Erster Haushalt Trump kündigt massive Erhöhung des Verteidigungsetats an

"Wir müssen wieder Kriege gewinnen": US-Präsident Donald Trump will die Verteidigungsausgaben um 54 Milliarden Dollar anheben - ein Plus von zehn Prozent. Andere Ministerien müssen mit Kürzungen rechnen.

US-Flugzeugträger "George H.W. Bush"
U.S. Navy

US-Flugzeugträger "George H.W. Bush"


Vor seiner ersten Rede vor dem Kongress hat Donald Trump bereits einen wichtigen Plan angekündigt: Der US-Präsident will den Verteidigungshaushalt um 54 Milliarden Dollar (rund 51 Milliarden Euro) erhöhen.

Trump sprach von einer "historischen Steigerung". Im Gegenzug solle der gleiche Betrag in anderen Bereichen eingespart werden, ein großer Teil davon bei der Entwicklungshilfe, hieß es aus dem Weißen Haus. Auch die meisten Bundesbehörden müssten sich auf Kürzungen einstellen.

Ein Schwerpunkt seiner mit Spannung erwarteten Rede vor dem Kongress werde das Thema der nationalen Sicherheit sein, sagte Trump am Montag im Weißen Haus bei einem Treffen mit Gouverneuren. Der Budgetentwurf solle im März an den Kongress übermittelt werden.

Trump sagte, Details zu seinem Budget wolle er in seiner Rede darlegen. In gefährlichen Zeiten wie diesen sei sein Haushalt einer der nationalen und öffentlichen Sicherheit. Er fügte hinzu: "Wir müssen wieder Kriege gewinnen."

Auch nach Informationen der "New York Times" sieht der Budgetentwurf massive Einsparungen unter anderem bei der Umweltbehörde EPA vor. Trump hatte das im Wahlkampf bereits angekündigt. Auch Gelder für soziale Hilfsprogramme sollen gekürzt werden, ausgenommen seien aber Social Security - die staatliche Rentenversicherung - und das Krankenversicherungsprogramm Medicare für Senioren.

Die vorläufigen Budgetplanungen des US-Präsidenten sind der erste Schritt bei den Verhandlungen zwischen dem Weißen Haus und den einzelnen Bundesbehörden.

In seiner Rede will Trump nach Berichten mehrerer Medien unter Berufung auf das Weiße Haus seinen Anhängern versichern, dass er seine politische Agenda komplett und rasch umsetzen wird. Neben der nationalen Sicherheit sollen die Themen Steuern und Arbeitsplätze, Handel, Einwanderung und Gesundheit Schwerpunkte sein.

als/dpa/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 149 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hubert heiser 27.02.2017
1.
---Zitat--- Er (Trump) fügte hinzu: "Wir müssen wieder Kriege gewinnen." ---Zitatende--- Dann laßt uns 'mal alle hoffen und beten, dass er die Kriege, die er gewinnen will, nicht selbst anzettelt. Zuzutrauen wäre es ihm.
Räuber Hotzenplotz 27.02.2017
2. Konzeptstimmig ...
...da ist ja wohl keiner überrascht, was natürlich nicht ausschließt, dies als kompletten Wahnsinn zu bewerten...
fisschfreund 27.02.2017
3.
Welche kriege genau möchte denn der sogenannte Präsident gewinnen? Bin gespannt was der so vom Zaun brechen wird.
freigeist1964 27.02.2017
4. Krieg
was wird wohl das erste Land sein, dass innerhalb der nächsten vier Jahre mit Krieg überzogen wird? Ich befürchte, es wird der Iran sein!
andraschek 27.02.2017
5. Da geht sie dahin
meine Hoffnung das Trump nicht am Kriegspielen interessiert ist. Tja, so kann man sich täuschen. Unsere Regierungs sollte das aber nicht zum Anlass nehmen die Militärausgaben über denen von Russland zu erhöhen. Wen VDL sich durchsetzt sieht das aber nicht sehr gut für uns aus, meine jetzige Hoffnung ist das Schulz bundeskazler wird und die dann das Geld für andere Sachen ausgeben, denn überall ist das Geld besser investiert als im Militär.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.