Trumps Anti-Terrorstrategie Weltweit Bomben

US-Präsident Donald Trump jagt weltweit Islamisten. Dem bettelarmen Bürgerkriegsland Somalia brachte das 2017 zum Beispiel fast drei Dutzend Drohnenattacken ein. Und das war wohl erst der Anfang.

U.S. Air Force

Von


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Bislang liest sich Donald Trumps außenpolitische Zwischenbilanz wenig erfolgreich: Der US-Präsident verantwortet den hitzigen Atomstreit mit Nordkorea, eine diplomatische Eiszeit mit Iran und die weltweite Isolation seines Landes in der Weltklimapolitik.

Fernab der Heimat gelingt Trump hingegen eins recht effektiv: Er führt erfolgreich Krieg, zumindest wenn man Erfolg in geflogenen Attacken und verschossenen Raketen messen möchte. Sehr gut zeigt sich das am Beispiel Somalia: Im vergangenen Jahr flogen die USA nach Armeeangaben 35 Attacken gegen Islamisten am Horn von Afrika, die meisten davon in der zweiten Jahreshälfte und mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2016.

Dahinter steckt ein Strategiewechsel, der sich schon kurz nach Trumps Übernahme der Amtsgeschäfte andeutete: Die USA gehen zwar seit Jahren international gegen die Schabab und andere Islamisten vor. Neu ist aber die hohe Frequenz der Luftschläge und ein verstärktes Engagement am Boden. Die Zahl der US-Soldaten in Somalia wurde stark erhöht, mittlerweile sind 500 Kräfte stationiert.

Fotostrecke

7  Bilder
Trumps Somalia-Strategie: Mehr Bomben, mehr Truppen

Bis zu Trumps neuem Somalia-Kurs waren US-Truppen am Horn von Afrika lediglich verdeckt oder zur See gegen Piraten eingesetzt. Das Trauma von 1993, als die Islamisten einen toten Soldaten an einem Fahrzeug angebunden durch Mogadischu schleiften, saß zu tief.

Bereits Mitte Oktober unterzeichnete Trump außerdem ohne viel mediale Aufmerksamkeit den ersten neuen Plan zur globalen Terrorismusbekämpfung. Thema auch hier: Somalia. Laut "New York Times" enthielt das Dekret eine Ausnahme für die Neubesetzung strategischer Posten in den folgenden 24 Monaten für die Somalia-Mission.

Indirekt bedeutet das: Kurs halten und weiter bomben. Ende November dann krachten US-amerikanische Geschosse in ein Schabab-Trainingslager. Offiziell sollen dabei mehr als 100 Extremisten getötet worden sein. Und kurz nach Neujahr sprengte ein Drohnenangriff laut Pentagon angeblich eine zündfertige Autobombe samt Fahrer kurz vor einem Attentat.

Somalia soll keine "Feuer-frei"-Zone werden, mahnt ein Militär

Trump ist in Somalia offenbar so erpicht aufs Islamistenjagen, dass ihn sogar seine Militärs bremsen müssen: Eine Sprecherin von US-General Thomas Waldhauser, Kommandeur der Truppen in Afrika, wies auf Nachfrage der Times im Dezember erneut auf eine frühere Einlassung ihres Chefs hin. Damals hatte Waldhauser erklärt, Somalia dürfe keine "Feuer-frei"-Zone werden. Es müsse sichergestellt sein, dass die "hohen Ansprüche an Präzision, die früher galten, sich nicht verändern". Künftige anders lautende Entscheidungen des Pentagon könne sie nicht kommentieren, so die Sprecherin.

Mit früher ist gemeint: unter Trumps Amtsvorgänger Barack Obama. Bis dahin war für die USA klar, dass es sich bei Somalia um ein "gefährliches Gebiet" handelt. Das bedeutet: Bodentruppen werden nur sehr vorsichtig eingesetzt. Und ein Luftschlag erst befohlen, wenn klar ist, dass man aus der Luft echte Extremisten und keine Zivilisten beschießt.

Dass die USA als selbst ernannte Führungsmacht im Anti-Terror-Krieg unter Trump weniger zurückhaltend kämpfen als früher, zeigen auch Zahlen aus Syrien und dem Irak. Schon wenige Wochen nach seinem Antritt stieg die Zahl ziviler Opfer bei Bombardements gegen den IS in Syrien. Zuletzt schrieb das "New York Times Magazine" sogar, im Irak sei die Zahl ziviler Opfer durch die US-geführte Anti-IS-Allianz 31-mal höher als offiziell angegeben. Und im westafrikanischen Niger baut die US-Armee derzeit einen eignen Flugplatz für die Ausweitung des Drohnenkriegs in der Sahara.

Fotostrecke

13  Bilder
US-Geheimkrieg in Afrika: Luft- und Bodenkrieg in der "Grauzone"

In Somalia ist der Hauptfeind Schabab zwar geschwächt, aber nach wie vor stark genug für große Attacken. Die Miliz zählt rund 9000 Kämpfer, denen im Land 22.000 Soldaten der Afrikanischen Union gegenüberstehen. Kenia, Uganda und Äthiopien stellen die größten Kontingente. Nach fast drei Jahrzehnten Bürgerkrieg ist das Land eine Kriegsökonomie. Bettelarm und vielerorts vom Hungertod bedroht leben die Zivilisten. Die Profiteure machen in der Hauptstadt Geschäfte mit Elend und Krieg, während Mogadischu von brutalsten Anschlägen heimgesucht wird. Zuletzt starben bei der Explosion eines mit Sprengstoff gefüllten Lkw mehr als 500 Menschen.

Im Mai starb erstmals nach 1993 wieder ein US-Soldat in Somalia

Neben der somalischen Regierung, deren Wirken sich auf die Hauptstadt beschränkt, ist vor allem der US-Verbündete Kenia seit Jahren Ziel der Schabab. Kurz nach Neujahr töteten die Extremisten in Kenia fünf Polizisten. Bei Anschlägen auf ein Einkaufszentrum 2013 und auf eine Universität im Nordosten 2015 starben mehr als 200 Menschen. Die Zahl der in Somalia getöteten kenianischen Soldaten hält die Armee geheim. Es dürften weit mehr als 1000 sein.

Ob ein aggressiveres Vorgehen der USA Somalias Regierung hilft, die Kontrolle über das Land zurückzuerlangen, kann angesichts der gewalttätigen Geschichte bezweifelt werden. Was es wieder geben wird, sind tote US-Soldaten. Im Mai starb der erste seit 1993 in Somalia. Auch wenn Trump seinen Krieg heimlich ausweitet, Berichte über tote Soldaten machen zu Hause sofort Schlagzeilen. Der missglückte Einsatz in Niger mit vier toten einheimischen und vier getöteten US-Soldaten dürfte den US-Präsidenten schmerzlich daran erinnert haben.


Zusammengefasst: Die Zahl der US-Luftangriffe in Somalia hat sich seit Donald Trumps Amtsantritt mehr als verdoppelt. Auch in Niger, Syrien und im Irak beschießen die USA und ihre Verbündeten Islamisten hemmungsloser als unter Trump-Vorgänger Barack Obama. Auch Bodentruppen kommen vermehrt zum Einsatz. Trump wird sich künftig öfter für tote Zivilisten und getötete US-Soldaten rechtfertigen müssen.

insgesamt 114 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
B.Buchholz 06.01.2018
1.
Klar, unter Obama hat man sichergestellt, dass bei Luftschlägen keine Zivilisten bedroht sind, während der böse neue Präsident das anders macht. So wirds wohl sein. Übrigens, was auch noch auffällt: Was ist eigentlich mit dem IS (als staatlich-militärische Struktur) passiert, der lange jede Woche die Schlagzeilen beherrschte? Hat er aufgegeben? In Luft aufgelöst? Oder haben ihn für deutsche Medien letztlich die "falschen" Politiker erfolgreich bekämpft?
bauklotzstauner 06.01.2018
2.
"Trumps Anti-Terrorstrategie: Weltweit Bomben" Aha... Und worin genau unterscheidet sich diese Strategie nun grundsätzlich von der des gefeierten Friedensnobelpreisträgers Barack Obama?
steingärtner 06.01.2018
3. Hab ich was überlesen ?
Kam in dem Beitrag das Wort Völkerrecht überhaupt mal vor ? Ich mein ja nur. Früher (TM) spielte so etwas noch eine Rolle.
Bürger Icks 06.01.2018
4. Trump jagt Islamisten, das Bild im Kopf...
Der war gut! Das Abziehbild eines logisch denkenden und agierenden Menschen wäre doch nicht einmal dazu fähig einen Stoffhasen zu jagen. Der wird doch eher vom "U"S amerikanischen Wappentier gejagt, an seinem Schreibtisch. Wer da angebliche Jagd auf angebliche Islamisten macht, das sind die Strippenzieher Trumps, die Generäle(natürlich neben den anderen Strippenziehern, den "U"S Oligarchen, Konzernbesitzern etc). Man fragt sich nur wieso dann immer Krankenhäuser, Beerdigungen oder Hochzeiten bombardiert, weggedrohnt werden, während die Islamisten offensichtlich immer wieder davon kommen, mit all ihrem Material und allen Mannen. Ist das "U"S GPS so ungenau, oder die "U"S Militär-Aufklärung so mies? Sonst wäre der "IS" z.B. ja schon lange besiegt. Und würde nicht erst echte Probleme bekommen seit Syrien, Russland und der Iran sich ihm angenommen haben.
Atheist_Crusader 06.01.2018
5.
Nicht dass ich traurig um mittelalterliche Vollzeitpsychopathen wie die Schaba wäre... aber Terorrismus besiegt man nicht mit Bomben allein. Das ist ein Ziel bei dem man holistisch vorgehen muss, mit vielen verschiedenen Programmen. Man muss nicht nur die existierenden Terroristen ausschalten, sondern auch dafür sorgen dass ihre Versorgungssystem scheitern, ihre Geldflüsse austrocknen, ihre Ideologie scheitert und die Umstände die Leute dazu treiben sich solchen Milizen anzuschließen. Nur zu bombardieren ist da wenig hilfreich, kann sogar schädlich sein. Denn nichts treibt die Leute mehr zu den Terror-Rekrutierern als wenn ein Freund oder Verwandter bei einer achtlosen Bombardierung starb (und es gibt immer Freunde und Verwandte; je ärmer und/oder religiöser ein Land, desto höher die Geburtenzahlen). Auch eventuellen pro-westlichen Kräften macht man es so nicht gerade leichter, da die sich dann mit für solche Aktionen rechtfertigen müssen. Aber das ist schon zu viel für Jemanden mit Trumps Aufmerksamkeitsspanne. Leute wie er glauben tatsächlich, dass man nur so lange Terroristen umbringen müsste, bis sich keiner mehr traut einer zu werden. Tatsächlich ist es aber ein langsamer Prozess, voll von langweiligen Dingen wie Propaganda, Bildung, Verbesserung der wirtschaftlichen und zivilrechtlichen Lage in den betroffenen Gebieten, Sicherheitskräfte die nur genau ausgewählte Leute herauspicken und neutralisieren statt ganze Gruppen zu masskrieren, etc. Langweilige, harte Arbeit, deren Erfolg sich in kleinen Prozentpunkten über einen langen Zeitraum messen lässt. Etwas das Wissen und Zusammenarbeiter und Vertrauen erfordert. Nichts womit sich angeben lässt. Und genau deswegen wird es auch wenig bringen, es sei denn die somalische Regierung betreibt all die genannten Dinge nebenbei und beginnt zusätzlich eine Bodenoffensive. Aber das sehe ich eher nicht passieren. Von daher: Wer gerne mit Bodycounts angibt, für den ist das eine super Sache. Wer allerdings echte und positive Resultate sehen will, für den eher nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.