Entführte Blauhelme: Israel fürchtet Abzug der Uno-Friedenstruppen

Von , Beirut

Uno-Blauhelm-Checkpoint auf den Golanhöhen: Israel fürchtet möglichen Abzug Zur Großansicht
REUTERS

Uno-Blauhelm-Checkpoint auf den Golanhöhen: Israel fürchtet möglichen Abzug

Die von syrischen Extremisten entführten Uno-Blauhelme sind wieder frei. Nun befürchtet die israelische Regierung, dass die desolate Sicherheitslage auf den Golanhöhen zum Ende der Uno-Mission dort führen könnte. Dann stünde Israel den radikalen Rebellen direkt gegenüber.

Die Geiselnahme von 21 Blauhelmen im Niemandsland zwischen Israel und Syrien hatte das Potential zu einem tödlichen Desaster - doch nun hat sie ein gutes Ende gefunden. Die philippinischen Soldaten seien freigelassen worden und hätten am Nachmittag jordanisches Territorium betreten, bestätigte ein Uno-Gesandter. Die Gruppe war bei einer Routine-Patrouillenfahrt von extremistischen Rebellen entführt worden.

Bei den Kidnappern handelte es sich um die sogenannte Jarmuk-Märtyrer-Brigade, die im Verdacht steht, in der Vergangenheit Kriegsgefangene in ihrer Obhut exekutiert zu haben. Die Erleichterung über den glimpflichen Ausgang der Episode kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Sicherheitslage auf den von Israel besetzt gehaltenen syrischen Golanhöhen in den vergangenen Wochen stetig verschlechtert hat.

Mehrfach wurden dabei Konvois der in der Pufferzone zwischen beiden Ländern patrouillierenden Blauhelme von Rebellentrupps gestoppt und deren Fahrzeuge gestohlen. Immer wieder gehen Querschläger aus Gefechten zwischen syrischen Rebellen und Regierungstruppen im Niemandsland nieder, bei einem Vorfall wurde ein österreichischer Blauhelm verletzt. Seit Ende Februar wird zudem ein Soldat der Uno-Truppe vermisst, ohne dass viel über sein Schicksal zu erfahren wäre. Japan und Kroatien haben ihre Soldaten des Uno-Kontingents wegen der unsicheren Lage abgezogen.

In Israel wächst nun die Sorge, dass die Uno nach der jüngsten Entführung ihre Beobachtermission entlang der Waffenstillstandslinie von 1974 beenden könnte. Derzeit überwachen etwa 1500 Soldaten das Grenzgebiet zwischen Syrien und Israel, Österreich stellt mit 375 Mann vor den Philippinen und Indien das größte Kontingent.

Offene Flanke Richtung Syrien

Das Niemandsland, in dem die Blauhelme Streife fahren, ist 80 Kilometer lang und bis zu zehn Kilometer breit. Das Mandat für die "Beobachtertruppe der Vereinten Nationen für die Truppenentflechtung" (Undof) muss jedes halbe Jahr vom Uno-Sicherheitsrat erneuert werden. Die nächste Verlängerung muss Ende Juni genehmigt oder abgelehnt werden. Bislang baute Israels Militär darauf, dass die Anwesenheit der Uno-Truppe die Kämpfe in Syrien auf Abstand zur israelischen Grenze hält. Das ist nun vorbei: Israels Armee (IDF) bereite sich auf den Fall vor, dass die Entführung der Philippiner das Ende der Undof-Mission einläuten werde, berichten verschiedene israelische Tageszeitungen am Freitag. Die Evakuierung der Japaner und Kroaten sei "nur der Anfang", zitiert die "Maariv" Armeequellen.

Israels Sorge, plötzlich mit einer zu Syrien offenen Flanke dazustehen, ist deshalb so groß, weil sich auf der syrischen Seite der Grenze zunehmend extremistische Rebellengruppen eingenistet haben. Diese könnten sich - sobald ihr Erzfeind Assad geschlagen ist - dem Kampf gegen Israel verschreiben.

Anhänger des globalen Dschihad hätten sich vor allem in der Nähe der grenznahen Stadt Daraa angesiedelt, schreibt Amir Rapaport in der "Maariv". Israels Armee gehe davon aus, dass der syrische Staat nach dem Sturz des Assad-Regimes zerfallen werde. Das Ende der Diktatur Baschar al-Assads könne der Startschuss für neue innersyrische Kämpfe sein, bei denen auch Israel ins Visier einiger radikaler Rebellentruppen geraten könne. "Die Befehlshaber der IDF im Norden Israels sind davon überzeugt, dass die Saat für den nächsten Krieg heute auf dem Golan ausgebracht wird", schreibt Nahum Barnea in der "Jediot Acharonot". "Die Pessimisten sprechen über eine Verschlechterung der Lage innerhalb von Wochen, Optimisten sprechen über ein paar Monate."

Barnea schreibt, dass Israel keine andere Wahl bleiben könnte, als Vorstöße auf syrisches Gebiet zu unternehmen. Im schlimmsten Falle könne es zu einem ähnlichen Szenario wie im Libanon kommen. Dort hielt Israel den Süden des Landes über Jahre hinweg besetzt. Bereits am Montag hatte Israel den Uno-Sicherheitsrat gewarnt, dass nicht erwartet werden könne, dass Israel "untätig zusehe", wenn der syrische Bürgerkrieg auf israelisches Territorium übergreifen sollte.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. so
ziegenzuechter 09.03.2013
Zitat von sysopDie von syrischen Extremisten entführten Uno-Blauhelme sind wieder frei. Nun befürchtet die israelische Regierung, dass die desolate Sicherheitslage auf den Golanhöhen zum Ende der Uno-Mission dort führen könnte. Dann stünde Israel den radikalen Rebellen direkt gegenüber. Entführte Blauhelme: Israel fürchtet den Abzug der Uno-Friedenstruppen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/entfuehrte-blauhelme-israel-fuerchtet-den-abzug-der-uno-friedenstruppen-a-887748.html)
fügt sich eines zum anderen. schon bald werden die israelischen soldaten und städte von den "rebellen" und "freiheitskämpfern" von den golan aus beschossen werden. sicher wird sich israel bei all seinen freunden bedanken, dafür nämlich ihre feinde so gut ausgerüstet zu haben. alle außer den steinzeit-sunniten vom golf werden sich noch nach den friedlichen assad zeiten zurücksehnen. allen voran, dass syrische volk.
2. hm
viperhyper 09.03.2013
Nur mal so nebenbei...die UNO Truppen sind da doch unbewaffnet und sind nicht zum schutze Israels installiert.
3. Warum nur
materialist 09.03.2013
Woran mag es wohl liegen dass mir Märtyrer unsymphatisch sind und ganze Märtyrer-Brigaden erst recht.Wenn die aktiven Terroristen (Aktivisten) erstz mal in Syrien gesiegt haben wird es mit ca.Jahren Frieden auf den Golanhöhen vorbei sein.So ein richtiger Märtyrer will schließlich nicht einfach und langweilig leben und arbeiten.
4. Die sunnitischen Staaten von der arabischen Halbinsel
cirkular 09.03.2013
haben doch klar und deutlich das Motto ausgegeben, dass man Jerusalem zu erobern gedenkt. Warum sonst unterstützt man die Rebellen gegen Asad, der keinen Eroberungskrieg wollte. Im Gaza-Streifen ist Katar dabei mit viel Geld den Iran als Unterstützer der Hamas zu vertreiben. Da kann man sich die meisten Konjunktive in dem Artikel sparen.
5. Golan ist syrisch
Liberalitärer 09.03.2013
Zitat von viperhyperNur mal so nebenbei...die UNO Truppen sind da doch unbewaffnet und sind nicht zum schutze Israels installiert.
Auch das und der Golan ist völkerrechtlich syrisches Gebiet. "Am 14. Dezember 1981 erließ Israel ein Gesetz, das sein Recht und seine Verwaltung auf das Gebiet ausweitete. Dieser Vorgang wurde in der israelischen und der internationalen Öffentlichkeit allgemein als Annexion bezeichnet.[3] Am 17. Dezember 1981 erklärte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen das Gesetz auf einer Sondersitzung in seiner Resolution Nr. 497[4] für null und nichtig ("null and void")." Quelle: wikipedia Israel täte sehr gut daran, eine Rückgabe des Gebiets zu überdenken. Seine Grenzen darf und muss es natürlich verteidigen. Aber die UN Truppen schützen einen rechtswidrigen Status Quo. Sicher bedeuten diese Berge sehr viel für Israels Sicherheit und sind teuer erkauft worden. Aber auch eine Assad Nachfolgeregierung wird sicherlich nicht auf den Golan verzichten, eine Lösung muss gefunden werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 58 Kommentare
  • Zur Startseite
Reportage aus Aleppo

Fotostrecke
Entführung von Uno-Soldaten: Empörung über syrische Rebellen

Karte
Flüchtlingskrise in Syrien