Ende für Nato-Einsatz in Libyen "Unsere militärische Arbeit ist jetzt erledigt"

Der Militäreinsatz der Nato in Libyen endet zum 31. Oktober. Das beschlossen die Botschafter der 28 Bündnisstaaten in Brüssel. Dabei wollte der libysche Übergangsrat die westlichen Einheiten noch länger im Land behalten.

Brennender Panzer nach Nato-Luftschlag bei Bengasi (im März): Bündnis beendet Einsatz
REUTERS

Brennender Panzer nach Nato-Luftschlag bei Bengasi (im März): Bündnis beendet Einsatz


Brüssel - Die Nato hat das Ende ihres Militäreinsatzes in Libyen endgültig beschlossen. Das teilte Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Freitag per Internetdienst Twitter mit: "Unsere militärische Arbeit ist jetzt erledigt." Zuvor hatten sich die Botschafter der 28 Bündnisstaaten in Brüssel getroffen. Stichtag für das Ende der Mission ist der 31. Oktober.

Der Nato-Rat bestätigte damit am Freitag eine bereits vor einer Woche gefasste vorläufige Entscheidung. Zuvor hatte der libysche Übergangsrat noch um eine Verlängerung des Einsatzes um mindestens einen Monat gebeten.

Am Donnerstag hatte schon der Uno-Sicherheitsrat für ein Ende des internationalen Militäreinsatzes votiert. Rund sieben Monate nach den ersten Luftangriffen endet das Mandat zum Schutz der Zivilbevölkerung am Montag um 23.59 Uhr libyscher Zeit. Dieses Mandat erlaubte "alle nötigen Maßnahmen" zum Schutz der libyschen Zivilbevölkerung vor Übergriffen der Truppen von Machthaber Muammar al-Gaddafi, eine Seeblockade und eine Flugverbotszone.

An dem Einsatz hatten insgesamt 16 Staaten aktiv teilgenommen, davon zwölf Nato-Mitglieder. Die Streitkräfte der USA, Frankreichs und Großbritanniens hatten Mitte März mit den Angriffen auf Stellungen von Gaddafi-Truppen begonnen, Ende März hatte die Nato offiziell das Oberkommando über den Einsatz übernommen.

Die Luftangriffe spielten eine Schlüsselrolle beim Sieg der Rebellen gegen Gaddafi, der in der vergangenen Woche getötet wurde. Nach eigenen Angaben flog die Nato mehr als 26.300 Lufteinsätze.

heb/dpa/AFP



insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MoonofA 28.10.2011
1. ...
Zitat von sysopDer Militäreinsatz der Nato in Libyen endet zum 31. Oktober. Das beschlossen die Botschafter der 28 Bündnis-Staaten in Brüssel. Dabei wollte der libysche Übergangsrat die westlichen Einheiten noch länger im Land behalten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,794621,00.html
Dann kann jetzt ja endlich ein "fairer" Bürgerkrieg beginnen.
fettwebel 28.10.2011
2. kein Frühling
Jetzt kennen wir auch eine "Flugverbotszone zum Schutz der Zivilbevölkerung". Geiler Vortrag der UN. Verlogen wie meine Ex.
willibaldus 28.10.2011
3. ich bin jetzt seit fast einer Woche
Zitat von MoonofADann kann jetzt ja endlich ein "fairer" Bürgerkrieg beginnen.
in Libyen und kann sagen, dass die Leute hier ziemlich gluecklich und enthusiastisch eingestellt sind. Zu den Bombardierungen durch die Flugzeuge waren alle ueberrascht durch die Treffgenauigkeit. Ein Kollege wohnt ca 100 m entfernt von Gaddafis Haus in Tripoli und hat ausser Laerm nichts abbekommen. Die Leute hier haben sich auch gut um die Oelanlagen gekuemmert. Nur einige Anlagen wurden von Gaddafi Militaer als Basis benutzt und die haben nichts vom beweglichen Inventar verschont. Von allen Seiten kommen Fragen, wie es mit der Oelproduktion steht und ob wieder Geld verdient wird. Man sieht allgemein mit Zuversicht in die Zukunft.
willibaldus 28.10.2011
4. ich bin jetzt seit fast einer Woche
Zitat von MoonofADann kann jetzt ja endlich ein "fairer" Bürgerkrieg beginnen.
in Libyen und kann sagen, dass die Leute hier ziemlich gluecklich und enthusiastisch eingestellt sind. Zu den Bombardierungen durch die Flugzeuge waren alle ueberrascht durch die Treffgenauigkeit. Ein Kollege wohnt ca 100 m entfernt von Gaddafis Haus in Tripoli und hat ausser Laerm nichts abbekommen. Die Leute hier haben sich auch gut um die Oelanlagen gekuemmert. Nur einige Anlagen wurden von Gaddafi Militaer als Basis benutzt und die haben nichts vom beweglichen Inventar verschont. Von allen Seiten kommen Fragen, wie es mit der Oelproduktion steht und ob wieder Geld verdient wird. Man sieht allgemein mit Zuversicht in die Zukunft.
True_Blood 28.10.2011
5. Aha...
Zitat von willibaldusin Libyen und kann sagen, dass die Leute hier ziemlich gluecklich und enthusiastisch eingestellt sind. Zu den Bombardierungen durch die Flugzeuge waren alle ueberrascht durch die Treffgenauigkeit. Ein Kollege wohnt ca 100 m entfernt von Gaddafis Haus in Tripoli und hat ausser Laerm nichts abbekommen. Die Leute hier haben sich auch gut um die Oelanlagen gekuemmert. Nur einige Anlagen wurden von Gaddafi Militaer als Basis benutzt und die haben nichts vom beweglichen Inventar verschont. Von allen Seiten kommen Fragen, wie es mit der Oelproduktion steht und ob wieder Geld verdient wird. Man sieht allgemein mit Zuversicht in die Zukunft.
Ist das ne neue künstliche Insel vor Dubai oder von welchem Libyen sprechen sie hier ? Oder ich frage mal so: was machen sie in Libyen ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.