Beraterin zu Trumps Steuererklärung "Das interessiert die Leute nicht"

Im Wahlkampf versprach Donald Trump, seine Steuererklärung nach einer laufenden Prüfung offenzulegen. Doch jetzt sagte seine Top-Beraterin: Der US-Präsident werde die Zahlen nicht veröffentlichen.

Conway vor einem TV-Liveauftritt vor dem Weißen Haus
DPA

Conway vor einem TV-Liveauftritt vor dem Weißen Haus


Anders als frühere US-Präsidenten weigert sich Donald Trump weiter, seine Steuererklärungen zu veröffentlichen - und damit sein wahres Vermögen und dessen Quellen offenzulegen. Das werde auch so bleiben, teilte nun seine Top-Beraterin Kellyanne Conway dem Sender ABC mit.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2017
Die neue Weltordnung

Die Steuererklärung "interessiert die Leute nicht", sagte Conway demnach. Das sei bereits im Wahlkampf klar geworden. "Sie haben ihn gewählt. Und lassen Sie mich eines deutlich sagen: Die meisten Amerikaner interessiert, was auf ihren Steuererklärungen steht, während Trump im Amt ist. Nicht, wie seine Erklärung aussieht."

Fotostrecke

17  Bilder
Interessenkonflikte: Das Imperium der Trumps

Trump hatte während des Wahlkampfs versprochen, seine Erklärung zu veröffentlichen, sobald eine angeblich laufende Steuerprüfung abgeschlossen sei. Fiskalexperten zufolge hindere aber selbst eine Prüfung niemanden daran, die Daten publik zu machen.

Meinungskompass

ABC nahm eine Petition zum Anlass, Trumps Beraterin nach der Steuererklärung zu fragen. Die Onlinepetition wurde bis Sonntag über 200.000-mal unterzeichnet.

Laut einer Umfrage, die in der vergangenen Woche im Auftrag der "Washington Post" und der ABC durchgeführt wurde, fordern 74 Prozent der US-Amerikaner, dass Trump seine Finanzdaten offenlegen sollte. Selbst eine knappe Mehrheit der Anhänger der Republikaner sei dafür.

Im Video: Kellyanne Conways "alternative Fakten"

REUTERS

sun/AP



insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MisterD 23.01.2017
1.
Wen interessiert noch die Steuererklärung vom Donnie. Es weiß ohnehin jeder, dass Trump trickst und kaum Steuern zahlt, sonst hätte er schon längst alles veröffentlicht...
klausorth 23.01.2017
2. Steuererklaerung offenlegen?
Es wird wohl nie dazu kommen, dass der gute Mann dies machen wird. Hat er evtl. doch vieles zu verbergen? Andere Praesidenten haben es doch auch gemacht. Aber er lebt halt in seiner "narzistischen Welt(-ordnung)" und wie schon sein Tanz nach der Amtseinfuehrung belegte: "My way". Daran wird nicht nur die USA sondern auch die Welt sich gewoehnen und auf "bessere" (?) Zeiten hoffen muessen.
geri&freki 23.01.2017
3. Leichen im Keller
Er wird schon wissen, was er zu verbergen hat...
igel-online 23.01.2017
4. Zu spät...
Gewählt ist gewählt, warum sollte er jetzt noch seine Steuererklärung offen legen. Er wird seine Gründe haben, sich dieser Forderung derart hartnäckig zu verweigern.
St.Baphomet 23.01.2017
5. Die Steuererklärung
Der halbe Planet will wissen was da drin steht. Die einzige Möglichlichkeit für Trump sich vom Image des Lügenbarons freizuwaschen ist die Offenlegung seiner Steuerdaten. Alle US-Präsidenten vor ihm haben es getan, der Ehre wegen. Eventuell ist der Mann ja völlig Pleite und nur deshalb Präsident um dies nun zu korrigieren. Die Macht dazu hat er ja jetzt. Sieht man aber das Konglomerat aus Milliardären und Familie in seiner Regierungstruppe fällt mir nur ein Wort ein: "Mafia" Wie das auf amerikanisch heisst weiß ich nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.