Angebot an US-Regierung Mensa will IQ-Test für Trump und Tillerson ausrichten

US-Präsident Trump schlägt im Streit mit Außenminister Tillerson einen Intelligenztest vor. Das Weiße Haus beschwichtigt und spricht von einem Scherz. Dabei stünde eine Hochbegabtenvereinigung bereit.

Rex Tillerson und Donald Trump
REUTERS

Rex Tillerson und Donald Trump


US-Außenminister Rex Tillerson soll seinen Chef Donald Trump als Deppen bezeichnet haben. In einem Interview des Magazin "Forbes" schlug der US-Präsident daraufhin einen Intelligenztest mit dem Minister vor. Nun hat sich die Hochbegabtenvereinigung Mensa eingeschaltet.

"Wenn es nur eine Organisation gäbe, die IQ-Tests ausrichtet...", schrieb die Vereinigung auf Twitter - garniert mit einem nachdenklich wirkenden Smiley. "Wir haben uns gedacht, dass es sicher lustig wäre, den Präsidenten und Außenminister Tillerson zu unseren Tests einzuladen", erklärte ein Mensa-Sprecher dem Sender CBS das Angebot.

"Nicht als Wettbewerb oder als politische Einmischung", sagte Sprecher Charles Brown. Mensa sei unpolitisch, aber die Organisation mache jeden Oktober, dem Gründungsmonat von Mensa im Jahr 1946, Werbung für ihre Tests, an denen jeder teilnehmen könne - und auch in Washington D.C. gebe es wieder Tests.

Das Weiße Haus versucht derweil, Trumps Kommentar wieder einzufangen. War natürlich alles nur ein Scherz von Donald Trump, sagte seine Sprecherin nach einem Treffen Trumps mit Tillerson. Trump habe niemals insinuiert, dass "der Außenminister nicht besonders intelligent" sei. "Er hat einen Witz gemacht, nichts weiter", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders.

Tillersons Sprecherin Heather Nauert sagte ihrerseits, der IQ des Außenministers sei hoch. Sie fügte hinzu: "Ich denke, es ist dem Präsidenten erlaubt, einen Witz zu machen." Es sei für Tillerson "mehr als okay", dass Trump Humor habe.

Der US-Fernsehsender NBC News hatte vergangene Woche unter Berufung auf hochrangige Regierungsmitarbeiter berichtet, Tillerson habe bei einem Wutanfall im Pentagon am 20. Juli über den Präsidenten gelästert. Vizepräsident Mike Pence habe den Minister in den Tagen danach bedrängt, im Amt zu bleiben.

Tillerson bestritt kurz nach Veröffentlichung des Berichts jegliche Rücktrittsgedanken. Er habe nie erwogen, diesen Posten zu verlassen, sagte der frühere Chef des Ölkonzerns Exxon Mobil. Er dementierte allerdings nicht, Trump einen Deppen genannt zu haben.

Erst vor wenigen Tagen hatte sich der einflussreiche republikanische Senator Bob Corker öffentlich mit Trump überworfen. Er fürchte, dass die impulsiven Drohungen des Präsidenten gegen andere Länder die USA auf den Weg zu einem dritten Weltkrieg führen könnten.

apr/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
niska 11.10.2017
1.
Ein schöner Zug von Mensa. Das Ergebnis kann man schon vorausahnen. Ich frage mich aber, ob Mensa inzwischen auch die soziale Intelligenz oder auch die "street credibility" ("Bauernschläue") mit abbildet. Bei Ersterem würde Trump auch verlieren, bei Zweiterem könnte er durchaus ein paar Pünktchen machen.
sushidad 11.10.2017
2. Das Ergebnis...
...seines IQ Tests würde The Donald dann wohl genauso wenig veröffentlichen wie seine Steuerbescheide... warum wohl...?
gandhiforever 11.10.2017
3. IQ-Test
Im Umfeld des VerFuehrers ist man sich wohl nicht sicher, wie der Intelligenztest fuer Trump ausgehen wuerde. Und, wie bei Republikanern nicht unueblich, wenn etwas Dummes im Raum steht, stellt sein Sprachrohr den Vorschlag nun als Witz hin. Es waere ja auch mehr als blamabel, sollte der Mensatest ihm bescheinigen, dass sein IQ unterdurchschnittlich ist. Der "Superintelligente" (Sichweite Trump) wuerde natuerlich behaupten, der Test sei ihm gegenueber very unfair gewesen.
ziehenimbein 11.10.2017
4. Leider sagt genau dieser Test zu wenig aus.
Da in der Politik doch eher soziale Fähigkeiten gefragt sind, diese von dem Test aber gar nicht ermittelt werden, macht er für mich keinen Sinn. Mir würde es darum gehen wer potentiell der gerechtere, ehrlichere Mensch ist. Denn darum geht es doch letztendlich: Wer bekommt unser aller Zusammenleben besser geregelt? Wer besser rechnen kann ist mir da vollkommen egal. Dann kann man auch Körperteile messen oder Kirschkernweitspucken veranstalten. Dummes Angebot von Mensa, die sollten doch eigenlich schlauer sein.
emobil 11.10.2017
5. Very Weird
Ich muss gegenüber diesem "Präsidenten" korrigieren: mehrfach dachte ich, das von Trump vorgelegte Niveau ist nun wirklich das Unterste und lässt sich nicht mehr unterbieten an rotzfrecher Dumbheit. Aber es geht immer noch tiefer und dümmer und niveauloser.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.