Kritik an US-Medien Trump vergibt "Fake News Awards"

US-Präsident Trump hat Medienberichte ausgezeichnet, die er für falsch hält - von CNN, "New York Times", ABC News. Die schärfste Kritik an Trumps Journalistenschelte kam von einem republikanischen Senator.

REUTERS

Es ist der nächste Schritt im Streit zwischen Donald Trump und den Medien: Der US-Präsident hat für aus seiner Sicht besonders unredliche und falsche Berichterstattung "Fake News Awards" verliehen. Er verpackt seine Medienschelte nun also in Form einer Auszeichnung. Gleich viermal fand sich der Sender CNN auf der Liste. Wie die Auswahl genau zustande gekommen ist, dafür gibt es keine nähere Begründung.

Auf Platz eins landete der Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman, der in seiner Kolumne für die "New York Times" nach Trumps Wahlsieg den wirtschaftlichen Niedergang der USA hervorgesagt habe, dabei boome sie nun extrem. Ein TV-Reporter von ABC News folgt wegen einer Falschmeldung zur Russland-Affäre auf Platz zwei, auf Rang drei wird erstmals CNN genannt. Mit dem Sender verfolgt Trump eine innige Feindschaft. Wohl auch deshalb wurde CNN dann mehrfach benannt.

Auch das "Time Magazine", die "Washington Post", das Magazin "Newsweek" und nochmals ein Bericht der "New York Times" schafften es in die Top Ten. Gerade die "New York Times" wird von Trump anhaltend beschimpft und fälschlich sinkender Auflagen bezichtigt.

Die "Awards" wurden jeweils für einzelne Ereignisse einer Berichterstattung benannt, nicht für Medien generell. Platz elf der Liste ging im weitesten Sinn an Berichte über eine Einmischung Russlands in die Präsidentenwahl 2016. Einen klaren Adressaten gab es nicht, aber Großbuchstaben: "ES GIBT KEINE GEHEIMEN ABSPRACHEN!"

Trump hatte die "Preise" wochenlang angekündigt. Als er die "Gewinner" schließlich über einen Link in einer Twitterbotschaft bekanntgab, funktionierte dieser nicht. Möglicherweise brach der Server zunächst wegen hoher Nachfrage zusammen.

In einem zweiten Tweet fügte Trump hinzu: "Trotz einer teilweise sehr korrupten und unredlichen Berichterstattung gibt es viele Reporter, die ich respektiere. Und es gibt viele GUTE NACHRICHTEN für das amerikanische Volk, auf die man stolz sein kann!" Das ist ein zwar eingeschränktes, aber seltenes Trump-Lob für Journalisten.

Der Begriff "Fake News" stand zunächst für absichtlich gefälschte Informationen. Trump machte ihn sich zu eigen, um kritische und ihm nicht genehme Berichterstattung zu markieren. Kritiker sagen, dass dem Präsidenten die grundsätzliche Unterminierung medialer Glaubwürdigkeit längst gelungen ist. Sie verweisen auf gravierende Folgeschäden für Demokratie und Gesellschaft.

Viele Journalisten machten sich über die "Awards" lustig. Es gab aber auch ernsthafte Kritik und Sorge. Das Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) erklärte in der Nacht, Bedrohungen von Journalisten und der Pressefreiheit gäben keinerlei Anlass zum Spaßen. Das CPJ warf Trump das "Untergraben der globalen Pressefreiheit" vor.

US-Senator Flake vergleicht Trumps Sprache mit der Stalins

Der gleiche Vorwurf kam auch vom republikanischen US-Senator Jeff Flake: Wenn der Präsident in Bezug auf bestimmte Medien von "Feinden des Volkes" spreche, mache er sich die Sprache des sowjetischen Diktators Josef Stalin zu eigen. Wenn ein führender Politiker alle unliebsamen Berichte "reflexartig als 'Fake News' bezeichnet", sage dies mehr über den Politiker als über die Presse aus, sagte der Trump-Kritiker Flake.

Mit John McCain, der ebenfalls zu den parteiinternen Widersachern des Präsidenten zählt, hat sich ein weiterer republikanischer US-Senator zu Wort gemeldet. In einem Gastbeitrag für die "Washington Post" rief er Trump auf, seine Attacken gegen die Presse einzustellen. Von Staatschefs in anderen Ländern werde diese Haltung als Rechtfertigung genutzt, um Journalisten zum Schweigen zu bringen.

dbate-Video: Die Macht der Fake-News

dbate.de

aev/dpa/AFP



insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iffelsine 18.01.2018
1. Trump gewinnt WORLDCHAMPIONCHIP beim Fake-Wettbewerb !
Mehr als er hat ja nicht mal Kim Jong Bum gelogen. Trump gewinnt mit Abstand mit 1.632 echten nachgewiesenen Lügen gegenüber 10 bei Kim, der ja seine 10 Lügen immer nur wiederholt.
dedroog 18.01.2018
2. SPON auch dabei...?
..verdient hättet Ihr ne Nominierung - soviel Unsinn, den wir seit 1 1/2 Jahren täglich auf SPON über Trump lesen konnten und können geht auf keine Kuhhaut. Das zu ertragen verlangt nach hartgesottenen Leserns, die sich noch an frühere Qualitäten des Spiegels erinnern können und sich wahrlich danach zurück sehnen!
mostly_harmless 18.01.2018
3.
Und wir lernen: Trump weiss nicht mal, was ein Kommentar ist. Der Mann will an einer Universität gewesen sein? Lachhaft!
letitbe 18.01.2018
4. Trump
Es ist lächerlich wenn der amerikanische Pinocchio einen Preis für Lügen vergibt! Aber wahrscheinlich hat er das ja Morgen schon wieder vergessen! Das schöne daran ist, DT lernt jeden neuen Morgen eine ganze Menge neuer Leute kennen und muss sich bei Niemanden für den Vortag entschuldigen. Schon vergessen, fast wie ein bei uns bekannter Fußballer PEA!
daNick73 18.01.2018
5. Fake News vs Meinung
Wirklich interessant ist, dass eine ERKENNBAR in die Zukunft gerichtete Prognose nachträglich als Fake NEWS bewertet wird. Es ist legitim, dass Trump sich freut, dass/wenn Kritiker mit Aussagen bezöge auf die Zulunft falsch liegen. Diese Liste zeigt aber, dass da der Unterschied zwischen Meinung/Analyse und Fakten komplett eingerissen wird. Intellektuell ist das wirklich traurig, egal was man von Trump hält.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.