EM-Spiel gegen Bulgarien: Montenegro wütet gegen fußballbegeisterten deutschen Botschafter

Die Zeitungen in Montenegro sprechen von einem Skandal und einer "diplomatischen Schande": Denn der deutsche Botschafter in dem Balkanstaat verfolgte das Fußball-Heimspiel gegen Bulgarien mitten im Fanblock des Gegners.

Montenegro gegen Bulgarien: Ärger für den deutschen Botschafter Zur Großansicht
DPA

Montenegro gegen Bulgarien: Ärger für den deutschen Botschafter

Podgorica/Belgrad - Wirbel um den fußballbegeisterten deutschen Botschafter in Montenegro: Weil Peter Platte am Wochenende in Podgorica beim EM-Qualifikationsspiel nicht den Gastgeber, sondern den Gegner aus Bulgarien anfeuerte, hat er jetzt politischen Ärger.

Platte hatte das 1:1 im Stadion mitten im Block bulgarischer Fans verfolgt. Die Internetzeitung "Analitika" und das regierungsnahe Blatt "Pobjeda" bezeichneten daraufhin das Verhalten des Diplomaten, nicht die Heimmannschaft, sondern den Gast anzufeuern, als "Skandal" und "diplomatische Schande".

Platte habe sich ohnehin seit seiner Ankunft in Podgorica vor drei Jahren "wie ein Artilleriekommandant verhalten, dem befohlen wurde, ein bestimmtes Gebiet dem Erdboden gleichzumachen", hieß es in den Berichten. Auch habe der Diplomat nach Kräften versucht, die weitere Annäherung des Adria-Landes an die EU zu behindern. "Vielleicht hat er in den drei Jahren als Botschafter nicht ganz begriffen, was sich alles hinter den Kulissen der montenegrinischen Bühne abspielt", hieß es in den Berichten.

Der Vorsitzende des nationalen Rates für europäische Integration, Nebojsa Medojevic, nahm Platte aber am Mittwoch gegen die wüsten Angriffe in Schutz. Er forderte eine offizielle Entschuldigung der Regierung. "Die medialen Angriffe auf Botschafter einflussreicher europäischer Länder gefährdet die europäische Integration Montenegros", warnte der Oppositionspolitiker in der Zeitung "Vijesti". Die Regierung müsse sich bei Deutschland und bei Platte offiziell entschuldigen.

Platte wollte sich am Mittwoch in Podgorica nicht zu dem Wirbel um seine Person äußern.

als/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
motormouth 08.06.2011
Die sollen froh sein, nicht den vormaligen deutschen Botschafter in Irland, Pauls, bei sich zu haben. Der hätte noch schlimmere Dinge tun und wohlmöglich Wahrheiten offen aussprechen können, die das Gastland nicht gern gehört hätte...
2.
irgendwer_bln 08.06.2011
Zitat von sysopDie Zeitungen in Montenegro sprechen von einem Skandal und einer "diplomatischen Schande": Denn der deutsche Botschafter in dem Balkanstaat verfolgte das Fußball-Heimspiel gegen Bulgarien mitten im Fanblock des Gegners. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,767478,00.html
MEIN GOTT! Ein Fußballfan feuert die Mannschaft seiner Wahl an... HÄUTET IHN! :-D Ach hätten wir bloß auch keine Probleme...
3. Diplomat ???
Gwylim 08.06.2011
Ein DIPLOMAT feuert die gegnerische Mannschaft an? Also ich glaube jeder, wirklich jeder außer einem Diplomaten oder einem Regierungschef bei einem Besuch darf anfeuern wen er will bei einem Länderspiel. Aber ein Diplomat? Also ich würde den Typen entlassen, wenn der für mich Botschafter in einem anderen Land wäre.
4. Wirkliche Gründe?
avollmer 08.06.2011
Zitat von sysopDie Zeitungen in Montenegro sprechen von einem Skandal und einer "diplomatischen Schande": Denn der deutsche Botschafter in dem Balkanstaat verfolgte das Fußball-Heimspiel gegen Bulgarien mitten im Fanblock des Gegners.
Vielleicht hat ihm der montenegrinische Verband keine Freikarte zukommen lassen, dafür aber der bulgarische. Wie soll er sonst an eine Karte für den bulgarischen Block gekommen sein? Die werden doch üblicherweise nur im Gebiet des entsprechenden Verbandes verkauft.
5. Öhm, NÖ!
lensenpensen 08.06.2011
Zitat von GwylimEin DIPLOMAT feuert die gegnerische Mannschaft an? Also ich glaube jeder, wirklich jeder außer einem Diplomaten oder einem Regierungschef bei einem Besuch darf anfeuern wen er will bei einem Länderspiel. Aber ein Diplomat? Also ich würde den Typen entlassen, wenn der für mich Botschafter in einem anderen Land wäre.
Also wenn man Ihren Beitrag genau nimmt, dürfte ein deutscher Diplomat nur im schweizer Block stehn - nämlich im neutralen! Ich wüsste allerdings nicht, warum ein Diplomat dem gastgebenden Land "folgen" müsste. In erster Linie wäre er ja Deutscher :-) Bezeichnend finde ich folgendes Zitat aus dem Artikel: "Platte habe sich ohnehin seit seiner Ankunft in Podgorica vor drei Jahren "wie ein Artilleriekommandant verhalten, dem befohlen wurde, ein bestimmtes Gebiet dem Erdboden gleichzumachen", hieß es in den Berichten." Tut mir Leid, aber so langsam nervt die Kausalkette Deutscher-militaristische/ambesten noch was mit Nazis-böse. Vielleicht gäbe es eine objektivere Betrachtung a la "Der von Deutschland entsandte Botschafter verhält sich auf verschiedenen Ebenen nicht stattlich, und ist deshalb untragbar". Btw Hat sich die Regierung eigentlich auch beschwert, oder nur der Boulevard?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Montenegro
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 110.994 km²

Bevölkerung: 7,365 Mio.

Hauptstadt: Sofia

Staatsoberhaupt:
Rossen Plewneliew

Regierungschef: Plamen Orescharski

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Bulgarien-Reiseseite