Disput über Strafzölle Trumps wichtigster Wirtschaftsberater tritt zurück

Als Chefökonom von Donald Trump sollte Gary Cohn die US-Wirtschaftspolitik steuern. Nun verlässt er das Weiße Haus. Hintergrund ist offenbar ein Streit über Strafzölle.

Gary Cohn beim Pressebriefing im Weißen Haus
DPA

Gary Cohn beim Pressebriefing im Weißen Haus


Inmitten der Debatte über US-Strafzölle auf ausländischen Stahl und Aluminium verlässt der oberste Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Gary Cohn, das Weiße Haus. Es sei ihm eine Ehre gewesen, als Leiter des Wirtschaftsberatergremiums in der Regierungszentrale "meinem Land zu dienen", heißt es in einer kurzen Mitteilung Cohns. Er sei Trump dankbar für diese Möglichkeit.

Zu den Hintergründen seines Rücktritts äußerte sich Cohn nicht. Er war zuvor in einem internen Ringen um den Kurs in der Handelspolitik unterlegen: Cohn hatte sich gegen die Strafzölle auf Aluminium und Stahl gestemmt, die Trump in der vergangenen Woche angekündigt hatte.

SPIEGEL ONLINE

Der 57-jährige Cohn ist Mitglied der Demokraten, er gilt als maßvoll. Er war es, der Trumps nationalistischer Wirtschaftspolitik unter dem Motto "America First" das Attribut "but not alone" ("aber nicht allein") beifügte und damit zumindest ein gewisses Maß an internationaler Zusammenarbeit einforderte.

Der Investmentbanker war Vizechef der US-Großbank Goldman Sachs, bevor er Anfang 2017 Direktor des Nationalen Wirtschaftsrates unter Trump wurde. Cohn gilt als Architekt der Steuerreform, die im vergangenen Jahr beschlossen wurde.

Trump bedankte sich bei Cohn für dessen Arbeit, er habe dazu beigetragen, die US-Wirtschaft wieder voranzubringen. "Er ist ein besonderes Talent, und ich danke ihm für seine Dienste am amerikanischen Volk", schrieb der Präsident in einer Erklärung an die "New York Times". Via Twitter teilte er kurz darauf mit, er werde "bald" über einen Nachfolger entscheiden. "Viele Leute wollen den Job - ich werde eine weise Entscheidung treffen!"

Folgen der Strafzölle

Schon in der Vergangenheit war Cohn nicht immer einer Meinung mit Trump. "Diese Regierung kann und muss besser werden", sagte er beispielsweise im August 2017, damals ging es um Trumps anfangs zögerliche Verurteilung rechtsextremer Gewalt. Cohn war auch einer der Berater, die sich gegen eine Aufkündigung des Pariser Klimaabkommens ausgesprochen hatten.

Getty Images

Bereits in den vergangenen Tagen hatte es nun Gerüchte über einen möglichen Rücktritt Cohns gegeben. Bis zuletzt soll er noch versucht haben, die Position der USA gegenüber Zöllen für Einfuhren von Stahl und Aluminium aufzuweichen. Trump hatte mit seiner Ankündigung die Sorgen vor einem internationalen Handelskonflikt geschürt. Politiker und Wirtschaftsführer in aller Welt äußerten ihre Besorgnis über eine solche Auseinandersetzung, Kritik kommt auch aus Trumps eigener Partei.

Mit Cohn verliert Trump einen der letzten Befürworter von Freihandel und Globalisierung in seinem direkten Beraterstab. Dies könnte auch Auswirkungen auf die laufenden Verhandlungen über das Freihandelsabkommen Nafta mit den Nachbarn Mexiko und Kanada haben.

Cohn ist einer von zahlreichen Mitarbeitern Trumps, die zuletzt ihren Rücktritt einreichten. Vor einer Woche kündigte seine Kommunikationschefin Hope Hicks an, ihren Posten nach nur rund sechs Monaten aufzugeben. Dass im Weißen Haus Chaos herrsche, dementierte Trump via Twitter. Menschen würden immer kommen und gehen, und es gebe noch Personal, das er austauschen wolle, schrieb er. "Es gibt kein Chaos, nur positive Energie."

Eine Auswahl der Rücktritte und Entlassungen unter Trump im Überblick:

Fotostrecke

20  Bilder
Prominente Abgänge der Trump-Regierung: Und raus bist du

aar/AFP/dpa

insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erwin9 07.03.2018
1. Verschleißerscheinungen
Uh- der nächste der hinschmeißt. Leider auch einer, der vielleicht noch eine halbwegs klarere Sicht auf die Dinge mitbrachte. So ein bisschen wenigstens. Zu trauen war ihm auch nicht wirklich. Was wird nun nachkommen? Ich fürchte, nicht mehr viel Gutes. Bin mal gespannt, wie die Finanzwirtschaft auf die Personalie reagiert, vermutlich nicht allzu begeistert, eher entsetzt. Bezeichnend sein Abgang: Es war ihm also eine Ehre, dem Land zu dienen, nicht etwa dem Präsidenten. Wenn man sich da die "Nordkoreanische" Veranstaltung vor nicht allzu langer Zeit im WH noch mal vor Augen führt. Trump verschleißt seine Leute schneller, als die internationale Presse mit Einordnungen hinterherkommt. Wer arbeitet jetzt eigentlich da noch?. Die Putzkolonne und die Bodyguards? Ist ja sonst bald keiner mehr da.
Profdoc1 07.03.2018
2. Da sage ich, ...
gute Nacht, Mr. Trump. Denn die Luft wird jetzt sehr dünn. Viele Positionen, national, wie international, sind nicht besetzt. Keine Kompetenz, große Probleme im Wissenschaftssystem aus idiologischen Gründen, etc. pp. Da braucht es jetzt nicht mehr viel .... Warten wir die Midterms ab. Bin sicher, dass diese sog. Strafzölle kaum in der Form kommen werden. Wetten?
seit1958 07.03.2018
3. Nicht das der Rücktritt
Donald Trump beeindrucken wird, aber wenigstens hat Cohn seine Ehre behalten. Für Trump ist ein weiterer Rücktritt innerhalb seiner Administration längst tägliche Routine.
freddygrant 07.03.2018
4. Das war die letzte Chance ...
...für den G. Cohn vom Zug zu springen, ehe er entgleist und die Böschung runterstürzt. Trump hat immer noch einige Berater für seine Beratungsresistenz.
gandhiforever 07.03.2018
5. Trouble ahead
Nun hat auch Gary Cohn die Schnauze voll. Er, der Chefoekonom ist es leid, dass das "oekonomische Supergenie" nicht auf ihn hoert. Trump scheint seinen Spass daran zu haben , mit seinen Beratern eine Art Streitgespraech zu fuehren, um dann nachher auf seiner genialen Intuiton zu bestehen. Wer wird es sich nun antun, die Nachfolge anzutreten? Laut Trump stehen die Leute Schlange, um fuer ihn arbeiten zu duerfen. Aber vielleicht wird Moskau ihm nun sagen, wer neuer Chefoekonom werden soll. Das wuerde auch zu den Meldungen passen, dass der Kreml dafuer verantwortlich war, dass Oelmensch Tillerson und nicht Romney Aussenminister wurde. Da die NRA ja auch gute Kontakte mit Moskau hat, kaeme LaPierre in Frage.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.