Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Einigung zwischen Israel und Hamas: Geisel Schalit kommt frei

Sensationeller Deal zwischen Israel und der Hamas: Der israelische Soldat Gilad Schalit, der von radikalislamischen Kämpfern verschleppt wurde, soll freikommen - nach mehr als fünf Jahren in Haft. Im Gegenzug werden wohl mehr als tausend palästinensische Häftlinge aus dem Gefängnis entlassen.

Gilad Schalit: Fünf Jahre Geisel der Hamas Fotos
AP/ Maariv

Jerusalem - Vor mehr als fünf Jahren ist der israelische Soldat Gilad Schalit von palästinensischen Extremisten im Gazastreifen verschleppt worden, immer wieder gab es vergebliche Vermittlungsversuche - bis zu diesem Dienstag. In den kommenden Tagen wir Schalit offenbar freigelassen: Israel habe sich "in mühsamen Verhandlungen" mit der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas geeinigt, sagte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Dienstagabend. Im Gegenzug sollen laut Hamas mehr als tausend palästinensische Gefangene aus dem Gefängnis entlassen werden.

Wie Netanjahu in einer Fernsehansprache mitteilte, hat er der Regierung ein Abkommen vorgelegt, mit dem Schalit "seinen Eltern und dem gesamten israelischen Volk gesund und wohlbehalten zurückgebracht" wird. Es sei am vergangenen Donnerstag verfasst und am Dienstag endgültig unterzeichnet worden. Der Durchbruch war dank ägyptischer Vermittlung zustande gekommen.

Das Abkommen werde "binnen einer Woche" in Kraft treten, berichtete eine der Hamas nahestehende Quelle der Nachrichtenagentur AFP. Hamas-Chef Chaled Meschaal sagte, insgesamt sollten "in zwei Phasen" 1027 Gefangene, unter ihnen 27 Frauen, freikommen. Nach Angaben aus Palästinenserkreisen soll darunter auch der in Israel inhaftierte Fatah-Anführer Marwan Barghuti sein, der im Jahr 2004 von einem israelischen Gericht zu fünfmal lebenslänglich verurteilt worden war.

Im Norden des Gazastreifens versammelten sich am Dienstagabend nach Hamas-Angaben zehntausende Palästinenser, um den "Sieg des Widerstands und das Erreichen eines Abkommens zum Austausch" von Gefangenen zu feiern, teilte die Hamas mit.

Umstrittener Tauschhandel

In Israel ist die Freilassung der palästinensischen Gefangenen jedoch umstritten. Etwa 450 von ihnen waren an tödlichen Anschlägen beteiligt - es wird befürchtet, dass durch die Männer auch in Zukunft wieder Menschen bei Anschlägen ums Leben kommen könnten.

Doch angesichts der dramatischen Umwälzungen in der arabischen Welt und der fortschreitenden israelischen Isolation in der Region wuchs zuletzt der Druck auf Netanjahu, einem Tauschhandel zuzustimmen. "Es kann sein, dass das Gelegenheitsfenster sich geschlossen hätte", erklärte der Regierungschef seine überraschende Zustimmung. In der Vergangenheit hatte er sich immer wieder strikt gegen jegliche Einigung mit Terroristen ausgesprochen.

Schalit war am 25. Juni 2006 am Rande des Gazastreifens von einem palästinensischen Kommando verschleppt worden. An der Aktion waren drei Palästinensergruppen, darunter die Hamas, beteiligt. Im Jahr 2009 waren Verhandlungen zur Freilassung des Soldaten unter deutscher und ägyptischer Vermittlung fast zum Abschluss gekommen. Doch hatten sich die beiden Seiten letztlich nicht darauf einigen können, welche palästinensischen Häftlinge im Austausch für Schalit, der auch die französische Staatsangehörigkeit besitzt, freikommen sollten.

aar/dpa/AP/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vorschlag
matthias_b. 11.10.2011
Damit hat sich die Hamas redlich den Friedensnobelpreis 2012 verdient. Ob sie ihn nun wirklich freilassen oder nicht.
2. ich wette
alaxa 11.10.2011
Zitat von sysopSensationeller Deal zwischen Israel und der Hamas: Der israelische Soldat Gilad Schalit, der von radikal-islamischen Kämpfern verschleppt wurde, soll frei kommen - nach mehr als fünf Jahren in Geiselhaft. Beide Seiten*konnten sich über einen Gefangenenaustausch verständigen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,791277,00.html
Ich wette, dass es nicht zu diesem Austausch kommt. Warum, erkläre ich, wenn es Zeit dazu ist.
3. Bravo Israel!
Archivdoktor, 11.10.2011
Zitat von sysopSensationeller Deal zwischen Israel und der Hamas: Der israelische Soldat Gilad Schalit, der von radikal-islamischen Kämpfern verschleppt wurde, soll frei kommen - nach mehr als fünf Jahren in Geiselhaft. Beide Seiten*konnten sich über einen Gefangenenaustausch verständigen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,791277,00.html
Finde ich toll, freue mich auch für die israelischen und palästinensischen Familienangehörigen! Finde es auch voll i.O., wenn Israel 1000 inhaftierte Palästinenser freilässt - zeigt wieder einmal, dass Israel alles tut, um seine Leute heimzuholen!
4. Endlich mal
cosmo72 11.10.2011
Zitat von sysopSensationeller Deal zwischen Israel und der Hamas: Der israelische Soldat Gilad Schalit, der von radikal-islamischen Kämpfern verschleppt wurde, soll frei kommen - nach mehr als fünf Jahren in Geiselhaft. Beide Seiten*konnten sich über einen Gefangenenaustausch verständigen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,791277,00.html
Endlich mal wieder eine kleine gute Nachricht für beide Seiten in der Region!
5. Hahah.
M_arcellus 11.10.2011
Guter Tausch. Not. Verhandlungen sind wohl nicht Stärke der Israelis.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Geschichte Israels

DER SPIEGEL
Interaktiv: Das Heilige Land im Wandel


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: