Trump vor Gipfel mit Koreas Staatschef Kim Diktator trifft Dealbreaker

Donald Trump brüskiert die G7-Verbündeten und spaltet den Westen. Bei seinem Gipfel mit Kim Jong Un am Dienstag will der Präsident nun beweisen, dass er mit seinem chaotischen Stil erfolgreich sein kann.

REUTERS

Aus Singapur berichtet


Es ist schon spät am Abend in Singapur, als Donald Trump vor dem Fünf-Sterne-Hotel Shangri-La im Herzen der Stadt vorfährt. Eine Schar Trump-Unterstützer ist auch da. Sie jubeln und rufen "Trump, USA" als die Limousine des Präsidenten an ihnen vorbeirollt. Trump winkt aus dem Fond und lächelt glücklich. So gefällt ihm das.

Der US-Präsident ist in diesen Tagen wieder einmal in seinem Element. Alles dreht sich nur um ihn. Trump hält die Welt in Atem, mit seiner unberechenbaren Politik, mit seinen Ausfällen gegen Verbündete, mit großen Treffen, die wahlweise stattfinden, scheitern oder abgesagt werden.

Am Dienstag will Trump in Singapur mit Nordkoreas Diktator Kim Jong Un zu einem historischen Gipfel zusammentreffen. Zuvor hat er mit nur einem Tweet den G7-Gipfel im kanadischen Quebec zum Explodieren gebracht, indem er sich weigerte, die gemeinsame Abschlusserklärung zu unterstützen.

Mehr Drama geht kaum: Trump ist um die halbe Welt geflogen, um sich mit Kim zu treffen. Auf dem Weg konnte er in der Air Force One in Echtzeit via TV und Internet miterleben, wie sein Angriff auf die G7 und die wichtigsten Verbündeten zum alles beherrschenden Thema wurde.

In Europa schwanken die Reaktionen zwischen Entsetzen und Wut, auch in den USA hagelt es Kritik am Alleingang des Präsidenten, vornehmlich von der demokratischen Opposition. "Ich glaube, eine gemeinsame Erklärung nicht zu unterschreiben, die alles verkörpert, wofür wir stehen, ist ein großer Fehler", sagte Senatorin Diane Feinstein. Und ihr Parteifreund Chuck Schumer warf Trump vor, den Westen zu spalten und damit Russland zu helfen: "Wird hier Putins Außen- und Sicherheitspolitik betrieben oder unsere?"

Trump stört das alles nicht. Wer glaubt, der Präsident würde nun wieder freundlichere Töne anstimmen, täuscht sich. Trump und seine Berater werden wohl eher in die Offensive gehen und ihre Kritik an den Handelspraktiken von Verbündeten wie Kanada, aber auch Deutschland verschärfen.

Es gibt im Weißen Haus niemanden mehr, der die aggressiven Instinkte des Chefs zu bändigen vermag. Im Gegenteil: Seine Berater feuern ihn noch an. Beim Zwischenstopp der Präsidentenmaschine auf einem Nato-Stützpunkt auf Kreta twitterte Trumps Sicherheitsberater John Bolton das inzwischen berühmte, ursprünglich von Angela Merkels Regierungssprecher Steffen Seibert veröffentlichte Bild, das Trump beim G7-Treffen mit verschränkten Armen und ernstem Blick zeigt. Dazu schrieb er: "Wieder so ein G7-Gipfel, bei dem die anderen Staaten von uns erwarten, dass wir ihre Bank sind. Der Präsident hat ganz klar gemacht: Damit ist nun Schluss."

Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow ging sogar noch einen Schritt weiter. Er warf Kanadas Premierminister Justin Trudeau "Verrat" vor. Weil der Kanadier nach dem Abflug des Präsidenten aus Quebec erklärt habe, sein Land werde sich in den Handelsfragen von den USA nicht herumschubsen lassen, sei Trump keine andere Wahl geblieben, als seine Unterstützung für die gemeinsame Gipfelerklärung zurückzuziehen. Gerade vor dem wichtigen Gipfeltreffen mit Kim Jong Un in Singapur könne Trump nicht "schwach" wirken.

Trump und seine Unterstützer gehen davon aus, dass die harte Linie des Präsidenten gegenüber Kanada und Europa bei den Wählern gut ankommt. Sie fühlen sich durch Umfragen bestätigt, die zeigen, dass Trumps Beliebtheitswerte in den vergangenen Monaten leicht angestiegen sind. Heute sagen demnach im Durchschnitt 44 Prozent der Amerikaner, dass sie mit der Arbeit des Präsidenten zufrieden sind.

Drama, Streit, Chaos sind aus Trumps Sicht nicht schlecht, sondern gut. "Ich liebe Chaos", sagt er gern. Aus seiner Sicht entstehen allein aus der Reibung mit dem Gegner gute Ergebnisse. Außerdem ist so garantiert, dass immer einer im Mittelpunkt steht: er.

Das Problem ist: Bislang hat Trump in den internationalen Beziehungen der USA schon viel Porzellan zerschlagen, aber noch keine konkreten Ergebnisse präsentiert. "Er ist eher ein Dealbreaker als ein Dealmaker", kommentiert die Zeitschrift "New Yorker" süffisant.

Genau aus diesem Grund ist das Gipfeltreffen in Singapur für Trump so wichtig: Hier will er beweisen, dass er ein großartiger Verhandler und Außenpolitiker ist. Das Treffen mit Kim soll der Einstieg in einen Friedensprozess mit den Koreanern sein, der Trump einen Platz in den Geschichtsbüchern sichert.

Ob Kim Trump diesen Gefallen tun wird, ist indes weiterhin unklar. Der Koreaner ist wie Trump ebenfalls in Singapur gelandet und hat sich mit seiner Entourage gleich um die Ecke von den Amerikanern im feinen Hotel St. Regis einquartiert. Dort hüllt er sich in Schweigen. Bis auf einen kurzen Abstecher zum Besuch bei der Regierung von Singapur, hat er seine Herberge seit seiner Ankunft nicht mehr verlassen.

Der Gipfel soll am Dienstag um 9 Uhr Ortszeit beginnen (3 Uhr in Deutschland). Trump hat bereits angekündigt, dass er notfalls auch dieses Treffen platzen lassen würde. Er sei jederzeit bereit, vom Tisch aufzustehen, sagt Trump.

Vielleicht läuft der Gipfel mit dem Diktator aber am Ende sogar weit friedlicher ab als die Zusammenkunft mit den wichtigsten Verbündeten bei G7. Das wäre dann ja auch eine Botschaft.

insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Frank Klipp 10.06.2018
1. Mal sehen
Wenn die beiden Seiten, die Öl ins Feuer gegossen haben, miteinander reden, ist das schon mal nicht schlecht. Ob das Regime mit den Ergebnissen vernünftig umgeht, wird sich zeigen. Gleiches gilt für Nordkorea.
Atheist_Crusader 10.06.2018
2.
Beweisen... naja... Politik hat eine gewisse Masseträgheit. Es kann dauern bis sich die Folgen von Entscheidungen abzeichnen. Das heißt selbst wenn hier ein Abkommen geschlossen würde, würde ich noch ein paar jahre warten bevor ich den Frieden ausrufe. Wird Trump selbstverständlich nicht tun. Aber ich bezweifle, dass er auch nur soweit kommen wird. Zwei Egomanen - beide geltungssüchtig, selbstgerecht und gänzlich empathielos - mit zwei absolut getenteiligen Zielen... da muss man es schon als Erfolg sehen, wenn das Ganze ohne einen neuen Krieg endet.
waldschrat_72 10.06.2018
3. Schlimm genug..
..dass die beschriebene Verhandlungstaktik Trumps uns an schlimmste Rosstäuscher-Praktiken erinnert. An mehr nicht. Billig, leicht durchschaubar, vielleicht einmal mit Jedem aber danach nie wieder durchführbar. Die Welt wird das schnell begreifen. Ob nun Kim auf die volatile Option auch nur im Ansatz Lust hat, oder nur schöne Bilder produzieren möchte. Ich denke Letzteres. Der Koreaner mag plump und tumb erscheinen. Aber der Mann aus Nordkorea ist nicht blöde. Er hat eine exzellente Ausbildung im Westen genossen. Und das quasi- Wunder geschafft, Nord-Korea (!!) zur transkontinentalen Atommacht aufzurüsten. Das Wunder ist so ziemlich vergleichbar, als wäre dasselbe Erich Honecker z.B. 1987-1988 gelungen und mit der DDR zur nuklearen Weltmacht aufzusteigen. Rein Know-How-und Rohstoff-Technisch wäre dies s überhaupt kein Problem für die DDR gewesen. Nur finanziell wäre es eng geworden. Die Frage muss eher lauten: wer hat das nordkoreanische Programm überhaupt in seinem Selbstlauf und der techn. Vollendung zugelassen ? Einschliesslich interkontinentalen Trägersystemen und miniaturisierten Sprengköpfen. Und wer hat ein Interesse daran ? Das wäre doch mal ein dankbares Thema für Euch Recherche-Profis vom SPIEGEL.
marten.baer 10.06.2018
4. Neue Partner
Man sollte neue Freundschaften respektieren, auch akzeptieren, aber gegebenenfalls auch agieren....längst überfällig.
spon_2937981 10.06.2018
5. spannend
Dass Kim und Trump sich in Sachen Irrsinn auf Augenhöhe befinden, ist klar. Im Gegensatz zu Trump ist Kim jedoch top ausgebildet und intelligent. Kim und seine Truppe werden Trump vorführen und über den Tisch ziehen. Die spannende Frage ist: wie wird das aussehen, und was wird Trumps Reaktion sein, wenn er es merkt? (Falls er es jemals begreift. )
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.