Ehrung im Juni Obama überreicht Merkel Freiheitsmedaille

Mal ein angenehmer Termin für Angela Merkel: Die Kanzlerin reist am 7. Juni nach Washington. Dort überreicht ihr US-Präsident Barack Obama die amerikanische "Freiheitsmedaille".

Merkel und Obama (beim G-20-Treffen 2010 in Seoul): Wiedersehen in Washington.
AP

Merkel und Obama (beim G-20-Treffen 2010 in Seoul): Wiedersehen in Washington.


Berlin/Washington - Die Ehrung stand schon fest, jetzt auch der Übergabetermin: Am 7. Juni wird Kanzlerin Merkel die "Medal of Freedom" (Freiheitsmedaille) aus der Hand von Barack Obama empfangen. Der US-Präsident hatte die Regierungschefin bereits mit der höchsten zivilen Ehrung der Vereinigten Staaten ausgezeichnet. Im Rahmen des für Juni geplanten Besuchs würden die Kanzlerin und ihr Ehemann Joachim Sauer auch an einem Staatsbankett im Weißen Haus teilnehmen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit.

Obama wird zu Ehren der Kanzlerin ein Staatsbankett im Weißen Haus geben. Nach Angaben des Weißen Hauses sind dabei Gespräche unter anderem über den Krieg in Afghanistan, den Nahen Osten und die weltweite Wirtschaftslage geplant.

Der Präsident hatte Mitte Februar 15 Persönlichkeiten, darunter die CDU-Vorsitzende, mit der Medaille gewürdigt. Der US-Präsident und seine Ehefrau Michelle überreichten die "Medal of Freedom" bei einer Zeremonie im Weißen Haus, Merkel nahm damals nicht teil. Obama lobte bei der Veranstaltung, dass die in der DDR aufgewachsene Merkel selbst Hürden überwunden habe, um schließlich die erste ostdeutsche und erste deutsche Kanzlerin überhaupt zu werden. "Für Amerika gehören Merkel und das Land, das sie vertritt, zu unseren engsten Verbündeten", sagte Obama.

Die Freiheitsmedaille in Form eines fünfzackigen goldenen Sterns wird jährlich an Menschen verliehen, die sich in besonderer Weise für die Interessen der USA, den Weltfrieden oder für bedeutende kulturelle oder sonstige Belange eingesetzt haben.

als/DAPD/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Michael Giertz, 04.04.2011
1. Wofür bekommt Kanzlerin Merkel denn nun die Medaille?
Zitat von sysopMal ein angenehmer Termin für Angela Merkel: Die Kanzlerin reist am 7. Juni nach Washington. Dort überreicht ihr US-Präsident Barack Obama die amerikanische "Freiheitsmedaille". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,755017,00.html
Ist doch eine sehr berechtigte Frage? Die Antwort steht zwar irgendwo im Artikel, ist aber eher schwammig: weil Merkel ehem. DDR-Bürgerin und Frau ist und als erste ihrer Art die Position des Kanzlers erreicht hat, gibt's die Auszeichnung - richtig? In wieweit hat das nun aber mit den Interessen der USA zu tun? Welche Dienste am Weltfrieden hat Kanzlerin Merkel geleistet? Das "Jain" zum Libyen-Einsatz dürfte wohl ebensowenig ein Beitrag zum "Weltfrieden" sein wie das immernoch andauernde militärische Engagement in Afghanistan. Letzterer Dienst ist für die US-Interessen so schwach, dass es dafür auch keine Auszeichnung geben dürfte. Hat Frau Kanzlerin uns kulturell weitergebracht? Ich zweifle stark daran. Dann bleiben ja nur noch die "sonstigen Belange" übrig - nur welche sind das? Wie gesagt: als "erste Frau" bzw "erste Ostdeutsche" gesamtdeutsche(r) Kanzler(in) zu werden ist sicherlich eine Leistung. Aber im Hinblick auf die Art und Weise wie das geschehen ist sicherlich keine, die einer Auszeichnung bedarf, immerhin hatte sie mit Kohl einen enorm einflussreichen Gönner. Und kaltes Machtkalkül, wie man etwaige Konkurrenz ausschalten kann, ist keine Auszeichnung wert.
regierungs4tel 04.04.2011
2. Dt.-amerikanisches Staatsbankett mit Merkel im Juni
Interessant! Und wer im Juni nimmt für die Bundesregierung teil? http://berlin2011.wordpress.com/2011/04/02/merkel-geht-am-kruckstock/
DasReptil 04.04.2011
3. ........
Zitat von sysopMal ein angenehmer Termin für Angela Merkel: Die Kanzlerin reist am 7. Juni nach Washington. Dort überreicht ihr US-Präsident Barack Obama die amerikanische "Freiheitsmedaille". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,755017,00.html
Mutti hat ja bald mehr Lametta auf der Brust als ein preußischer General, kurzlich erst zum "Light unto the Nations" gekrönt und jetzt auch noch die "Freiheitsmedaille". Da kanns ja bis zum ersten Nobelpreis nicht mehr weit sein.
LeisureSuitLenny 04.04.2011
4. Freiheit?
Zitat von sysopMal ein angenehmer Termin für Angela Merkel: Die Kanzlerin reist am 7. Juni nach Washington. Dort überreicht ihr US-Präsident Barack Obama die amerikanische "Freiheitsmedaille". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,755017,00.html
Wenn ich so die Jahre ihrer Herrschaft betrachte, so wäre der Big Brother Award am goldenen "der deutschen Wirtschaft" Band mit dem atomaren Eichenlaub angebracht. Aber was will man erwarten von einem Friedensnobelpreisträger, der Weltmeister im Krieg führen ums Öl ist. Diese Preise sind offensichtlich blanke Ironie.
M.Sattel 04.04.2011
5. wohl eher diplomatisch bauchgepinselt denn ernst gemeint
oder wird nun der Freiheitskampf der Kanzlerin belohnt, der darin bestand, die Anderen die gefährlich Montagdemos veranstalten zu lassen um sich dann nach Entscheid der Sache gegen die alte SED-Führung "mutig" zu profilieren? So etwas sieht doch eher nach Wendhälsin aus, oder? Zum anderen, wenn man außenpolitisch die Menschen in Lybien zum Aufstand aufruft und ihnen dann ein "Ätsch, war nicht so ernst gemeint" zuruft? Oder wird nun einfach ihre Bereitschaft belohnt, mit Bush an vorderster Front im Irak einzumaschieren so sie denn die Möglichkeit dazu gehabt hätte? Für mich ist sie nur eine gewissensfreie pragmatisch handelnde Poltikerin mit starkem Machttrieb, fixe ethische Orientierungen kann ich bei ihr nicht erkennen! Vielleicht ist man ja tatsächlich mit solchen Handlungen und Eigenschaften für diese Preis prädestiniert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.