Verbot von YouTube und Facebook Präsident Gül stellt sich gegen Erdogan

Der türkische Premier Erdogan will YouTube und Facebook verbieten lassen - und bringt damit den Präsidenten seines Landes gegen sich auf. Ein solches Verbot sei mit ihm nicht zu machen, sagt Abdullah Gül.

Präsident Gül (l.), Erdogan: Streit über den Internet-Kurs
REUTERS

Präsident Gül (l.), Erdogan: Streit über den Internet-Kurs


Istanbul - Sein Vorstoß hatte international für Aufsehen gesorgt: Am liebsten würde der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Internetseiten wie Facebook und YouTube in seinem Land komplett verbieten lassen. Doch damit entsetzt er nicht nur viele Bürger - sondern verstimmt auch Präsident Abdullah Gül. Der hat seine Zustimmung zu einem solchen Verbot ausgeschlossen. "Eine Blockade steht nicht zur Debatte", sagte Gül zu Reportern am Freitag.

Am späten Donnerstagabend hatte Erdogan im regierungsnahen Fernsehsender ATV angekündigt, nach einem erfolgreichen Abschneiden seiner Partei AKP bei den Kommunalwahlen am 30. März Facebook und YouTube verbieten zu wollen. Wörtlich sagte er: "Ich werde nicht zulassen, dass unsere Nation Facebook und YouTube geopfert wird."

Erdogan macht schon seit langem keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen die sozialen Medien und das Internet. Er kritisiert, dass seine politischen Gegner - insbesondere das Gülen-Netzwerk des islamischen Predigers Fethullah Gülen, mit dem er sich einen Machtkampf liefert - das Internet nutzen, um eine Kampagne gegen ihn zu führen.

Der neue Vorstoß geht noch über das umstrittene Gesetz zur Internetzensur hinaus. Dieses hatte Gül im Februar mit seiner Unterschrift abgesegnet. Schon damals hatte es im Land massive Proteste gegen die Regelung gegeben.

Das Gesetz ermöglicht, Internetseiten innerhalb von vier Stunden zu sperren. Die jetzige Wartefrist von bis zu 48 Stunden auf einen richterlichen Beschluss ist nicht mehr erforderlich. Die Regierung begründet das Gesetz mit dem Schutz von Persönlichkeitsrechten im Internet. So sollten "Beleidigungen" unmittelbar entfernt werden können.

jok/kaz/Reuters/AP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Whitejack 07.03.2014
1. optional
Ein solches Verbot würde Erdogan nie durchkriegen. In der Türkei gibt es viel zuviele junge Leute, die das niemals akzeptieren würden.
ginthos 07.03.2014
2. Unsinn
Zitat von sysopREUTERSDer türkische Premier Erdogan will YouTube und Facebook verbieten lassen - und bringt damit den Präsidenten seines Landes gegen sich auf. Ein solches Verbot sei mit ihm nicht zu machen, sagt Abdullah Gül. http://www.spiegel.de/politik/ausland/erdogan-vorstoss-zu-youtube-und-facebook-guel-wiederspricht-a-957470.html
Wenn es wirklich so sein sollte, dass ein Volk die Regierung verdient hat, die es gewählt hat, oder wenn es stimmen sollte, wenn man sagt, wie der Herr, so sei sein Gescherr'.....dann spräche dies Bände.
fabianf84 07.03.2014
3. Bildunterschrift
Premier Erdogan, Präsident Gül (r.): Streit über den Internet-Kurs Gül ist links. Rechts ist ein Polizist
Tom Joad 07.03.2014
4. Cäsarenwahn
"Ich werde nicht zulassen, dass unsere Nation Facebook und YouTube geopfert wird." Da zeigt sich in einem Satz die gesamte Denkweise des Herrn Erdogan: "Der Staat/die Nation bin ich."
der_durden 07.03.2014
5.
Zitat von sysopREUTERSDer türkische Premier Erdogan will YouTube und Facebook verbieten lassen - und bringt damit den Präsidenten seines Landes gegen sich auf. Ein solches Verbot sei mit ihm nicht zu machen, sagt Abdullah Gül. http://www.spiegel.de/politik/ausland/erdogan-vorstoss-zu-youtube-und-facebook-guel-wiederspricht-a-957470.html
Ich kann Internet nicht, blöd, meine Gegner leider schon, also verbiete ich es. Kann dem Erdogan mal jemand aus seinem Sandkasten heben, oder ihm sein Förmchen wieder geben... Ach nein, nicht das Förmchen, gebt ihm den Schnuller.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.