Mehr als 50 Tote Lettischer Premier tritt nach Supermarkt-Tragödie zurück

Nach dem Einsturz eines Einkaufszentrums in Riga gibt Lettlands Premierminister Dombrovskis sein Amt auf. Er übernimmt damit die politische Verantwortung für das Unglück, das mehr als 50 Menschen das Leben kostete.

Lettlands Premier Dombrovskis: Rücktritt nach Tragödie
REUTERS

Lettlands Premier Dombrovskis: Rücktritt nach Tragödie


Riga - Der lettische Regierungschef Valdis Dombrovskis ist nach dem Supermarkt-Einsturz in Riga mit mehr als 50 Toten und 40 Verletztenzurückgetreten. Die Regierung übernehme die politische Verantwortung für die Tragödie, bestätigte Dombrovskis Sprecher Martins Panke nach einem Treffen des Ministerpräsidenten mit Staatschef Andris Berzins.

Nach dem Unglück benötige Lettland eine Regierung, die die klare Unterstützung des Parlaments hat und in der Lage ist, mit der gegenwärtigen Situation im Land umgehen zu können, sagte Dombrovskis. Der konservative Politiker regierte das Land seit 2009 und war damit der am längsten amtierende Premier in Lettlands Geschichte.

Der Einsturz des Supermarkts am vergangenen Donnerstag war das schlimmste Unglück in Friedenszeiten in Lettland. Das Dach des Gebäudes in einem Vorort war eingestürzt und hatte Dutzende Menschen unter sich begraben.

Aktuell ermittelt die Polizei, was zu der Tragödie geführt hat. Als mögliche Ursachen gelten schlechte Bauplanung, die Verwendung minderwertiger Baumaterialien und Korruption.

ade/AFP

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alexzapark 27.11.2013
1. Wenn die Aufsicht über Bauvorhaben abgeschafft wird,
wie in Lettland, war eine Katastrophe die Frage der Zeit. Die Mitarbeiter der „Maxima“ wurden übrigens zu Stillhalten verpflichtet.
sondevida 27.11.2013
2. Ich bin baff
Zitat von sysopREUTERSNach dem Einsturz eines Einkaufszentrums in Riga gibt Lettlands Premierminister Dombrovskis sein Amt auf. Er übernimmt damit die politische Verantwortung für das Unglück, das über 50 Menschen das Leben kostete. http://www.spiegel.de/politik/ausland/eingestuerztes-einkaufszentrum-in-riga-lettlands-premier-tritt-zurueck-a-935948.html
In welcher Weise hat den die Regierung mit diesem Einkaufzentrum zu tun? Hat sie es geplant und gebaut? Ich frage das durchaus ernsthaft, koennte der Autor uns da aufklaeren? Mir ist der Zusammenhang zwischen einem kommerziellen Einkaufszentrum und dem Amt des Premierministers einfach nicht klar.
LH526 27.11.2013
3.
Zitat von sondevidaIn welcher Weise hat den die Regierung mit diesem Einkaufzentrum zu tun? Hat sie es geplant und gebaut? Ich frage das durchaus ernsthaft, koennte der Autor uns da aufklaeren? Mir ist der Zusammenhang zwischen einem kommerziellen Einkaufszentrum und dem Amt des Premierministers einfach nicht klar.
Die genauen Zusammenhänge sind mir ebenfalls unklar, ich gehe aber davon aus, daß es sich beim Einsturz auch um Versäumnisse bei der Bauafsicht, Genehmigung etc dreht und dementsprechend politische Konsequenzen gezogen werden ...
alexzapark 27.11.2013
4. was mich noch interessieren würde,
wer übernimmt Verantwortung wenn Stuttgarter Hauptbahnhof abstürzt? Der Dombrowski hatte keine andere Wahl, dass Aufsicht über Bauvorhaben abgeschafft wurde, hat er zu verantworten. Die Letten sind zwar wesentlich geduldiger als die Griechen, aber sie wollen trotzdem nicht beim Konsumieren umgebracht werden. Da sind die Bürger und die Staatenlose (ehemaliger Bürger der Sowjetunion) ausnahmeweise einig.
Mojito Diver 27.11.2013
5. Verantwortung + Moral
Auch wenn es bei den diversen Bauvorhaben in unserer Republik zum Glück noch keine Toten gegeben hat. Aber an diesem Beispiel (und nicht nur an diesem) zeigt es sich, dass die Politiker in anderen Ländern eine ganz andere Einstellung zu Verantwortung und Moral gegenüber ihren Bürgern und Wählern haben. Man stelle sich mal vor, dass Frau Murksel wegen BER, Elb-Philharmonie und Stuttgart 21 die Verantwortung übernehme - wohlgemerkt Projekte, die noch unter CDU-Verantwortung auf Kiel gelegt wurden. Eher zöge der Vatikan nach Las Vegas um.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.