Nach Jahren in Syrien USA verweigern ehemaliger IS-Anhängerin die Einreise

US-Präsident Trump fordert von EU-Staaten, heimische IS-Anhänger aus Syrien zurückzunehmen. Er selbst lehnt es nun aber ab, eine frühere Dschihadistin ins Land zu lassen, die offenbar in New Jersey geboren wurde.

Donald Trump
REUTERS

Donald Trump


Die US-Regierung will die ehemalige IS-Anhängerin Hoda Muthana nicht aufnehmen. Außenminister Mike Pompeo sagte, Muthana sei keine US-Bürgerin und werde nicht in die USA gelassen. Sie habe keinen gültigen US-Pass und kein Anrecht auf einen. Die Frau verfüge auch nicht über ein Visum, um ins Land einzureisen.

US-Präsident Donald Trump schrieb bei Twitter, er habe Pompeo angewiesen, die Frau nicht zurück ins Land zu lassen. Muthana hatte im US-Staat Alabama gelebt, bevor sie nach Syrien ausreiste, um sich dort der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) anzuschließen.

Der Anwalt ihrer Familie, Hassan Shibly, erklärte, Muthana sei im Oktober 1994 in New Jersey geboren und habe die US-Staatsangehörigkeit. Er warf der Regierung vor, sie ihrer Staatsbürgerschaft berauben zu wollen.

Die 24-Jährige gehört zu rund 1500 ausländischen Frauen und Kindern, die von Kurden im Flüchtlingslager Al-Hul festgehalten werden. Muthana hatte in einem Interview mit dem "Guardian" jüngst ihre Hoffnung geäußert, in die USA zurückkehren zu können. Sie sei online radikalisiert worden und bereue nun ihre Entscheidung, sich dem IS angeschlossen zu haben, sagte die Mutter eines 18 Monate alten Sohnes.

Muthana war nach eigenen Angaben 2014 über die Türkei nach Syrien in die damalige IS-Hochburg Rakka gereist, wo sie einen australischen Dschihadisten heiratete. Als dieser getötet wurde, habe sie einen Tunesier geheiratet, der bei der Schlacht um Mossul im Nordirak gefallen sei. 2018 ging sie demnach eine Ehe mit einem syrischen IS-Kämpfer ein. In sozialen Medien verbreitete Muthana IS-Propaganda und wiegelte Anhänger gegen die USA auf. Sie zählte zu den prominentesten IS-Agitatoren. Sie gibt jetzt an, dass andere ihren Twitteraccount geführt hätten.

Trump hatte am vergangenen Wochenende Deutschland, Frankreich, Großbritannien und andere europäische Staaten dazu aufgerufen, ihre Staatsbürger aus Syrien zurückzunehmen und in Europa vor Gericht zu stellen. Falls die Verbündeten nicht reagierten, seien die USA gezwungen, die Kämpfer auf freien Fuß zu setzen. Diese sind aber nicht in US-Gewahrsam, sondern in der Gewalt kurdischer Kräfte (mehr dazu, warum die Kurden ihre IS-Gefangenen loswerden wollen, erfahren Sie hier).

Trumps Forderung löste in Deutschland und anderen Ländern eine Debatte über den Umgang mit IS-Rückkehrern aus.

Strafrechtler Martin Heger im Video: "Wir können sie nicht einfach zurücknehmen"

SPIEGEL ONLINE

In Großbritannien sorgt beispielsweise der Fall der 19-jährigen Shamima Begum für Schlagzeilen: Auch die Britin hatte sich einst dem IS angeschlossen, inzwischen hält sie sich in einem Flüchtlingslager in Syrien auf. Sie möchte nach Großbritannien zurückkehren, die Regierung in London will das aber offenbar verhindern.

Medienberichten zufolge geht die Regierung davon aus, dass Begum Anspruch auf die Staatsbürgerschaft Bangladeschs hat, da ihre Familie ursprünglich von dort stammt. Bangladeschs Regierung wies diese Einschätzung am Mittwochabend allerdings zurück: Begum sei "keine bangladeschische Staatsbürgerin", erklärte das Außenministerin in Dhaka. Sie sei britische Staatsbürgerin "durch Geburt" und habe nie eine doppelte Staatsbürgerschaft beantragt. Die junge Frau sei auch noch nie in Bangladesch gewesen. Eine Aufnahme im Land komme daher nicht infrage.

aar/dpa/AFP

insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Teutonengriller 21.02.2019
1. zweierlei Maß
Kennt man ja von den USA. Was für andere gilt, gilt noch lange nicht für die USA. Wie lange will man sich das noch bieten lassen?
stefan.martens.75 21.02.2019
2. Wenig überraschend
Die negative Seite der US Außenpolitik forcierte Nie ein mach was ich tue sondern tu was ich Dir sage zum Grundsatz. Im fordern waren die USA sowieso immer moralischer als im Handeln.
Stoapfaelzer 21.02.2019
3. Typisch USA
Von anderen das zu fordern wozu man selbst nicht bereit ist gehört schon immer zum Selbstverständnis der größten „Dikretokratie“ der Welt...
wittchen2000 21.02.2019
4. typisch
Mit gutem Beispiel vorangehen war gestern – ? Früher war die Kolonial-Logik mit der die USA auf "Verbündete" zugehen wohl stärker unter einer Rhetorik von Zusammenarbeit versteckt. Wenn die Republikaner an der Macht sind dann spielt sich die USA offensichtlicher als Beherrscher der Welt auf - das war bei Bush/Rumsfeld während des Irakkriegs so, und jetzt unter Trump mit seinem kompletten sprachlichen Kontrollverlust bekommt man wohl das ware Gesicht dieses Sachverhalts zu spüren.
giannis.mordhorst 21.02.2019
5. Lage unklar
Da sollte wohl mal genauer untersucht werden, wie das mit der Staatsbürgerschaft aussieht, da scheint es ja Widersprüche zu geben. Aber es darf auch mal daran erinnert werden, dass Herr Maas selbst deutsche Staatsbürger, die von den Kurden-Milizen als IS-Kämpfer festgesetzt wurden, zunächst nicht zurücknehmen wollte, und nach die Kritik durch Trump jetzt nur solche, die nicht auch noch eine andere Staatsbürgerschaft haben. Wenn man sich Verantwortung für die eigenen Staatsbürger erst von einem Donald Trump erklären lassen muss, lässt das schon tief blicken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.