Rückkehr von Auslandsreise: Erdogan lässt sich in Istanbul feiern

Tausende Regierungsanhänger haben den türkischen Premier Erdogan in Istanbul nach seiner Auslandsreise hochleben lassen. Der Ministerpräsident lehnt Zugeständnisse an die Demonstranten vom Taksim-Platz entschieden ab. Doch die protestieren weiter.

Istanbul/Hamburg - Bis zwei Uhr nachts mussten seine Anhänger ausharren, dann war der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan zurück in der Heimat. Mehrere tausend Menschen haben den Regierungschef und seine Ehefrau in der Nacht zum Freitag am Istanbuler Atatürk-Flughafen empfangen. Das Paar kehrte von einem Staatsbesuch in Marokko und Tunesien zurück.

Erdogan ließ sich von seinen Unterstützern feiern. Auf die Opposition, die seit mehr als einer Woche in zahlreichen Städten gegen seine konservativ-islamistische Regierung protestiert, ging er keinen Meter zu. Im Gegenteil: Die Demonstrationen müssten sofort aufhören, sagte der Politiker in einer Ansprache am Flughafen, die live im Fernsehen übertragen wurde. Sie hätten ihre demokratische Berechtigung verloren und seien zu Vandalismus geworden.

Der Premier dankte der Polizei für ihre Arbeit. Die Sicherheitskräfte seien ein "Bollwerk gegen Terroristen, Anarchisten und Vandalen". Er könne nicht seine Augen verschließen vor den "Ausschreitungen derjenigen, die in unseren Städten randalieren, öffentliches Eigentum beschädigen und den Leuten wehtun".

Erdogan dankt seinen Anhängern

Die Anhänger von Erdogans AKP, die zum Atatürk-Flughafen geströmt waren, bejubelten seine Rede. Sie skandierten Parolen wie "Wir würden für dich sterben, Erdogan!" oder "Lasst uns sie alle zerquetschen." Der Regierungschef lobte seine Anhänger in einer kurzen Ansprache für ihre Zurückhaltung in den Tagen des Protests: "Ihr seid ruhig geblieben, reif und habt Vernunft gezeigt."

Fotostrecke

9  Bilder
Empfang in Istanbul: Jubel für Erdogan
Zur gleichen Zeit, als der Ministerpräsident sich feiern ließ, demonstrierten auf dem Taksim-Platz im Zentrum Istanbuls wieder zehntausend Menschen gegen Erdogan. Der Premier sieht sich seit mehr als einer Woche einer beispiellosen Protestwelle gegenüber. Die Demonstrationen hatten nach einer gewaltsamen Polizeiaktion gegen Umweltschützer begonnen, die ein Bauprojekt im Gezi-Park in Istanbul verhindern wollten.

Seitdem haben sich die Proteste auf die gesamte Türkei ausgeweitet und richten sich zunehmend gegen die Regierung Erdogan. Die Demonstranten werfen der Staatsführung einen autoritären Regierungsstil und Bemühungen zur Islamisierung der Gesellschaft vor.

Schon vor seiner Rückkehr von einer viertägigen Auslandsreise hatte der Premier klargemacht, dass er an dem umstrittenen Bauprojekt im Gezi-Park festhalten will. Zugleich beschuldigte er erneut Linksextremisten, hinter den Protesten zu stecken. "Unter den Demonstranten gibt es Extremisten, einige sind mit dem Terrorismus verbunden", sagte Erdogan. Auch sieben Ausländer seien bei den Protesten festgenommen worden, darunter ein Deutscher.

Innenminister Muammer Güler hatte am Donnerstagabend erklärt, bisher seien bei den Protesten landesweit 915 Menschen verletzt worden. Die türkische Zeitung "Zaman" spricht von bislang viertausend Verletzten und vier Toten, unter ihnen soll ein Polizist sein.

syd/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erdogan......
dehessekopp 07.06.2013
......lässt sich feiern? Weil ihn sonst niemand feiern möchte? Ich hoffe dieser Typ tritt ab, wenn nicht befürchte ich einen Bürgerkrieg.
2. Und
misterbighh 07.06.2013
was ist mit Frankurt?
3. Arroganz
duncan_ 07.06.2013
Klug finde ich das nicht. Eine solche Arroganz ist of der Anfang von dem Ende.
4. Bitt richtig übersetzen
i_berber 07.06.2013
Die Parole "Lasst uns sie alle zerquetschen." ist erfunden oder falsch übersetzt.
5. Wenn diese Anhänger nicht brandgefährlich sind....
flüchtig 07.06.2013
Zitat von sysop"Wir würden für dich sterben, Erdogan!" oder "Lasst uns sie alle zerquetschen." Der Regierungschef lobte seine Anhänger
...wer ist es dann? Wenn ich mir dann noch vor Augen halte, welche Arenen Erdogan hier in Deutschland zu füllen vermag...........!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Protest gegen Erdogan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare