Drohnenangriffe in Pakistan: Lautlose Killer töten Hunderte Zivilisten

Von , Islamabad

Eine britische Studie enthüllt die wahre Dimension des US-Drohnenkriegs im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan: Bei Angriffen sind seit 2004 mehr Menschen getötet worden, als Washington bislang einräumt. Unter den Opfern sind demnach Hunderte Zivilisten - und mehr als 160 Kinder.

Drohnen im Einsatz: Krieg per Mausklick Fotos
REUTERS

Die US-Offiziellen sprechen nicht gern über Drohnenangriffe. Es ist ein Krieg, von dem jeder weiß, aber auf dem Papier ist er immer noch geheim. Seit 2004 lässt Washington den Geheimdienst CIA Drohnen über Gebiete entlang der pakistanisch-afghanischen Grenze fliegen und Raketen auf Häuser, Autos und Stellungen abfeuern, in denen sich angeblich Islamisten befinden. Es ist ein Krieg, den die pakistanische Regierung öffentlich als Verletzung der staatlichen Souveränität verurteilt, insgeheim aber billigt.

Amtliche Angaben über die Zahl der Angriffe und der Opfer gibt es deshalb nicht, sie basieren auf Recherchen von Instituten und Medien. Eine am Donnerstag veröffentlichte Studie des Londoner Bureau of Investigative Journalism kommt zu dem Ergebnis, dass die Zahl der Getöteten 40 Prozent höher liegt als bislang angenommen.

Demnach wurden seit Beginn des Drohnenkrieges zwischen 2292 und 2863 Menschen durch Drohnenangriffe getötet. Zuletzt starben am Mittwoch 21 Menschen in der Krisenregion Nord-Waziristan, angeblich Militante. Unter den Toten insgesamt, so das Ergebnis der Recherche, seien mindestens 385 Zivilisten, darunter 168 Kinder.

Das Ergebnis wird gestützt durch Aufnahmen des Journalisten Noor Behram, der SPIEGEL ONLINE kürzlich von seinen Besuchen der Angriffsorte in den vergangenen Jahren berichtete. Auch Behram geht davon aus, dass es sich bei den Getöteten oft um Zivilisten handelt.

Fotostrecke

6  Bilder
US-Drohnen in Pakistan: Auf der Spur der Opfer
Das Bureau of Investigative Journalism, eine vor einem Jahr gegründete Stiftung, wertete rund 2000 Zeitungsartikel, Augenzeugenberichte, US-Botschaftsdepeschen, Geheimdienstberichte und Aussagen von Mitarbeitern von Nichtregierungsorganisationen und Anwälten aus. Es habe seit 2004 mindestens 291 US-Drohnenangriffe auf pakistanischem Gebiet gegeben. Bislang war man von 262 Vorfällen ausgegangen. Bei diesen Angriffen wurden demnach insgesamt 1114 Menschen verletzt.

Die meisten Drohnenattacken wurden in der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama angeordnet, nämlich der Zählung der Studie nach 236. Damit habe es im Durchschnitt alle vier Tage einen Angriff gegeben. Obama setzte den von seinem Vorgänger George W. Bush begonnenen Drohnenkrieg mit größerer Härte fort - mit fragwürdigem Erfolg. Zwar wurden auch ranghohe Militante getötet wie zum Beispiel der pakistanische Taliban-Chef Baitullah Mehsud. Doch namentlich belegen ließen sich nur 126 getötete Militante, was darauf hindeutet, dass die Zivilbevölkerung einen hohen Preis zahlt. Einige Angehörige von Getöteten verlangen von den USA deshalb auf dem Rechtsweg eine Entschädigung.

CIA-Vertreter kritisieren die Studie - vor der Veröffentlichung

CIA-Vertreter kritisierten nach Angaben des Bureau of Investigative Journalism die Methoden und das Ergebnis der Recherche. Iain Overton, Chef des Bureaus, sagte, ihn wundere die Kritik nicht. Es spreche für sich, dass der US-Geheimdienst die Untersuchung kritisiere, noch bevor sie veröffentlicht worden sei. Die CIA würde "Nicht-Kombattanten", wie es im Militärjargon heißt, nicht einmal beim Namen nennen: nämlich dass es sich um Zivilisten und, allzu oft, um Kinder handele.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verlangte nach Bekanntwerden der Studie "mehr Transparenz" von der CIA. Die Regierung Obama müsse erklären, auf welcher rechtlichen Basis sie die Drohnenangriffe durchführe, sagte Sam Zarifi von Amnesty International. Zudem müsse die pakistanische Regierung für das "wahllose Töten" innerhalb Pakistans mehr Verantwortung übernehmen.

Die Stammesgebiete in Pakistan entlang der Grenze zu Afghanistan gelten als Rückzugsgebiet für Militante, die in Afghanistan kämpfen und den US-Streitkräften schwere Schäden zufügen.

Washington wirft der Regierung in Islamabad regelmäßig vor, nicht energisch genug gegen Terroristen vorzugehen, sie womöglich gar zu unterstützen und ihnen Unterschlupf zu bieten. Seit der Tötung Osama Bin Ladens in der nordpakistanischen Garnisonsstadt Abbottabad haben diese Vorwürfe zugenommen. Mit ihren Drohnenangriffen nehmen die USA den Kampf gegen Extremisten selbst in die Hand.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 127 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Greg84 11.08.2011
Wir sind ja alle soooo überrascht... oder so.
2. Alles lupenreine Demokraten...
karsten112 11.08.2011
Zitat von sysopEine britische Studie enthüllt die wahre Dimension des US-Drohnenkriegs im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan: Bei Angriffen sind seit 2004 mehr Menschen getötet worden, als Washington bislang einräumt. Unter den Opfern sind demnach Hunderte Zivilisten - und mehr als 160 Kinder. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,779596,00.html
So ist das halt, Demokratie fordert ihren Preis. Die USA haben fertig. Wirtschaftlich und moralisch erst recht !
3. ...und mehr als 160 Kinder
Regulisssima 11.08.2011
Der Einsatz von Kindern als "lebende Schutzschilde" ist etwas vom Perversesten, das muslimische Fundamentalisten sich je ausgedacht haben. Einfack krank.
4. ...
Loewe_78 11.08.2011
Zitat von sysopEine britische Studie enthüllt die wahre Dimension des US-Drohnenkriegs im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan: Bei Angriffen sind seit 2004 mehr Menschen getötet worden, als Washington bislang einräumt. Unter den Opfern sind demnach Hunderte Zivilisten - und mehr als 160 Kinder. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,779596,00.html
Es steht zu befürchten, dass auch die anderen Todeszahlen geschönt sind. Menschen, die andere Menschen umbringen, reden ihre Taten gerne klein, wenn sie können. Die Militärs der "Willigen" haben diese Macht zur Zeit noch. Also werden sie lügen bevor sie den Mund aufmachen. Wie das Militärs seit Alters her im Krieg tun.
5. Es gibt nur eine Bezeichnung dafür: TERROR
ka117 11.08.2011
Die Begründung der Amerikaner (und der NATO), es wären die "Kolateralschaden" im Kampf gegen den Terror sind so absurd wie früher die Behauptungen der Sowjets zum "Kampf für den Frieden". Das Leben der moslemischen Bevölkerung Afghanistans und Pakistans stellt für die Amerikaner keinen Wert dar. Man tötet einfach auf Verdacht. Wo gibt es da noch den Unterschied zum Terror der Kommunisten?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Pakistan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 127 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 796.000 km²

Bevölkerung: 184,753 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Islamabad

Staatsoberhaupt:
Mamnoon Hussain

Regierungschef: Nawaz Sharif

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Die wichtigsten Drohnentypen
"MQ-1 Predator"
Die "MQ-1 Predator" war im Jahr 1995 die erste Drohne, die bei der US-Luftwaffe zum Einsatz kam.

Hersteller: General Atomics Aeronautical Systems
Stückpreis: rund 4.5 Millionen Dollar
Bewaffnung: zwei Luft-Boden-Raketen "AGM-114 Hellfire"
Maße: 8,23 m lang, 14,84 m Flügelspannweite
Reichweite: 3704 km
Flughöhe: max. 7620 m
Steuerung: Fernsteuerung durch einen Piloten
"MQ-9 Reaper"
Die "MQ-9 Reaper"(früher "Predator B") basiert technisch gesehen auf der "MQ-1 Predator". Sie ist aber für den Angriff optimiert, da sie die zehnfache Waffenlast im Vergleich zum Ursprungsmodell befördern kann. Eingesetzt wird sie von der US-Marine und Luftwaffe.

Hersteller: General Atomics Aeronautical Systems
Stückpreis: 10,5 Millionen Dollar
Bewaffnung: bis zu 1361 kg
(z.B. Raketen der Typen "AGM-114 Hellfire" und "AIM-9 Sidewinder" oder Bomben der Typen "GBU-12 Paveway II" und "GBU-38 DAM")
Maße: 10,97 m lang, 20,12 m Flügelspannweite
Reichweite: 5926 km
Flughöhe: max. 15.400 m
Steuerung: Fernsteuerung durch einen Piloten
"RQ-7 Shadow 200"
Die "RQ-7 Shadow 200" dient bei der US Army und dem US Marine Corps zur Aufklärung. Sie ist seit 2003 im Einsatz und kann keine Ziele angreifen.

Hersteller: AAI Corporation
Stückpreis: 275.000 Dollar
Bewaffnung: keine
Maße: 3,4 m lang, 3,9 m Flügelspannweite
Reichweite: 125 km
Flughöhe: max. 4600 m
Steuerung: autonom, mit GPS
"RQ-4 Global Hawk" / "Euro Hawk"
Die "RQ-7 Global Hawk" wird als Langstrecken-Aufklärungsdrohne eingesetzt. Sie existiert in zwei Versionen. Die spätere (RQ-4B) wurde auch von der Bundeswehr als "Euro Hawk" eingeführt, ausgestattet mit Sensoren der deutschen EADS. Die Drohne ist wesentlich größer als "Predator", "Reaper" und "Shadow" und mit einem Strahltriebwerk ausgestattet.

Hersteller: Northrop Grumman
Stückpreis: 35 Millionen Dollar
Bewaffnung: keine
Maße: 13,53 m lang, 35,42 m Flügelspannweite (RQ-4A) bzw. 14,50 m lang, 39,89 m Flügelspannweite (RQ-4B)
Reichweite: 25.000 km (RQ-4A) bzw. 22.780 km (RQ-4B)
Flughöhe: max. 19.800 m
Steuerung: autonom, mit GPS