Entscheidung zu Jerusalem Methode Holzhammer

Mit dem riskanten Plan, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, schaffen die USA wahrscheinlich nur neue Probleme im Nahen Osten.

Ein Kommentar von , Washington


Es gibt im Grundsatz zwei Arten, Außenpolitik zu betreiben. Mit dem Holzhammer, indem die eine Seite der anderen Seite unsensibel ihren Willen aufzuzwingen versucht. Oder durch faire Verhandlungen und einen klugen Ausgleich der Interessen. Donald Trump pfeift offenkundig auf den Ausgleich der Interessen. Ein außenpolitischer Deal ist für ihn nur dann gut, wenn er glaubt, dass er gewinnt. Die Anderen sind ihm egal. In seiner Welt gilt nur das Recht des Stärkeren.

So ist es auch jetzt, bei seiner Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die US-Botschaft dorthin zu verlegen. Er hat sich im Wahlkampf damit gebrüstet, den "ultimativen Friedensschluss" für den Nahen Osten herbeizuführen. Nun wird deutlich, wie er dabei vorgehen will: Zusammen mit seinem Freund, Israels Premierminister Benjamin Netanyahu, setzt er die Palästinenser unter Druck. Sie sollen bitteschön einen Friedensschluss akzeptieren - und zwar zu den Bedingungen von Trump und Netanyahu. Anders ist dieses Signal nicht zu verstehen.

Eine kluge, durchdachte Strategie sieht anders aus. Bisher war es Konsens unter den meisten Friedensvermittlern, dass der Status und die Zukunft Jerusalems, die heikelste aller heiklen Fragen, erst Bestandteil eines endgültigen Friedensschlusses zwischen Israelis und Palästinensern sein kann. Diesen Konsens kündigt Trump nun auf.

Er schafft Fakten zugunsten Israels, auch wenn er dies hinter salbungsvoller Friedensrhetorik verstecken wird und die US-Botschaft faktisch noch eine ganze Weile in Tel Aviv bleiben soll. In Washington nennen sie diese neue Politik die Anerkennung einer "Realität", weil Israel im Westteil der Stadt schon seit Jahren alle wichtigen politischen Institutionen versammelt habe. Die andere Realität, dass auch die Palästinenser Ansprüche auf Jerusalem erheben, wird schlicht ausgeblendet.

Fotostrecke

11  Bilder
Trumps Entscheidung: Fokus auf Jerusalem

Trump und Netanyahu fühlen sich in einer guten Position, denn gemeinsam mit wichtigen Fürsprechern der Palästinenser wie Saudi-Arabien oder Jordanien bauen sie gerade eine Achse gegen den gemeinsamen Gegner Iran auf. Vor allem die Saudis können und sollen dabei helfen, die Palästinenser zu Zugeständnissen zu bewegen.

So handelt Trump - wieder einmal - vor allem aus kurzfristigem Eigennutz. Er hat seinen Anhängern im Wahlkampf die Verlegung der Botschaft versprochen, pro-israelische, jüdische Gruppen in den USA halten den Schritt für überfällig. Vielen evangelikalen Trump-Wählern in den Südstaaten, die Israel unterstützen, ist dies ebenfalls wichtig. Sie alle will Trump zufriedenstellen, damit sie ihn weiter unterstützen. Das werden sie nun wohl auch.

Die USA brüskieren wichtige Partner

Was andere von dem einseitigen Schritt halten, ist Trump offenbar egal. Die Bedenken und Warnungen fast aller europäischer Partner vor einer Eskalation des Konflikts werden schlicht ignoriert. Die Sorgen und Wünsche der Palästinenser sowieso. Die USA brüskieren damit wichtige Partner und verabschieden sich aus der wichtigen Rolle des ehrlichen Maklers. All jene in der Region, die immer schon der Ansicht waren, dass den Amerikanern nicht zu trauen ist, werden sich bestätigt fühlen. Die ewig Wütenden in der islamischen Welt werden begeistert sein, eine solche Politik der Konfrontation verschafft ihnen Zulauf. Im Nahen Osten hat Druck leider schon immer nur eines erzeugt: Gegendruck.

Das alles bedeutet nicht, dass Trump und Netanyahu am Ende mit ihrer Methode Holzhammer nicht vielleicht doch irgendein Abkommen mit den Palästinensern zustande bringen. Ausgeschlossen ist das nicht. Aber es wäre eben nur "irgendein" Abkommen. Dauerhaften Frieden schafft man so sicherlich nicht.

insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zanbarbone 06.12.2017
1. Hauptstadt
Wenn das Thema Jerusalem als Hauptstadt Israels so umstritten ist, warum steht dann überall, wo man sucht (Wikipedia, diverse Quizfragen, Atlanten), dass Jerusalem die Hauptstadt ist?
nabil_deeb 06.12.2017
2. Donald Trump pfeift offenkundig auf den Ausgleich der Interessen.
Es gibt im Grundsatz zwei Arten, Außenpolitik zu betreiben. Mit dem Holzhammer, indem die eine Seite der anderen Seite unsensibel ihren Willen aufzuzwingen versucht. Oder durch faire Verhandlungen und einen klugen Ausgleich der Interessen. Donald Trump pfeift offenkundig auf den Ausgleich der Interessen. Ein außenpolitischer Deal ist für ihn nur dann gut, wenn er glaubt, dass er gewinnt. Die Anderen sind ihm egal. In seiner Welt gilt nur das Recht des Stärkeren
flux71 06.12.2017
3.
Danke für Ihren Kommentar. Des Präsis liebstes Spielzeug ist doch schon seit gut einem Jahr der Holzhammer. Anders sind seine Aktionen weltweit doch nicht zu erklären. Dass jetzt der Nahe Osten dran ist, war absehbar. Denn man kann dem man ja glauben, was er sagt, auch wenn man es nicht glauben mag. Er ist also noch nicht fertig, und sein Holzhammer wird noch reichlich zum Einsatz kommen. Dass er dabei auch wichtige Partner brüskiert? Es ist ihm doch schon hinreichend nachgewiesen, wie egal ihm das ist. Die Russland-Sanktionen, die Deutschlands Energieversorgung gefährden vergessen? Sich jetzt mit einem einzigen Hammerschlag mit der (gesamten) muslimischen Welt anzulegen... Einfach nur Wahnsinn. Aber solange man sich vor die Presse stellen und das "Realpolitik" nennen kann, ist ja alles gut, nicht wahr, ihr Republikaner?
derkohn 06.12.2017
4.
Zitat von zanbarboneWenn das Thema Jerusalem als Hauptstadt Israels so umstritten ist, warum steht dann überall, wo man sucht (Wikipedia, diverse Quizfragen, Atlanten), dass Jerusalem die Hauptstadt ist?
So steht es da nicht: https://de.wikipedia.org/wiki/Jerusalem#Jerusalemgesetz_und_Camp_David
Hermes75 06.12.2017
5.
Zitat von zanbarboneWenn das Thema Jerusalem als Hauptstadt Israels so umstritten ist, warum steht dann überall, wo man sucht (Wikipedia, diverse Quizfragen, Atlanten), dass Jerusalem die Hauptstadt ist?
Genau, die Kernfrage jedes guten Konflikts: Warum erkennt die Gegenseite nicht einfach meine Sicht der Dinge als die einzig richtige an? Dann hätten wir auch keinen Streit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.