Trumps Amtsübernahme Das ist eine Drohung

Die Antrittsrede des neuen US-Präsidenten Donald Trump war beängstigend - für alle Amerikaner, die nicht Teil seiner Volksbewegung sein wollen. Und für die ganze Welt.

Donald Trump mit seiner Frau Melania und Tochter Tiffany
AFP

Donald Trump mit seiner Frau Melania und Tochter Tiffany

Ein Kommentar von


Aus den Trümmern einer vollkommen zerstörten Nation ist ein Volkstribun aufgestiegen, der den vergessenen Massen endlich wieder zu ihrem Recht verhelfen wird - das ist die Botschaft des frisch eingeschworenen Anführers der Vereinigten Staaten von Amerika. Nicht mehr der freien Welt, das hat er klargemacht, die muss sich jetzt selbst um sich kümmern. Ihm geht es nur noch um Amerika.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2017
Die neue Weltordnung

Die Vereidigung des 45. US-Präsidenten markiert, so hat er es gesagt, nicht nur den Übergang der Macht von einem Präsidenten zum nächsten, von einer Partei zur anderen, sondern von Washington, der Chiffre einer selbstsüchtigen Machtelite, hin zum einfachen, bisher in seinen Bedürfnissen und Träumen ignorierten Volk.

Fotostrecke

27  Bilder
Vereidigung: Trump-Show in Washington

Die Aggressivität des Präsidenten, seine Ankündigung einer rigorosen Umorientierung des Landes, sind beängstigend. Nicht etwa, weil er einmal mehr nur großartige Versprechungen gemacht hat, ohne konkrete politische Schritte anzukündigen.

Beängstigend vielmehr ist das Ressentiment in seiner Sprache. Heute sei der Tag, an dem endlich das Volk die Macht zurückbekommen habe - das ist eine Drohung. Die unverhohlene Verachtung, mit der Trump über das politische Establishment schimpfte - das ist eine Drohung. Die Ankündigung, sich nicht mehr um die Verteidigung oder das Wohlergehen anderer Nationen zu scheren - das ist eine Drohung. Und die Drohung lautet: Wir werden es euch zeigen.

Fotostrecke

7  Bilder
Präsident Donald Trump: Amtseid vor dem Kapitol

Waren bisherige Amtseinführungen stets geprägt von versöhnlichen Tönen, dann war diese das genaue Gegenteil: eine Kampfansage an alle Gegner, eine radikale Abkehr von sämtlichen bisherigen Gewissheiten, eine Zurschaustellung der eigenen, unaufhaltbaren Stärke, ohne Rücksicht auf den Rest der Welt, ohne Blick in die Geschichte, nur stets voran. Dieser Präsident wird keine Kompromisse machen.

Donald Trumps Vorgänger Barack Obama war oft vorgehalten worden, er habe viel versprochen und dann wenig geliefert. Seine Vision der Versöhnung dieses gespaltenen Landes konnte er nicht umsetzen. Er hat damit viele Hoffnungen enttäuscht - die seiner Anhänger und auch jene vieler Menschen auf der ganzen Welt.

Donald Trump sieht sich als Botschafter einer Zeitenwende, sieht sich als Anführer, nein, Führer einer Volksbewegung. Er hat angekündigt, die Geschicke der Vereinigten Staaten über viele Jahre zu bestimmen - und nicht nur dieser, sondern die Geschicke der ganzen Welt.

Er hat damit eine neue Ära der Hoffnung eingeleitet: Die der verzweifelten Hoffnung darauf, dass seine Versprechen nicht Wirklichkeit werden.

IM VIDEO: Die Vereidigung Donald Trumps



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 402 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peggy 20.01.2017
1. We make America ..
great again. Yes, we can. Let´s pray.. Amen.
pmax 20.01.2017
2.
Sollte Europa jetzt aufrüsten, weil Russland das Baltikum und Osteuropa heimholt? Zwischen der USA und China könnte es zuerst krachen... und was kommt dann, wenn BMW trotzdem weiter aus Mexiko in die USA exportiert? Das sind wirklich keine guten Zeiten und ich bin gerade ziemlich ratlos.
raro 20.01.2017
3. Patriot/trump
Nun kehren die USA halt zu ihrer Politik, die bis zum ersten Weltkrieg gegolten hat zurück, keine Einmischung in andere Länder. Gut so. Es wurde genug gelogen(Wilson/Johnson/Nixon/Bush um Kriege anzuzetteln.
KarstenSteenken 20.01.2017
4. Schlechter Stil
Dieser neue Präsident sollte sich schämen, mit solchen neuen Lügen am Tag seiner Ernennung anzutreten. Nur ein Beispiel: Die Arbeitslosigkeit in den USA . Diese ist in den letzten sieben Jahren unter der Obama Administration kontinuierlich von von zehn auf unter vier Prozent gesunken.
th.diebels 20.01.2017
5. Willkommen Mister Präsident
wir lassen uns mal überraschen !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.