt dem Präsidenten zu helfen. Das macht die Sache für Trump so heikel.

REUTERS

Rod Rosenstein

Im Kern der Debatte steht der Vizejustizminister Rod Rosenstein. Trump traf sich am Montag mit dem Beamten im Oval Office und gab ihm den Auftrag, eine schriftliche Bewertung über Comey zu erarbeiten. Mithilfe dieser Bewertung - einer Vernichtung von Comeys Verhalten in Hillary Clintons E-Mail-Affäre - begründete Trump am Dienstag die Entlassung des FBI-Chefs. Sehr zu seinem Ärger gilt Rosenstein nun als jener Beamte, der Comey über die Klinge hat springen lassen.

Rosenstein, seit 27 Jahren im Justizministerium, versucht hinter den Kulissen, seine Version der Geschichte zu platzieren. Ohne Frage war er in einem besonderen Dilemma: Hätte er sich dem Wunsch des Präsidenten widersetzt, wäre ihm wohl nur der Rücktritt geblieben. Indem er das Memo schrieb, riskierte er, von Trump als Feigenblatt benutzt zu werden. Eine Schlüsselfigur ist Rosenstein zudem, weil er auch für die Ermittlungen zu Kontakten von Trumps Umfeld nach Moskau zuständig ist. Um seinen Ruf zu retten, könnte er für die Russland-Affäre einen Sonderermittler einsetzen. Das Problem: Die Affäre würde damit kaum kleiner.

AP

Richard Burr

Der Senator aus North Carolina ist einer von zwei Chefs des Geheimdienstausschusses. In der aktuellen Situation ist für Trump kaum jemand wichtiger als er. Der Ausschuss stellt seit Monaten eigene Untersuchungen von Trumps möglichen Wahlkampfabsprachen mit Russland an, und es liegt ganz entscheidend am 61-Jährigen, wie ernst das Gremium die Causa behandelt.

Bislang bremsten die Republikaner eher. Die Comey-Entlassung aber kritisierte Burr deutlich, was in Washington als Fingerzeig gesehen wurde, dass in der Partei die Bereitschaft schwindet, stets Trumps Ausputzer zu spielen. Auch wurde bekannt, dass der Ausschuss Ex-Sicherheitsberater Mike Flynn dazu zwang, einschlägige Dokumente und E-Mails vorzulegen. Burr kann die Prüfungen jederzeit eskalieren. Zu verlieren hat er nichts. Für Dienstag hat er schon einen interessanten Mann zur Aussage eingeladen - Comey.

AP

Donald McGahn

Der Chefjurist des Weißen Hauses ist praktisch in alle sensiblen Angelegenheiten eingeweiht. Auch in der Comey-Entlassung spielte er eine wichtige Rolle, indem er für Trump den rechtlichen Rahmen erarbeitete. Die Frage, wie genau die Absetzung zustande kam und ob Trump dem Justizministerium vorschrieb, zu seiner Absicherung eine schriftliche Begründung zu liefern, kann niemand besser beantworten als der 48-Jährige. Gut möglich, dass McGahn bald dazu vor dem Geheimdienstausschuss aussagen muss.

Für die Prüfer im Senat ist er auch aus anderem Grund interessant: McGahn war derjenige, dem die damalige Justizministerium Sally Yates Ende Januar ihre Warnung übermittelte, der nationale Sicherheitsberater Michael Flynn könne von Russland erpressbar sein. Eine der großen offenen Fragen in der Russland-Affäre ist, warum Trump sich trotz der Warnung erst nach 18 Tagen von Flynn trennte. Scheute er eine Entlassung, weil er fürchtete, Flynn könne auspacken? Übermittelte ihm McGahn nur lückenhaft die Warnungen von Justizministerin Yates? Auch bei diesem Thema wird der Chefjurist im Senat wohl bald Auskunft geben müssen.

AFP

Sarah Huckabee Sanders

Die Tochter von Mike Huckabee, einem von Trumps Rivalen im Vorwahlkampf, ist zu einer zentralen Vertrauten des Präsidenten aufgestiegen. In Trumps bislang größter Krise hat sie anstelle von Chefsprecher Sean Spicer die Kommunikationsarbeit übernommen. Das ist angesichts von Trumps Unberechenbarkeit keine beneidenswerte Aufgabe. Der Milliardär informierte sein engstes Umfeld etwa erst unmittelbar vor der Entlassung Comeys von seiner Entscheidung und sorgte so dafür, dass das Weiße Haus zunächst völlig orientierungslos wirkte.

Huckabee machte seither gleich mehrere Fehler. Dass sie die Absetzung des FBI-Chefs in den Zusammenhang der Russland-Affäre stellte, widerspricht der offiziellen Sprachregelung, sie mit Comeys Agieren in der E-Mail-Affäre zu begründen. Zudem erklärte die Sprecherin, der Präsident habe nur aufgrund der Empfehlung des Justizministeriums gehandelt - Trump betont inzwischen, die Entscheidung gegen Comey ganz autonom getroffen zu haben. Weil der Präsident bekanntlich gerne seine eigene Pressearbeit macht, trifft Huckabee wohl wenig Schuld an den Missverständnissen. Dennoch passt ihr Auftreten ins aktuelle Bild. Mit jedem Beleg dafür, dass im Weißen Haus die Abstimmung fehlt, wird die Krise ein Stückchen größer.

insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
transatco 12.05.2017
1. Es scheint die Zeit eines neuen Menschenschlages!!?
Wo man auch hinblickt, ob USA, FIFA, IOC, Türkei, FDP, Die Grünen, Great Britain, VW, Verkehrsministerium, Ungarn usw. usw. Es treten Persönlichkeiten nach vorne die primär aus 2 Eigenschaften bestehen: Ein ungeheures Maß an Selbstbewusstsein gepaart mit einem Minimum an Fachkompetenz! Hoffen wir also auf Darwin!
Björn L 12.05.2017
2. Diese Diskussion schadet dem Präsidenten nicht, denn alles was er macht unterminiert das höchste Amt...
...seit Amtsantritt. Für mich ist es eine weitere Episode aus der "Daily-Trump-Soap". Nun bringt er seine eigenen Behörden weiter gegen sich auf. Jetzt wird es erst recht unterhaltsam, die tägliche Tragik-Komödie zu beäugen. Bleibt zu hoffen, dass Trumpel nicht durch Kriegstreiberei Nationen außerhalb Amerikas mit runter zieht. Jetzt beginnt das Zeitalter des flächendeckenden US-Behörden-Leaking - Nachtreten, schmollen, diskreditieren. Wer Wind säht wird den Sturm ernten.
dirk1962 12.05.2017
3. Kein Politiker mit einem
Rest von Gewissen kann dauerhaft hinter einem Trump stehen, der sich nicht mal merken kann, welche Geschichte er wem erzählt hat. Dieser Mann ist derart überfordert, dass es weh tut. Also bitte liebe Politiker in den USA, denkt an Eure Werte, Eure großartige Verfassung und entgeht einen für jeden sichtbar unfähigen Trump seines Amtes. Schaden hat jetzt schon mehr angerichtet, als andere Präsidenten in einer ganzen Amtszeit.
Pfaffenwinkel 12.05.2017
4. Trump macht einen Fehler nach dem anderen
Und einer davon wird zuviel sein. Gibt es eigentlich schon Wetten darauf, wann dieser Präsident selber gefeuert wird?
tomatosoup 12.05.2017
5. Superguter Drehbuchstoff
Fehlt noch, dass der Präsident in dem Film jetzt seine Darlehensgeber erpresst, ihm weitere 900,000,000.00 $ zu leihen, damit er mit diesem Schweigegeld den "Verrätern" das Maul stopfen kann. Im Zuge der Philippinisierung der USA nimmt der Präsident (im Film) den Namen Ferdinand II. Marcos an und Washington in "Manilaton" umbenannt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.