USA Trump rückt von Verschärfung des Waffenrechts ab

Der Plan währte nur kurz: Nach dem Schulmassaker in Parkland deutete US-Präsident Trump an, den Waffenkauf erschweren zu wollen. Davon ist nun keine Rede mehr.

Donald Trump
AFP

Donald Trump


US-Präsident Donald Trump will die Waffengesetze in den USA plötzlich doch nicht mehr verschärfen: Er rückte von seinem Vorschlag ab, das Mindestalter für bestimmte Waffenkäufe von 18 auf 21 Jahre zu erhöhen. Das Weiße Haus legte am Sonntagabend (Ortszeit) ein Programm zur Schulsicherheit vor, das keine Initiative dieser Art als Konsequenz aus dem Schulmassaker in Florida vor einem Monat vorsieht.

Stattdessen setzt Trump eine Kommission ein, die prüfen soll, ob diese und andere Maßnahmen auf Bundesebene Sinn machen würden. Für die Vorlage von Empfehlungen des Gremiums wurde jedoch kein Zeitrahmen festgelegt. Regierungsbeamte sprachen am Sonntag lediglich von einer Dauer von "weniger als einem Jahr".

Insgesamt sieht das Bündel an Vorschlägen und Initiativen keine wesentlichen Änderungen geltender Waffengesetze vor. Auf der anderen Seite will das Weiße Haus aber Bundesstaaten bei Bestrebungen unterstützen, Lehrer und anderes Schulpersonal auf freiwilliger Basis zu bewaffnen und dazu "gründlich" im Umgang mit Waffen zu schulen.

Ein 19-Jähriger hatte am 14. Februar an einer High School in der Stadt Parkland im Bundestaat Florida 17 Menschen erschossen, darunter zahlreiche Schülerinnen und Schüler. Die Waffen hatte er legal gekauft, obwohl er verhaltensauffällig war. Es war bekannt, dass er seit langer Zeit psychische Probleme hatte.

Mächtige Waffenlobby

"Wir müssen in dieser Sache etwas tun. Wir müssen handeln", hatte Trump nach dem Vorfall in Florida gesagt. Zu den Vorschlägen des Präsidenten gehörten, Waffenkäufer genauer zu überprüfen, psychisch Kranken den Waffenbesitz zu erschweren und das Mindestalter auf 21 Jahre anzuheben.

Die mächtige Waffenlobby NRA wendet sich vehement gegen jede Verschärfung der geltenden Waffengesetze. Sie unterstützt aber eine Bewaffnung von Lehrern, die wiederum von der National Education Association, der größten Lehrervereinigung des Landes, und vielen anderen Gruppen abgelehnt wird.

Das nun vorgelegte Programm konzentriert sich weitgehend auf Initiativen zu einer besseren Früherkennung und Betreuung psychisch Kranker. Auch ruft das Weiße Haus den Kongress auf, Maßnahmen zur Verbesserung des Systems zur Überprüfung von Waffenkäufern zu beschließen. Die einzelnen Bundesstaaten sollen die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffen, dass Menschen, die als Gefahr für sich selbst oder andere eingestuft werden, die Waffe weggenommen werden kann.

mho/dpa/Reuters/AFP



insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peppi59 12.03.2018
1. sprachlos
Wenn D. Trump doch nur einmal nachts sein Radio einschalten, Nachrichten hören und mitbekommen würde: bewaffneter Raubüberfall hier, bewaffneter Raubüberfall dort! Dann müsste er doch merken, dass in seinem Land etwas nicht stimmt. Aber lieber Gefängnisse bauen oder die Todesstrafe verhängen, als Waffenrechte einzuschränken.
Hoberg 12.03.2018
2. NRA benennt die Kommissionsmitgliefet
Bock wieder zum Gärtner gemacht ..
tarelsun 12.03.2018
3. erbärmlich
Mehr muss man zu diesem Fall-um-Männchen nicht mehr sagen. Die USA wird nicht vom Präsident regiert sondern von der Lobby. Gratulation.
fromthenorth 12.03.2018
4. das kann doch nur ein witz sein!
gestern habe ich den Artikel über den härtesten Sheriff der usa gelesen, der alle Mexikaner wegen ihrer Herkunft einsperrt. trump ist sein größter fan und hat den Sheriff somit begnadigt. in den usa sterben fast genau so viele leute durch Schusswaffen wie in mexiko durch Drogenkriminalität, die Selbstmorde nicht einberechnet. das kann doch nicht deren ernst sein?
neutralfanw 12.03.2018
5.
Man sollte mit „News“ von Trump 1-2 Wochen warten. Dann hat sich alles relativiert und man kommt dem tatsächlichen Vorhaben etwas näher. Umgesetzt hat er die dann gerade aktuelle Version (nicht Vision!) immer noch nicht. Inkompetenz, Unzuverlässigkeit, Frechheit und Lügen sind Trump’s Stärke. Ich werde seine populistischen Lautsprecheransagen nicht mehr lesen bzw. kommentieren. Ist das eventuell sogar sein Ziel? Das wäre dann jedoch gefährlich. Ich überlege es mir noch einmal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.