Entwicklungshilfe Deutschland hält Zusagen nicht ein

Trotz großer Versprechen wird Deutschland laut OECD in diesem Jahr seine Ziele bei der Entwicklungshilfe nicht erreichen. Minister Dirk Niebel verweist auf die schwierige Haushaltslage. International fällt die Bundesrepublik in der Liste der Geberländer auf den dritten Platz zurück.

Entwicklungsminister Dirk Niebel: Große Herausforderung
AP

Entwicklungsminister Dirk Niebel: Große Herausforderung


Paris/Berlin - Deutschland hält seine Versprechen bei der Entwicklungshilfe nicht ein. Die Bundesrepublik werde in diesem Jahr nur 0,4 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung zur Hilfe für arme Länder bereitstellen, erklärte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ( OECD) am Mittwoch in Paris. Eigentlich hatte sich Deutschland zusammen mit anderen Ländern verpflichtet, mindestens 0,51 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Entwicklungshilfe zu verwenden.

Die schlechte Zahlungsmoral wirft das Land auch auf der Rangliste der Geberländer zurück. Die Bundesrepublik belegt laut OECD nur noch den dritten Platz hinter Frankreich mit 12,4 Milliarden Dollar. Am meisten Geld für Entwicklungshilfe gaben mit 28,7 Milliarden Dollar weiterhin die USA aus.

Insgesamt gab die Bundesregierung im vergangenen Jahr rund 8,83 Milliarden Euro für ärmere Länder aus. Das entspricht 0,35 Prozent des BIP. Entwicklungsminister Dirk Niebel betonte, Deutschland stehe zu seinem Ziel, die Entwicklungshilfe wie international vereinbart bis 2015 auf 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung zu steigern. Das sei aber "eine große Herausforderung", erklärte der FDP-Politiker.

Sein Ministerium verwies darauf, dass Deutschland die Entwicklungshilfe in diesem Jahr um 256 Millionen Euro erhöhe, so dass sie "erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik auf über sechs Milliarden Euro" steige. Angesichts der schwierigen Haushaltslage sei das "ein enormer Erfolg", erklärte Niebel.

Zum OECD-Entwicklungsausschuss zählen 24 Industrieländer. Anders als Deutschland haben mehrere EU-Staaten das Ziel erreicht, 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung für Entwicklungshilfe auszugeben. So will etwa Schweden 2010 voraussichtlich 1,01 Prozent für arme Länder bereitstellen. Auch Luxemburg (1,0 Prozent), Dänemark (0,83 Prozent), die Niederlande (0,8 Prozent) und Belgien (0,7 Prozent) gehören zu den Spitzenreitern.

Neben Deutschland fuhren aber auch andere Euro-Staaten wie Italien, Irland und Österreich ihre Unterstützung zurück, was vor allem afrikanische Staaten als Empfänger zu spüren bekamen. Im internationalen Schnitt entsprach die Hilfe damit 0,31 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Die SPD kritisierte die gesunkenen deutschen Zahlungen. "Dirk Niebel arbeitet aktiv daran, die internationale Verlässlichkeit Deutschlands in Frage zu stellen", sagte der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament, Martin Schulz.

mmq/dpa/AFP



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
reinhard_m, 14.04.2010
1. Ohne Moos nichts los
Zitat von sysopTrotz großer Versprechen wird Deutschland laut OECD in diesem Jahr seine Ziele bei der Entwicklungshilfe nicht erreichen. Minister Dirk Niebel verweist auf die schwierige Haushaltslage. International fällt die Bundesrepublik in der Liste der Geberländer auf den dritten Platz zurück. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,688971,00.html
Wie lange wird es dauern, bis wir selbst Hilfe brauchen? Im Gegensatz zu den USA und anderen reichen Ländern sind wir immer noch recht gute Zahler.
juergw. 14.04.2010
2. Immerhin dritter Platz !
Zitat von sysopTrotz großer Versprechen wird Deutschland laut OECD in diesem Jahr seine Ziele bei der Entwicklungshilfe nicht erreichen. Minister Dirk Niebel verweist auf die schwierige Haushaltslage. International fällt die Bundesrepublik in der Liste der Geberländer auf den dritten Platz zurück. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,688971,00.html
Wenn wir jetzt für Griechenland dann für die anderen PIGS Länder zahlen ist wohl noch weniger übrig für die dritte Welt.
semper fi, 14.04.2010
3. -
Zitat von juergw.Wenn wir jetzt für Griechenland dann für die anderen PIGS Länder zahlen ist wohl noch weniger übrig für die dritte Welt.
Naja, Griechenland und Portugal zumindest sind doch auch dritte Welt. Irgendwie jedenfalls ...
drumrum 14.04.2010
4. Zeit wird´s!
Zitat von sysopTrotz großer Versprechen wird Deutschland laut OECD in diesem Jahr seine Ziele bei der Entwicklungshilfe nicht erreichen. Minister Dirk Niebel verweist auf die schwierige Haushaltslage. International fällt die Bundesrepublik in der Liste der Geberländer auf den dritten Platz zurück. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,688971,00.html
Na sowas aber auch! Als dirttgrößtes Industrieland fällt Deutschland auf den dritten Platz der Geberländer zurück. Die viel bessere Frage müsste lauten: Warum erst jetzt?
DrStrom66 14.04.2010
5. So'n Schwachsinn
Da werden den dritte Weltländern Mittel versprochen, für irgendwelche Projekte, diese Projekte werden dann von deutschen Firmen erledigt und dem Land bleibt nichts außer dem Schrott den wir Ihnen für viel zu teueres Geld angedreht haben...Man kann das auch indirekte Subvention nennen. Und was noch viel Schlimmer wiegt, ist die Tatsache das andere Länder wie die Mittel east Staaten, die wirklich in Kohle schwimmen, den Scheiß fast geschenkt bekommen. Die bezahlen 1/3 von dem was ein Afrikanischer Staat zahlen müsste. Da siehts man wieder von Arm zu Reich aber nicht umgekehrt fließen die Geld ströme. Und da soll mal einer von Wirtschaftshilfe für dritte Weltländer reden, es ist vielmehr eine Wirtschaftshilfe für unsere ach doch so Arbeitnehmerfreundliche Industrie
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.