US-Informant: Snowden beantragt Asyl in Ecuador

US-Whistleblower: Snowdens Ankunft in Moskau Fotos
AP/dpa

Wohin will Edward Snowden vor den US-Fahndern flüchten? Der US-Whistleblower hat jetzt in Ecuador Asyl beantragt - das gab der Außenminister des südamerikanischen Landes bekannt. Derzeit hält sich der Informant auf einem Moskauer Flughafen auf, wo ihn der Botschafter Ecuadors sprechen will.

Hamburg - Der von den USA gesuchte Geheimdienstspezialist Edward Snowden hat Asyl in Ecuador beantragt. Das teilte der ecuadorianische Außenminister Ricardo Patiño am Sonntag auf Twitter mit.

Snowden arbeitete früher für den US-Abhördienst NSA. Er enthüllte die Spähprogramme Prism (USA) und Tempora (Großbritannien), mit denen die Geheimdienste beider Nationen das Internet in massivem Umfang überwachen.

Snowden suchte zunächst in Hongkong Schutz vor der Verfolgung durch US-Behörden. Am Freitag beschuldigte die US-Justiz den Whistleblower jedoch offiziell der Spionage und beantragte seine Auslieferung. Snowden verließ daher Hongkong und flog nach Moskau.

Hongkongs Behörden ließen den 30-Jährigen auf legalem Weg ausreisen. Der US-Antrag sei fehlerhaft gewesen, hieß es, es habe keinen Grund für eine Festnahme gegeben. Begleitet wurde Snowden offenbar von Diplomaten und juristischen Beratern von WikiLeaks. Das teilte zumindest die Enthüllungsplattform mit.

Ecuadors Botschafter in Moskau gab bekannt, er wolle sich noch am Abend mit Snowden treffen. Zunächst war spekuliert worden, Snowden wolle über Kuba nach Venezuela reisen. Auch Island galt als mögliches Ziel.

Von Ecuador hatte bereits WikiLeaks-Gründer Julian Assange Asyl gewährt bekommen. Weil er in Schweden wegen einer mutmaßlichen Sexualstraftat vernommen werden soll, flüchtete er in die ecuadorianische Botschaft in London. Dort sitzt er seit einem Jahr fest, die britische Regierung lässt ihn nicht ausreisen.

Empörung in China

Unterdessen schaltete sich auch China in die Debatte um die Abhörmaßnahmen der USA ein. Die Hongkonger "South China Morning Post" hatte unter Berufung auf Snowden berichtet, die NSA zapfe auch chinesische Mobilfunkanbieter an und habe schon Daten von Millionen SMS gesammelt. Die jüngsten Berichte bewiesen erneut, dass China Opfer von Cyber-Attacken der USA sei, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua brandmarkte die USA gar als "größten Schurken unserer Zeit".

Die Zwischenstation Snowdens in Moskau wiederum könnte das Verhältnis zwischen Russland und den USA belasten. Der einflussreiche demokratische Senator Chuck Schumer drohte, dies werde "ernste Konsequenzen" für die russisch-amerikanischen Beziehungen haben. Russlands Präsident Wladimir Putin müsse von der Aktion gewusst haben, sagte Schumer dem TV-Sender CNN. Es scheine, als wolle "Russland den USA Knüppel zwischen die Beine werfen".

Das US-Justizministerium teilte mit, man werde mit möglichen Ländern, in die Snowden einreisen wolle, das Gespräch suchen.

hut/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 292 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hiermit ...
fritztcat 23.06.2013
bezichtige ich die Schnüffeldienste zweier Länder der Spionage meiner Emails und beantrage deren Auslieferung.
2. Weisser Ritter
robert.haube 23.06.2013
wikileaks, das alles eingefädelt hat, ist Held unserer Zeit. Gut, dass der spanischen Richter Garzon mit im Boot ist.
3. Wenn ein Demokrat Asyl in Ecuador
derandersdenkende 23.06.2013
Zitat von sysopREUTERSWohin will Edward Snowden vor den US-Fahndern flüchten? Der US-Whistleblower hat jetzt in Ecuador Asyl beantragt - das gab der Außenminister des südamerikanischen Landes bekannt. Derzeit hält sich Snowden in Moskau auf. http://www.spiegel.de/politik/ausland/edward-snowden-beantragt-asyl-in-ecuador-a-907424.html
beantragt, statt in den USA oder einem anderen westlichen Land zu leben, läßt dies tief auf die demokratischen Verhältnisse in diesen Ländern schließen.
4. Solidarität mit den Whistleblowern!
Knacker54 23.06.2013
Zitat von sysopREUTERSWohin will Edward Snowden vor den US-Fahndern flüchten? Der US-Whistleblower hat jetzt in Ecuador Asyl beantragt - das gab der Außenminister des südamerikanischen Landes bekannt. Derzeit hält sich Snowden in Moskau auf. http://www.spiegel.de/politik/ausland/edward-snowden-beantragt-asyl-in-ecuador-a-907424.html
Sog. Whistleblower wie Bradley Manning und Edward Snowden sind möglicherweise auch wahre Helden unserer Tage. Wer – wie diese beiden – Verfolgung, Gefängnis und die Bedrohung ihres Lebens in Kauf nehmen verdienen unsere uneingeschränkte Solidarität! Ihr Leben wird in Zukunft immer bedroht sein. Die Hybris der US-Geheimdienste und des US-Militärs lässt es nicht zu, dass solche Typen ihnen in ihre trübe Suppe spucken und ihre Machenschaften einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Die Geheimdienste und die Militärs müssen nämlich gewärtig sein, dass sie in Zukunft ihre Schweinereien nicht mehr unentdeckt praktizieren können und dass es in allen Bereichen Menschen geben wird, denen ihr Gewissen wichtiger ist als die miesen Motive der Schlapphüte! Hoch sollen sie leben und das noch möglichst lange! Vergesst nicht Bradley Manning, der nach einem langen Gefängnisaufenthalt nun vor einem Militärgefängnis steht und sogar mit dem Tode bedroht wird! Helft Bradley Manning und Edward Snowden, zeigt ebenfalls Zivilcourage! Big Brother ist schon lange watching you!
5. wo ist hier eigentlich Amnesty Interantional???
corvey91 23.06.2013
... warum schweigt hier die offizielle Organisation, die den Kampf für das Gute gepachtet hat? solche westlich gesteuerten Organistaion sind von vornherein Zielscheibe der einschlägigen westlichen Geheimdienste und damit seht bald stromlinienförmig gemacht ... das hat man auch schon früher gemerkt: welche Staaten hat den Amensty wegen Menschrechtsverletzungen an den Pranger gestellt? jedenfalls kein sog. westliches Land ... weil das sie ja die Guten ... Sofern man Snowdon überhaupt als "Agent" oder "Spion" bezeichnen könnte (ich würde es nicht!), dann ist er wohl der bekannteste, berühmteste Agent und ein wirklicher Held ... er hat die Welt besser gemacht ... ein "Agent der Menschheit und der Freiheit" gegen die Inkarnation des Bösen auf diesem Planeten Erde ..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Überwachung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 292 Kommentare

Fotostrecke
Utah: Die NSA und ihr Mammut-Datencenter