Trumps Russlandaffäre Moskauer Anwältin offenbar zu Aussage bereit

Welche Rolle spielt Natalija Wesselnizkaja in der Russlandaffäre? Die Moskauer Anwältin hat sich jetzt bereit erklärt, vor dem US-Senat auszusagen - es geht um ihr umstrittenes Treffen mit Donald Trump Jr.

Natalija Wesselnizkaja
AP

Natalija Wesselnizkaja


Donald Trump junior hat zugegeben, sich im Juni 2016 mit Natalija Wesselnizkaja getroffen zu haben, um möglicherweise belastendes Material über die damalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zu erhalten. Jetzt will die russische Anwältin offenbar über ihre Rolle in der Affäre im US-Senat aussagen.

Wenn ihre Sicherheit gewährleistet sei, erzähle sie dort alles über ihre Treffen mit dem Sohn des US-Präsidenten, sagte Wesselnizkaja dem russischen Fernsehsender RT.

Die Informationen, die Trump Jr. sich von dem Treffen erhoffte, sollten angeblich vom russischen Generalstaatsanwalt stammen. Diesen Vorwurf nannte die Anwältin im Fernsehen nun "absurd". Den Briten Rob Goldstone, der das Treffen mit dem Präsidentensohn eingefädelt haben soll, kenne sie "überhaupt nicht". Goldstone hatte sie als "Regierungsanwältin" bezeichnet.

Wesselnizkaja hatte bereits zuvor jegliche Verbindung zur russischen Regierung bestritten. Die 42-Jährige gab in dem Interview am Mittwoch an, mit dem Sohn von Donald Trump über das russische Adoptionsverbot für US-Bürger gesprochen zu haben - ein Thema, mit dem sie sich seit Jahren beschäftige.

Trump steht wegen der Russlandkontakte seines Wahlkampfteams unter massivem Druck. In der Affäre ermitteln mehrere Kongressausschüsse sowie die Bundespolizei FBI und der vom Justizministerium eingesetzte Sonderermittler Robert Mueller. Sie gehen dem Verdacht möglicher Absprachen zwischen Trump-Mitarbeitern und der Führung in Moskau während des Präsidentschaftswahlkampfes im vergangenen Jahr nach.

Trump, der sich und seine Regierung wiederholt als Opfer einer "Hexenjagd" bezeichnete, versucht, das Treffen seines Sohns mit der Anwältin als normalen Vorgang darzustellen.

als/AFP



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rabkauhala 19.07.2017
1. Na, das wird ein Spass
Die Abgesandte (wird natürlich abgestritten) der Regierung aus Faktenabstreiter, Wahrheitsleugener und Lügenverbreitern - eine Aufzählung der Beispiele wäre hier zu lang - tritt für die Delegation des großen FakeNewsMagiers und Alternative-Fakten-Erdenkers vor einen Ausschuss der versucht aufzuklären. Das wird ein Fest für Dadaisten und ein ein Manifest der Postfaktischen Demokratie.
Hoberg 19.07.2017
2. Politsatire at its best
oder ist das Zeitalter der Aufklärung und der Moderne zu Ende und wir haben es nicht mitbekommen? Hobbes ,Locke, Jefferson und Montesquieu drehen in ihren Gräbern schon extra Rollen..
maynard_k. 19.07.2017
3. @rabkauhala: sie sind schon der Spaß
Umso mehr ich lese, umso mehr bekomme ich das Gefühl dass Trump tatsächlich Recht hat und es tatsächlich keine "Absprachen" zwischen Trump und der russischen Regierung gab. Natürlich ist nicht gänzlich auszuschließen, dass nicht doch noch Beweise, für eine vorher abgesprochene Zusammenarbeit auftauchen und Trump quasi eine russische Marionette ist, dass klingt mir mittlerweile aber mehr nach den vielbeschworenen FakeNews, als andersherum. Wirklich lustig ist aber der Block von Trumphassern, die wie sie mit Schaum vorm Mund hier jegliche Information, die nicht in ihr aktuelles Bild passt als Lüge, Manipulation, Fanboybeitrag usw. zu diskreditieren versuchen! Egal was am Ende heraus kommt - die "Wahrheit" steht für diese Leute ohnehin fest! Passt es nicht wurde halt gelogen ;-) ....die Welt kann so einfach sein, wenn man sich mal festgelegt hat. Warten wir doch einfach mal ab ....
Atheist_Crusader 19.07.2017
4.
Zitat von maynard_k.Umso mehr ich lese, umso mehr bekomme ich das Gefühl dass Trump tatsächlich Recht hat und es tatsächlich keine "Absprachen" zwischen Trump und der russischen Regierung gab. Natürlich ist nicht gänzlich auszuschließen, dass nicht doch noch Beweise, für eine vorher abgesprochene Zusammenarbeit auftauchen und Trump quasi eine russische Marionette ist, dass klingt mir mittlerweile aber mehr nach den vielbeschworenen FakeNews, als andersherum. Wirklich lustig ist aber der Block von Trumphassern, die wie sie mit Schaum vorm Mund hier jegliche Information, die nicht in ihr aktuelles Bild passt als Lüge, Manipulation, Fanboybeitrag usw. zu diskreditieren versuchen! Egal was am Ende heraus kommt - die "Wahrheit" steht für diese Leute ohnehin fest! Passt es nicht wurde halt gelogen ;-) ....die Welt kann so einfach sein, wenn man sich mal festgelegt hat. Warten wir doch einfach mal ab ....
Zum Thema aktuelles Bild: Trump jr. hat seine Story zu den Geschehnissen mindestens vier mal revidiert. Und aus den ursprünglich vier anwesenden Personen sind mittlerweile acht geworden. Klingt das für Sie wie das Verhalten von Jemandem der die Wahrheit sagt?
fackelimohr 19.07.2017
5. Natalija zeigt hoffentlich den Opas im US Senat wer Eier hat
Das Infrastruktur verkommt, eine Heroinepidemie überzieht das Land, die Plutokraten plündern die Mittelklasse aus, und die alten Opas im US Senat haben nichts besseres zu tun als eine russische Anwältin in die Zange zu nehmen? Ich bin absolut gegen Trump, aber dieses Theater is lächerlich! Eine einzige Hysterie um zu verdecken dass Hillarie Clinton doch auch korrupt ist und zu dreckigen Mitteln gegriffen hat um Bernie Sanders im Abseits zu halten. Ihre Clinton Foundation hat Millionen von Potentaten erhalten. Ist das nicht auch Unterstützung für die eigene politische Agenda? Und wenn irgendein Scheich ihr ins Ohr geflüstert hätte dass Trump bei Ihm wilde Parties hatte, dann hätte sie das auch eifrig aufgesogen und im Wahlkampf verwendet. Give me a break!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.