Dürre in Ostafrika: Unicef fordert Nothilfe für 500.000 hungernde Kinder

Das Uno-Kinderhilfswerk richtet einen dramatischen Appell an die Weltgemeinschaft: Wegen der schweren Dürre am Horn von Afrika könnten 500.000 Kinder sterben. Viele Menschen seien zu schwach, um sich in andere Gebiete zu retten.

Hungersnot in Ostafrika: Das Leid der Kinder Fotos
AP

New York - Zwei Monate alt ist Fulhado Daud Aliyow, seine Mutter hat sich mit ihm in das Flüchtlingslager bei Dadaab in Kenia retten können. Dort versorgen ihn Ärzte notdürftig - der kleine Junge ist unterernährt wie so viele Kinder in der Region. Sie sind die Schwächsten und daher besonders schwer betroffen von der verheerenden Dürre am Horn von Afrika. Rund 500.000 Kinder sind vom Tod bedroht, schätzt das Uno-Kinderhilfswerk Unicef.

Die Uno-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) berief für kommenden Montag ein Krisentreffen ein. Es werde am FAO-Sitz in Rom abgehalten, teilte die Organisation am Montag mit.

Besonders litten arme Familien in Kenia, Somalia, Äthiopien und Dschibuti. Viele Menschen seien bereits zu krank oder zu schwach, um sich in andere Gebiete zu retten, sagte der geschäftsführende Unicef-Direktor Anthony Lake, der am Wochenende von der Dürre betroffene Gegenden in Kenia besucht hatte. Da der nächste Regen frühestens im Oktober falle und erst im kommenden Jahr wieder eine Ernte zu erwarten sei, würden die kommenden sechs Monate sehr hart.

Die Organisation rief zu Spenden auf, um eine drohende Katastrophe abzuwenden. Zehntausende Zelte würden nach Äthiopien und Kenia geflogen, kündigte Uno-Sprecher Martin Nesirky an.

Die Dürre am Horn von Afrika bedroht rund zwölf Millionen Menschen. In Somalia, Äthiopien, Kenia, Dschibuti und Uganda sind wegen einer seit zwei Jahren anhaltenden Trockenheit mehrere Ernten ausgefallen. Steigende Lebensmittelpreise und Unterernährung sind die Folge. In den Gebieten, die am schwersten von der Trockenheit betroffen sind, leben auch die ärmsten Menschen der Region. Viele Menschen betreiben Viehzucht, aber durch die Dürre sterben Tausende Rinder und Ziegen. Die überlebenden Tiere sind oft ausgemergelt und krank.

Verschärft werden die Probleme durch den Bürgerkrieg in Somalia. Allein im Juni flohen nach Uno-Angaben rund 54.000 Menschen vor der Dürre und der Gewalt aus dem Land. Insgesamt sind 430.000 Somalier auf der Flucht - sie suchen Schutz in den Nachbarländern. Die Uno geht davon aus, dass inzwischen in Äthiopien 4,5 Millionen Menschen und in Kenia 3,5 Millionen Menschen hilfsbedürftig sind.

"Katastrophalste Situation seit einer Generation"

Der britische Premierminister David Cameron rief die internationale Gemeinschaft am Montag am Rande eines Besuchs in Südafrika zu "dringendem und entschiedenem Handeln" auf. Die Länder am Horn von Afrika würden die "katastrophalste Situation" seit einer Generation erleben, sagte Cameron.

Der britische Entwicklungsminister Andrew Mitchell hatte bei einem Besuch im Osten Kenias zu mehr Anstrengungen der internationalen Gemeinschaft aufgerufen. Es gebe lediglich "einige lächerliche Angebote" reicher europäischer Staaten. "Es ist furchtbar, wenn in der heutigen Welt ein Baby am Mangel an Nahrung stirbt." Er versprach eine Aufstockung der britischen Hilfsmittel um umgerechnet 59 Millionen Euro. Auch die deutsche Bundesregierung erhöhte ihre Hilfe für die Region um fünf Millionen Euro. Zugleich rief sie die Deutschen auf, die Hungernden auch mit privaten Spenden zu unterstützen.

Die Europäische Union kündigte am Montag an, ihre Nothilfe für die Region deutlich zu aufzustocken. Die für humanitäre Hilfe zuständige EU-Kommissarin Kristalina Georgieva kündigte eine "bedeutende Erhöhung" der EU-Mittel für die von der Hungersnot betroffenen Gebiete an. Vorvergangene Woche hatte die Kommission ihre Hilfe für 2011 um 5,7 Millionen Euro auf rund 70 Millionen Euro erhöht. Zur Bitte der islamistischen Schabab-Miliz in Somalia um internationale Hilfe von Anfang Juli äußerte sich Georgieva mit gemischten Gefühlen. Dies sei "ein Zeichen von Verzweiflung und von Hoffnung" für die Hungernden, sagte die EU-Kommissarin.

Die Miliz hatte jahrelang in den von ihr kontrollierten Gebieten ausländischen Helfern die Arbeit verboten, unter dem Eindruck der Hungerkatastrophe ihre Haltung jedoch geändert. Erstmals seit zwei Jahren hatten die Vereinten Nationen am Sonntag wieder eine Lieferung in die von der Schabab-Miliz kontrollierten Gebiete Somalias gebracht. Die Unicef bereite weitere Lieferungen in die von den Rebellen kontrollierten Gebiete vor.

kgp/AFP/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Appell an die sogenannten Gläubigen
kyon 19.07.2011
Zitat von sysopDas Uno-Kinderhilfswerk richtet einen dramatischen Appell an die Weltgemeinschaft: Wegen der schweren Dürre am Horn von Afrika könnten 500.000 Kinder sterben. Viele Menschen seien zu schwach, um sich in andere Gebiete zu retten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,775175,00.html
Das hat Herr Ratzinger auch gerade getan. Es hätte genügt, nicht an die "Weltgemeinschaft" mit den vielen bösen "Ungläubigen" zu appellieren, sondern an die über 1 Milliarde Katholiken, nur 1 Euro zu spenden, und schon würde man nicht mehr von Millionenbeiträgen sprechen. Der Herr Ratzinger könnten aus den Schatzkammern seiner Kirche dann noch etwas obendrauf packen. Die übrigen Religionsführer könnten es ihm dann gleich tun. Welche Daseinsberechtigung haben Religionen denn sonst, wenn sie sich nicht um die Not der Menschen kümmern?
2. Google sollte Verantwortung übernehmen
klaus111 19.07.2011
Eigentlich ist es für diejenigen, die über die entsprechenden Mittel verfügen, mindestens unterlassene Hilfeleistung wenn nicht gehandelt wird. Es ist genug Sonnenenergie da und genug Wasser und mehr als genug Geld. Da die Regierungen unfähig sind müssen große Konzerne helfen. In meinen Augen kann derzeit nur google solche Projekte umsetzen.Alle die hier wegschauen brauchen sich auch nicht über Konzentrationslager oder Massenmord aufzuregen. http://www.hc-solar.de/Entsalzung_2004_cm.pdf
3. heute ist Mittwoch
4magda 19.07.2011
Da hätte ich schon mal eine Idee. Ein Papstbesuch weniger und das Geld noch Ostafrika überweisen. Ist aber wohl nach dem Motto: "Wasser predigen und Wein trinken" :-) http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article13494718/Der-Papst-ruft-zu-Hilfe-auf.html http://www.tagesspiegel.de/berlin/der-papstbesuch-soll-25-millionen-euro-kosten/4380522.html
4. Dann gebt ihnen ...
Michael Giertz 19.07.2011
Zitat von sysopDas Uno-Kinderhilfswerk richtet einen dramatischen Appell an die Weltgemeinschaft: Wegen der schweren Dürre am Horn von Afrika könnten 500.000 Kinder sterben. Viele Menschen seien zu schwach, um sich in andere Gebiete zu retten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,775175,00.html
... Getreide und frisches Wasser. Von Geld können die sich nicht ernähren und dank Spekulanten steigen die Preise für Getreide immer weiter. Wir haben doch in der EU ganze Weizen- und Roggenberge - wieso die nicht spenden? Nein, lieber verfeuert man die als Biomasse in Kraftwerken ...
5. ..
Simpso 19.07.2011
Zitat von sysopDas Uno-Kinderhilfswerk richtet einen dramatischen Appell an die Weltgemeinschaft: Wegen der schweren Dürre am Horn von Afrika könnten 500.000 Kinder sterben. Viele Menschen seien zu schwach, um sich in andere Gebiete zu retten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,775175,00.html
in dem Posting steht die Antwort schon drin: ..könnten 500.000 Kinder sterben ... 'Kinder'. Und wahrscheinlich auch die ältere Generation. Die "ittelalten" kommen durch, weil die sich um ihr eigenes Überleben kümmern. Auf den Bildern sehen die, wenn sie denn mal gezeigt werden, auch gar nicht so dürre aus. Nur das zu zeigen könnte ja die Spendenbereitschaft reduzieren, also zeigt man es nicht gerne. Das Verhalten der Afrikaner ist nicht einmal ungeschickt, denn denn die könnten ggf. für den Fortbestand sorgen. Die Kinder können das noch nicht und die ganzen nicht mehr. Dieses im kleinen grausame, großflächig aber sinnvolle Verhalten findet man in der Natur häufig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Hunger in der Welt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare
Fotostrecke
Ostafrika: Ausgemergelte Kinder, verzweifelte Eltern

Somalia / Horn von Afrika
Spenden für die Dürre-Katastrophe
Ärzte ohne Grenzen

Stichwort: "Ernährungskrise am Horn von Afrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 97097

BLZ 37020500

Internet: www.aerzte-ohne-grenzen.de

CARE

Stichwort: "Dürrekatastrophe Horn von Afrika"

Sparkasse KölnBonn

Konto 44040

BLZ 37050198

Internet: www.care.de

Caritas international

Stichwort: "Hungersnot Ostafrika"

Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe

Spendenkonto 202

BLZ 66020500

Internet: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe

Stichwort: "Somalia"

Postbank Stuttgart

Konto 502707

BLZ 60010070

Internet: www.diakonie-katastrophenhilfe.de

DRK

Stichwort: "Ostafrika Hungerkrise"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 414141

BLZ 37020500

Internet: www.drk.de

Kindernothilfe

Stichwort: 57415 Dürrekatastrophe "Horn von Afrika"

KD-Bank eG

Konto 454540

BLZ 35060190

Internet: www.kindernothilfe.de

Oxfam Deutschland e.V.

Stichwort: "Nahrungsmittelkrise Ostafrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 131313

BLZ 37020500

Internet: www.oxfam.de

Unicef

Stichwort: "Nothilfe Horn von Afrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 300000

BLZ 37020500

Internet: www.unicef.de

Uno-Flüchtlingshilfe

Stichwort: "Hungersnot Somalia"

Sparkasse KölnBonn

Konto 20008850

BLZ 37050198

Internet: www.uno-fluechtlingshilfe.de

Welthungerhilfe

Stichwort: "Dürre Ostafrika"

Sparkasse KölnBonn

Konto 1115

BLZ 37050198

Internet: www.welthungerhilfe.de

Bündnis Entwicklung Hilft

Stichwort: "Dürre-Opfer am Horn von Afrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 5151

BLZ 37020500

Internet: www.entwicklung-hilft.de

Aktion Deutschland Hilft (Bündnis von deutschen Hilfsorganisationen)

Stichwort: "Ostafrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 102030

BLZ 37020500

Internet: www.aktion-deutschland-hilft.de

Misereor

Stichwort: "Hilfe für Ostafrika"

Pax-Bank Aachen

Konto 101010

BLZ 37060193

Internet: www.misereor.de

Plan International Deutschland

Stichwort: "Dürre Ostafrika"

Deutsche Bank

Konto 061281202

BLZ 20070000

Internet: www.plan-deutschland.de

Kindermissionswerk Die Sternsinger

Stichwort: "Hunger Ostafrika"

Pax-Bank eG

Konto 1031

BLZ 37060193

Internet: www.sternsinger.org

Save the Children

Stichwort: "Horn von Afrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 929

BLZ 10020500

Internet: www.savethechildren.de

SOS-Kinderdörfer weltweit

Stichwort: "Notfhilfe Ostafrika"

Deutsche Bank München

Konto 1111111

BLZ 70070010

Internet: www.sos-kinderdoerfer.de