Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bayerischer Rundfunk: Deutsche Journalisten mit Drohne in Paris festgenommen

Drohne über Paris (Archivbild): BR-Reporter vorübergehend festgenommen Zur Großansicht
AFP

Drohne über Paris (Archivbild): BR-Reporter vorübergehend festgenommen

Sie waren in Paris mit einer Drohne unterwegs - deswegen sind vier Journalisten des Bayerischen Rundfunks in Paris vorübergehend festgenommen worden.

Paris - Drohnen über Paris zu steuern, ist ohne offizielle Genehmigung verboten. Derzeit ist die Polizei in der französischen Hauptstadt besonders aufmerksam, weil immer wieder unbemannte Flugobjekte gesichtet werden. Das bekamen nun vier Journalisten des Bayerischen Rundfunks (BR) zu spüren. Sie sind vorübergehend festgenommen worden, weil sie mit einer Drohne unterwegs waren. Das berichten die Nachrichtenagentur AFP und die Nachrichtenseite "France Info".

Nach Polizeiangaben wurden die vier Reporter am Freitag im Parc de la Villette im Norden der Stadt gefasst. Sie seien jedoch nach kurzer Zeit wieder entlassen worden. Sie hätten keinen Gebrauch von ihrem ferngesteuerten Flugobjekt gemacht, lautet die Begründung.

Ende Februar waren bereits drei Journalisten des katarischen Nachrichtensenders Al-Dschasira in Gewahrsam genommen worden, weil sie für eine Reportage über die mysteriösen Flüge selbst eine Drohne eingesetzt hatten. Ein britischer Reporter, der die Drohne steuerte, wurde zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilt, sein Fluggerät beschlagnahmt.

Die französische Polizei ist beunruhigt über zahlreiche nächtliche Drohnenflüge über Paris in den vergangenen Wochen. Seit dem 5. Oktober vergangenen Jahres haben die französischen Behörden rund 60 Drohnen-Flüge über Atomanlagen und über der Hauptstadt gezählt. Der Hintergrund der mysteriösen Flüge ist bisher völlig unklar.

vek/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Hintergrund der mysteriösen Flüge ist bisher völlig unklar
darkmattenergy 07.03.2015
Bevor man damit spielend bis einige kg schwere Explosivstoffe oder auch chemische, biologische bzw. radiative Substanzen befördert, landen / abwerfen / -stürzen, und zur Wirkung kommen läßt, ist es doch gewiß angesagt, die Beherrschung der Steuerung und der Geräte unter realistischen Einsatzbedingungen zu trainieren. Von der Keule über die Schleuder bis hin zu modernen ferngeleiteten Waffen hat sich das seit Jahrtausenden wenig geändert und bewährt.
2. Donnerwetter...
fullmetalbiochemist 07.03.2015
Jetzt können die Dinger sogar schon Festnahmen durchführen!
3.
w.diverso 07.03.2015
Ja, Drohnen sind schon was teuflisches! Seit Jahrzehnten gibt es ferngesteuerte Modellflugzeuge und Modellhubschrauber, darüber hat sich nie wer so extrem aufgeregt.
4. Mit der Drohne unterwegs gewesen?
kral1 07.03.2015
Wenn ein Mensch mit einem Fluggerät unterwegs ist, dann kann es sich nicht um eine Drohne handeln, denn diese sind deffinitionsgemäß unbemannt.
5. Heute gibt es Drohnen ohne Fernsteuerung
cirkular 07.03.2015
Zitat von w.diversoJa, Drohnen sind schon was teuflisches! Seit Jahrzehnten gibt es ferngesteuerte Modellflugzeuge und Modellhubschrauber, darüber hat sich nie wer so extrem aufgeregt.
die suchen sich ihr Ziel über eine GPS-Navigation. Da kann man auch den Urheber im Zweifelsfalle nicht ermitteln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 64,204 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: