"Grün und blau schlagen" Trump und Biden liefern sich Schlagabtausch

Der frühere Vizepräsident Joe Biden erklärte öffentlich, an der Highschool würde er Donald Trump für seine frauenverachtenden Äußerungen verprügeln. Der amtierende US-Präsident konterte auf Twitter.

Donald Trump
DPA

Donald Trump


US-Präsident Donald Trump ist aufgestanden - und hat schlechte Laune: Er griff Joe Biden via Twitter an, bezeichnete ihn als "verrückt". Der hatte zuvor länger zurückliegende Kommentare Trumps über Frauen scharf kritisiert.

"Ein Mann, der am Ende unser Staatschef wurde, hat gesagt: 'Ich kann eine Frau überall anfassen, und sie wird es mögen'", sagte Biden während einer Rede an der Universität von Miami zur Bekämpfung von sexueller Gewalt an Hochschulen. "Wenn wir an der Highschool wären, würde ich ihn hinter die Turnhalle bringen und ihn grün und blau schlagen."

Biden bezog sich dabei auf eine Tonaufnahme, die 2016 während des Präsidentschaftswahlkampfs an die Öffentlichkeit gelangte. Sie soll dokumentieren, wie sich Trump elf Jahre zuvor in vulgärer Weise über eine ungenannte Frau geäußert habe. Trump entschuldigte sich daraufhin und bezeichnete die Kommentare als "Umkleidekabinengerede". "Ich war mein ganzes Leben lang in vielen Umkleideräumen", sagte Biden weiter. "Jeder Typ, der so gesprochen hat, war normalerweise der fetteste, hässlichste Mistkerl im Raum."

Nun die Antwort von Trump selbst. Auf Twitter schrieb er, Biden sei physisch und psychisch schwach. "Er kennt mich nicht, aber er würde schnell und hart zu Boden gehen und die ganze Zeit weinen. Bedroh keine Menschen, Joe!", schrieb der US-Präsident.

Biden war zwischen 2009 und 2017 Vize-Präsident unter Barack Obama. Immer wieder wird auch über eine mögliche Präsidentschaftskandidatur Bidens 2020 spekuliert.

dop/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.