Senatswahl Trump will Romney unterstützen

Mitt Romney sei einer der "dümmsten und schlechtesten Kandidaten" in der Geschichte der US-Republikaner gewesen, schimpfte Donald Trump im Jahr 2016. Nun ändert der US-Präsident seine Rhetorik deutlich.

Trump und Romney (November 2016)
AFP

Trump und Romney (November 2016)


US-Präsident Donald Trump unterstützt die Bewerbung seines parteiinternen Kritikers Mitt Romney für einen Sitz im Senat. Romney werde ein "großartiger Senator" sein und ein "würdiger Nachfolger" für den amtierenden Senator von Utah, Orrin Hatch, twitterte Trump in der Nacht zum Dienstag. Er habe seine "volle Unterstützung".

Der Republikaner Romney hatte vergangenen Freitag in einer Videobotschaft angekündigt, Hatch ersetzen zu wollen. Der 83-Jährige hatte im Januar erklärt, nach 40 Jahren im Senat und sieben Wiederwahlen zum Jahresende aus der Politik auszuscheiden. Hatch ist einer der treuesten Gefolgsleute Trumps. Der US-Präsident hatte Hatch noch im Dezember persönlich besucht, um ihn zum Bleiben zu bewegen.

Auf Trumps Tweet antwortete Romney umgehend und bedankte sich für die Unterstützung. Er hoffe, dass er im Laufe der Kampagne auch die Unterstützung der Menschen in Utah bekomme.

Romney hatte sich öffentlich weitgehend aus der Politik zurückgezogen, seit er 2012 die Präsidentschaftswahl gegen Barack Obama verloren hatte. Trump nannte Romney im Februar 2016 "einen der dümmsten und schlechtesten Kandidaten in der Geschichte der Republikaner".

Romney wiederum hatte den Präsidentschaftskandidaten Trump im Jahr 2016 als "fraud" bezeichnet, also als Hochstapler, Betrüger. Nach der Wahl kritisierte er unter anderem die Einwanderungspolitik des US-Präsidenten. Von 2003 bis 2007 war Romney Gouverneur von Massachusetts.

aar/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eunegin 20.02.2018
1. Opportunist. Und leicht dement.
Trump braucht republikanische Senatoren, sonst wird es eng. Allerdings erinnert mich seine erratische Art auch an meinen (verstorbenen) dementen Großonkel. Der lebte auch in seiner eigenen Realität, die immer unnachgiebiger wurde, und man wusste nicht, was gleich kommen mag. Glücklicherweise hatte er aber nicht die Verantwortung für ein Land und auch keinen Atomkoffer...
neutralfanw 20.02.2018
2.
Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Politik wird immer unglaubwürdiger. Den Politikern geht es nur um persönliche Eitelkeiten. Mir würden auf Anhieb Bundes- und Weltweit etliche Namen einfallen. Wir leben in einer Welt der Eitelkeiten, Blender und Hochstapler. Die jüngere Generation ist bereits auf dem gleichen Weg. Kauf von Edel-Marken, Kredite, usw. Das alles nur, um mit den Großen „mitstinken“ zu können. Der ideale Boden für Randparteien / Protestparteien.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.