Erstes Gipfeltreffen Trump und Putin treffen sich in Helsinki

Der Ort für das erste Gipfeltreffen zwischen Wladimir Putin und Donald Trump steht fest: Der russische Staatschef und der US-Präsident Donald treffen sich am 16. Juli in der finnischen Hauptstadt Helsinki.

Trump und Putin
AFP

Trump und Putin


Seit Tagen wird darüber gerätselt, wo der Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und dem russischen Staatschef Wladimir Putin stattfinden soll. Nun haben der Kreml und das Weiße Haus den Ort bekannt gegeben: Trump und Putin werden am 16. Juli in der finnischen Hauptstadt Helsinki zusammenkommen.

Es soll das erste großangelegte bilaterale Treffen von Trump und Putin werden. Das Verhältnis zwischen Russland und den USA ist aufgrund zahlreicher Streitfragen gespannt wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Die Ankündigung folgt auf den Besuch von US-Sicherheitsberater John Bolton bei Putin am Mittwoch in Moskau. Der Gipfel habe eine enorme Bedeutung für Russland, die USA und die internationale Gesamtlage, hatte Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow nach dem Treffen mit Bolton gesagt. "Ich denke, das wird das wichtigste internationale Ereignis dieses Sommers."

In Helsinki hatte es bereits 1990, noch vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion, ein Gipfeltreffen des damaligen US-Präsidenten George H. W. Bush mit dem sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow gegeben. Damals ging es um die explosive Lage im Golfkonflikt.

Im Mittelpunkt sollen diesmal nach Kreml- und US-Angaben die bilateralen Beziehungen, Syrien, die Ukraine und Rüstungskontrolle stehen. Das Treffen soll mittags beginnen. Zum Abschluss ist eine gemeinsame Pressekonferenz möglich. Es kann zudem sein, dass die Präsidenten eine gemeinsame Erklärung verabschieden, wie sie die Beziehungen verbessern wollen. Vor dem Gipfel sei ein Treffen der Außenminister Sergej Lawrow und Mike Pompeo notwendig, hieß es aus Moskau.

asc/dpa



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kuac 28.06.2018
1. Jahrhunderttreffen?
Das Jahrhunderttreffen, das je auf der Welt gegeben hat, zwischen Trump und Kim hat nichts gebracht. Die neuesten Meldungen und Satelittenbilder zeigen, dass NK weiter an Atomanlagen baut. https://edition.cnn.com/2018/06/27/politics/north-korea-infrastructure-improvements-nuclear-facility/index.html Und jetzt noch ein zweites Jahrhunderttreffen? Alles nur Shows für die Wiederwahl der Autokraten.
jujo 28.06.2018
2. ...
Wie schön für Trump, dann wird er einen weiteren ziemlich besten Freund haben, mal schauen was er Putin an Geschenken mitbringt und ob Putin dann genauso lächeln kann wie Kim nah dem Treffen.
Andraax 28.06.2018
3. Neue Instruktionen
Ich glaube Putin hält es für für nötig Trump neue Instruktionen mit auf den Weg zu geben. Der alte KGB-Fuchs scheint Telekommunikation nicht mehr für sicher zu halten, da NSA und CIA sich nicht vom POTUS kontrollieren lassen.
pragmat 28.06.2018
4. Quatsch CNN
Zitat von kuacDas Jahrhunderttreffen, das je auf der Welt gegeben hat, zwischen Trump und Kim hat nichts gebracht. Die neuesten Meldungen und Satelittenbilder zeigen, dass NK weiter an Atomanlagen baut. https://edition.cnn.com/2018/06/27/politics/north-korea-infrastructure-improvements-nuclear-facility/index.html Und jetzt noch ein zweites Jahrhunderttreffen? Alles nur Shows für die Wiederwahl der Autokraten.
Aha, CNN hat mutiert von einem Klatschsender zum Abrüstungsexperten? Ist ja toll. Wahrscheinlich haben die auch etwas von Rüstungskontrolle der Supermächte gehört, konnten es aber nicht einordnen, weil jemand die Lakaien mit Fake News gefüttert hat. Das neue START-Abkommen ist mittlerweile etwa 1/2 Jahr verzögert. Es ist Zeit, dass sich die Bosse mal treffen, um den Sack zuzuschnüren. Am 7./8. Juli wird der Kurs ausgemacht, in Warschau.
Kosmopolit08 28.06.2018
5. Ach ja, Onkel Donald - Wannabe Anführer der unfreien Welt
Nachdem er Kim einen schönen Fototermin plus Stop der gemeinsamen Manöver mit Südkorea ohne Gegenleistung gebracht hat kann er das Ganze für seinen Puppenmeister Putin nur toppen indem er Krim und Ostukraine endgültig Russland zuspricht. Vielleicht schiebt er noch den russischen Abschuss der niederländischen Maschine über der Ukraine auf Obama. Das würde das Bild rund machen. Nächstes Meeting Erdogan oder Verschnaufpause bis der Iran endlich durch Atomwaffen würdig genug ist für ein Meeting mit möglichst vielen Fotografen der verpönten 'Fake News'?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.