Nach massiver Kritik Trump verteidigt Glückwünsche an Putin

Der US-Präsident hat seinem russischen Amtskollegen zur Wiederwahl gratuliert - offenbar entgegen der ausdrücklichen Empfehlung seiner Berater. Nun wehrt sich Trump gegen die Kritik.

Putin und Trump (Juli 2017)
AP

Putin und Trump (Juli 2017)


Ein Gratulationsanruf von US-Präsident Donald Trump bei seinem wiedergewählten russischem Kollegen Wladimir Putin hat für Ärger im Weißen Haus gesorgt. Trump sei wütend und sein Stabschef John Kelly frustriert und zutiefst enttäuscht, hieß es aus dem Präsidialamt. Sie ärgerten sich darüber, dass öffentlich bekannt wurde, dass enge Berater Trump ausdrücklich von Glückwünschen abgeraten hätten. Die "Washington Post" berichtete, in Trumps Briefing-Unterlagen für das Gespräch mit Putin habe explizit gestanden: "NICHT GRATULIEREN".

Trump setzte sich darüber hinweg. Nach dem Gespräch sagte er Journalisten, er plane ein baldiges Treffen mit Putin. Wegen der Gratulation geriet Trump bei Senatoren der Demokraten in die Kritik - aber auch bei seiner eigenen republikanischen Partei. Sie zweifeln an einem fairen Ablauf der Wahl in Russland.

Der republikanische Senator John McCain aus Arizona - schon lange als Trump-Kritiker bekannt - schrieb via Twitter, ein US-Präsident führe die freie Welt nicht an, indem er einem Diktator zu einer "Schein-Wahl" gratuliere. Putin hatte bei der Wahl am Wochenende 76,7 Prozent der Stimmen erhalten. Er bleibt damit sechs weitere Jahre bis 2024 im Amt.

McCains Parteikollege Ed Royce vertritt den Bundesstaat Kalifornien im US-Kongress - und auch er kritisierte Trump deutlich: Putin verdiene keine Glückwünsche für seine "Schein-Wiederwahl", twitterte er. Der Ausgang sei unvermeidlich gewesen, weil Putin die Opposition zum Schweigen gebracht habe.

Nun verteidigte sich Trump gegen die Kritik: "Mit Russland (und anderen) klarzukommen ist gut und nicht schlecht", schrieb er bei Twitter. Russland könne bei Themen wie Nordkorea, Syrien, der Ukraine, der Terrormiliz IS, Iran oder dem Rüstungswettlauf helfen.

Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist derzeit so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht mehr: Washington wirft Moskau Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf vor, der Kreml dementiert. Die USA verhängten in der vergangenen Woche Sanktionen, Russland kündigte im Gegenzug eigene Strafmaßnahmen an.

aar/Reuters/dpa

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Beijinger 22.03.2018
1. Dt
was soll man da noch schreiben/sagen. Natürlich muß er seinen Chef Wladimir anrufen und zum Wahlsieg gratulieren, aber der Zirkus geht bald zu Ende, Rob Mueller mit seinen Ergebnissen und diverse stormy affairs werden ihn aus dem Amt jagen und das hoffentlich asap.
pv51 22.03.2018
2. es wird zeit
dass sich die Welt-Mann und Regionalmacht endlich auf höchster Ebene treffen und sich nicht von ihren Höflingen davon abhalten lassen. es scheint oft so, als ob diesen ein Krieg lieber wäre als verantwortliches Handeln entsprechend ihrer weltpolitischen Verantwortung.
stupsi2 22.03.2018
3. Jedenfalls
lässt Donald Trump sich in seiner Meinung nicht so leicht beeinflussen. Das würde man sich manchmal auch von anderen wünschen. Und ganz so blöd, wie in unseren Medien immer dargestellt, kommt er mir gelegentlich echt nicht vor.
ollimorp 22.03.2018
4.
Diese beiden Tweets sind m.M.n. das intelligenteste und vernünftigste das ich bisher von ihm gehört bzw. gelesen hab. Dieses scheinheilige Schmierentheater, in dem krampfhaft versucht wird Feindbilder aufrechtzuerhalten, hängt mir sowas von zum Hals hinaus. Schwarzafrika, Nordafrika, Philippinen, Südostasien etc.. haben regelrechte Schlächter an der Macht. In Lateinamerika - incl. Mexiko, nochmal Afrika, wird der Alltag für große Teile der Bevölkerung von der Gewalt kaltblütiger Banden bestimmt. In vielen Staaten des nahen Ostens gehört Sklaverei zum Alltag. Kuwait, die Saudis, Katar.. dort werden Menschen nach ethnischen und religiösen Merkmalen klassifiziert und dementsprechend behandelt Dafür interessieren wir uns aber nicht. Das sind ja unsere Freunde...
alterhaase 22.03.2018
5. na klar
ja aber man wird doch wohl als ehrenhafter, kluger und immer ehrlicher Politiker noch dem lupenreinen Demokraten Putin zur Disziplin und zum Fleiß seiner hauptberuflichen Wahlzettelschreiber gratulieren dürfen! Wo sind wir denn, das irgendwelche Fairnessschreiberlingen so etwas kritisieren dürfen? Die sollte man doch alle sofort nowitschoken, bis nur noch Ehrenmänner und andere assadinische Trumpogan-Putinisten übrig sind!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.