Erinnerungsfotos von Flüchtlingen Lampedusas stumme Zeugen

Es sind Aufnahmen voller Hoffnung, erst die Ereignisse vor der Küste Lampedusas machen sie so tragisch. Rettungskräfte haben Erinnerungsfotos aus dem Gepäck der ertrunkenen Flüchtlinge vor der italienischen Insel veröffentlicht.

ROPI

Hamburg - Fast zynisch wirkt der Schriftzug, der über eines der Fotos gelegt wurde. "Viel Glück" steht da in roter Schrift, auf dem Bild selbst schaut ein junges Paar hoffnungsvoll in die Kamera. Doch der Besitzer des Fotos hatte kein Glück. Seine Reise in eine vermeintlich bessere Zukunft wurde zum Alptraum, das Schmugglerschiff zur Todesfalle. Die Aufnahme stammt aus dem Fundus der Rettungskräfte von Lampedusa.

Aus den Taschen und Rucksäcken, die aus dem Meer geborgen wurden, haben sie eine Bildauswahl veröffentlicht. Noch ist völlig offen, wer die Menschen auf den Fotos sind. Handelt es sich um Angehörige, die in der Heimat geblieben sind? Sind es Freunde? Oder zeigen die Bilder vielleicht sogar einige der Menschen, die sich nun unter den mehr als 180 Toten der Schiffskatastrophe befinden?

Vermutlich wird die Identität der posierenden Jugendlichen, Familien, Paare auf den Aufnahmen nie geklärt. Trotzdem sorgen sie dafür, dass die Toten eine Geschichte bekommen - auch wenn die Bilder nur einen Sekundenbruchteil von ihr erzählen.

Flüchtlingsströme nach Europa
SPIEGEL ONLINE

Flüchtlingsströme nach Europa

jok



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 122 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
semanino 07.10.2013
1. Die kriminelle Schlepper gehen eben über Leichen
Es ist eine Tragödie. Was deren Folgen betrifft: jetzt über die europäische Einwanderungspolitik zu diskutieren wird das Problem nicht lösen. Denn die Menschen kommen nicht, weil Europa so toll ist, sondern sie gehen, weil es das zu Hause eben nicht ist. Und weil die gewissenlosen kriminellen Schlepper ja schließlich ein Geschäftsmodell brauchen. Gibt es jemand, der dran ist, ihnen das Handwerk zu legen? DAS ist eine Diskussion, die es braucht.
raf2 07.10.2013
2. Verlogen hoch 10
Ändert die Bedingungen Vorort, dann braucht keiner hierhin kommen ! So einfach !
chris_kautschuk 07.10.2013
3. Ünglaublicher Übergriff, diese Fotos zu veröffentlichen
Ich finde es eine unglaubliche Übergriffigkeitkeit, diese Fotos zu veröffentlichen. Man müßte den Presserat davon verständigen! Wenn diese Menschen och leben würden, würden Sie sich nicht trauen. Habe Sie mal überlegt, dass viele dieser menchen vor einer schrecklichen Diktatur in Eritrea geflohen sind. Jetzt kann sich der sehr wachsam Geheimdienst von Eritrea genau ansehen, wer mit wem befreundet ist/war etc. Ich flehe Sie an diese Bilder vom Netz zu nehmen!
raf2 07.10.2013
4. Nicht nur das....
wir töten weil unsere subventionierten Überschuss - und Abfallprodukte deren Märkte kaputt machen. Das ist das verlogene an der ganzen Sache !!!
Wildes Herz 07.10.2013
5.
Zitat von chris_kautschukIch finde es eine unglaubliche Übergriffigkeitkeit, diese Fotos zu veröffentlichen. Man müßte den Presserat davon verständigen! Wenn diese Menschen och leben würden, würden Sie sich nicht trauen. Habe Sie mal überlegt, dass viele dieser menchen vor einer schrecklichen Diktatur in Eritrea geflohen sind. Jetzt kann sich der sehr wachsam Geheimdienst von Eritrea genau ansehen, wer mit wem befreundet ist/war etc. Ich flehe Sie an diese Bilder vom Netz zu nehmen!
So gut gemeint auch der Ansatz sein mag, den Opfern auf diese Weise "ein Gesicht zu geben", muss ich dem Foristen Chris_Kautschuk zustimmen. Durch die Veröffentlichung werden nicht nur Urheberrechte / Rechte am eigenen Bild verletzt, sondern es besteht auch durchaus die reale Möglichkeit, dass Menschen dadurch in Gefahr gebracht werden. Daher: Runter vom Netz!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.