Eritrea und Äthiopien Wie nachhaltig ist der Frieden?

Eritrea gilt als brutale Diktatur, jedes Jahr fliehen Zehntausende aus dem Land. Jetzt hat die Regierung Frieden mit dem Nachbarn Äthiopien geschlossen - nach 20 Jahren. Wird sich das Regime öffnen?

Präsident Isayas Afewerki (r.) und Premier Abiy Ahmed in Addis Abeba
REUTERS

Präsident Isayas Afewerki (r.) und Premier Abiy Ahmed in Addis Abeba

Von


Eritreas Präsident Isayas Afewerki, 72, zeigt der Welt gerade sein freundliches Gesicht. Der großgewachsene Herr mit dem markanten Schnauzer hat vor wenigen Tagen Frieden geschlossen - mit dem Erzrivalen Äthiopien.

Am Sonntag kam Afewerki in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba an. Danach nahm er die Schlüssel der seit 20 Jahren verlassenen Botschaft entgegen und hisste, mitten in der Hauptstadt des bisherigen Feindes, Eritreas grün-rot-blaue Flagge.

Afewerki (r.) vor Eritreas Botschaft in Addis Abeba
STRINGER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Afewerki (r.) vor Eritreas Botschaft in Addis Abeba

Zwei Jahrzehnte befand sich Afewerkis Land in einem eingefrorenen Grenzkonflikt mit Äthiopien. Dann machte der neue Regierungschef Äthiopiens, Ahmed Abiy, eine Offerte zum Frieden. Ein unerwarteter Schritt.

Noch überraschender: Afewerki schlug fast umgehend ein. Der Äthiopier Abiy reiste ins eritreische Asmara, und unterschrieb die gemeinsame "Friedenserklärung".. Äthiopien will demnach ein umstrittenes Grenzgebiet an Eritrea abtreten. Im Gegenzug soll Äthiopien Zugang zum Roten Meer erhalten, Handels- und Personenverkehr sollen folgen.

Ethiopian-Airlines-Maschine vor dem Flug nach Asmara
REUTERS

Ethiopian-Airlines-Maschine vor dem Flug nach Asmara

Am Mittwoch setzte der erste kommerzielle Flug der staatlichen äthiopischen Fluglinie Ethiopian Airlines in der eritreischen Stadt Asmara auf. Es kann zudem wieder von Äthiopien nach Eritrea telefoniert werden. Viele schöne Geschichten - und historisch ist der Frieden auf jeden Fall.

Doch all das kann nicht überdecken, welche beiden Länder da wieder zueinander gefunden haben. Außerdem gibt es auch dem Weg zu einer echten Kooperation noch einige Hindernisse.

Äthiopiens hundert Millionen Einwohner werden in einem starren Vier-Parteien-System autokratisch regiert. Der jugendlich wirkende Premier Abiy hat in seinen ersten hundert Amtstagen seit April bereits für Aufregung gesorgt: Er versprach die Privatisierung von Staatsbetrieben, ließ politische Gefangene frei, beendete den Ausnahmezustand.

Aber Spannungen in dem multiethnischen Riesenland in Ostafrika bestehen weiter, und werden die gut klingenden Zukunftspläne des früheren Geheimdienstchefs Abiy noch auf harte Probe stellen.

Widerstand gegen Abiys Kurs

Abiy ist, wie die Premiers vor ihm, Regierungschef von Gnaden der TPLF. Diese Partei aber repräsentiert nur eine Minderheit im Land, gibt aber in dem Vierparteienbündnis EPRDF den Ton an. Ein Anschlag auf eine Veranstaltung mit Abiy Ende Juni in Addis Abeba zeigte, dass es offenbar auch Gegner der radikalen Wende gibt, die der Premier wohl einleiten will.

Und Eritrea? Es gilt als eine Art Nordkorea auf dem afrikanischen Kontinent: arm, extrem militarisiert, ohne freie Presse. Bis vor Kurzem war es völlig isoliert, es dringen kaum Informationen nach außen. Es ist nicht einmal bekannt, wie viele Menschen überhaupt dort leben.

Neue politische Kontakte ins Ausland gibt es erst, seit Eritrea mit seinem Hafen Assab für die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien eine Marinebasis für den Jemenkrieg stellt. Kürzlich nahmen auch die USA wieder Kontakt auf, als deren Afrikakoordinator Donald Yamamoto nacheinander Eritrea, Dschibouti und Äthiopien bereiste.

Die Uno attestierte Eritrea im Jahr 2009, somalische Islamisten gegen Äthiopien zu unterstützen, der Sicherheitsrat verhängte ein Embargo. Außerdem berichten Flüchtlinge von systematischer Folter und willkürlichen Verhaftungen. Alles nicht überprüfbar, aber die Uno hält es für so glaubwürdig, dass sie die Menschenrechtsverletzungen in ihren Eritrea-Berichten auflistet.

Nationaler Wehr- und Arbeitsdienst

Die Folgen: Monat für Monat fliehen etwa 5000 Eritreer außer Landes, gut 60.000 also jedes Jahr. Die meisten ziehen weiter nach Europa. in den vergangenen zwei Jahren beantragten allein in Deutschland knapp 30.000 Eritreer Asyl.

Neben der staatlichen Willkür fürchten die Menschen vor allem den sogenannten nationalen Dienst: Bei diesem Wehr- und Arbeitsdienst, der auch in Bergwerken geleistet werden muss, ist offen, wie lange er dauert. Wer eingezogen wird, kann ein oder viele Jahre mit Zwangsarbeit verbringen. Treffen kann es Frauen und Männer, auch Minderjährige oder Eritreer über 50 Jahren.

Junge Wehrpflichtige bei der Unabhängigkeitsparade im Jahr 2007
REUTERS

Junge Wehrpflichtige bei der Unabhängigkeitsparade im Jahr 2007

Präsident Afewerki versprach im Jahr 2015 der EU, den Zwangsdienst auf 18 Monate zu begrenzen. Dafür erhielt er 200 Millionen Euro, doch geändert hat sich bislang nichts.

"Versöhnung ist nicht in Sicht"

Für den ehemaligen Marxisten und Freiheitskämpfer Afewerki war der kalte Krieg mit Äthiopien immer die Begründung für den unbegrenzten Wehrdienst. Fällt die Bedrohung nun weg, verliert der Staatschef sein zentrales Argument dafür, zwischen 300.000 bis 500.000 Menschen in Wehrdienst und Zwangsarbeit zu halten.

Afewerki (Mitte), 1992
Getty Images

Afewerki (Mitte), 1992

Auch dass die eritreische Verfassung seit Mitte der Neunzigerjahre außer Kraft und das Parlament seit 1998 aufgelöst ist, hat Afewerki stets mit der äthiopischen Gefahr gerechtfertigt.

Eritreische Oppositionelle im Ausland glauben trotzdem nicht an einen tiefgreifenden Wandel. Die Hoffnung, dass der Friedensschluss Afewerki letztlich die Führerrolle kosten könnte, haben sie nicht.

Der Präsident sehe sich nun vielmehr als Sieger im äthiopischen Machtkampf, auch und gerade gegen die von ihm verhasste Partei TPLF, der sein neuer äthiopischer Partner Abiy nicht angehört. Ein Exilant in Deutschland, der vor mehr als 30 Jahren mit Anfang 20 nach Deutschland kam, sagt dazu: "Versöhnung ist nicht in Sicht."

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Emmi 18.07.2018
1. Geschichte
Man hätte ja wenigstens mal erwähnen können, dass Eritrea mal ein Teil Äthiopiens war und sich mit Gewalt (Krieg) abgespalten hat. Das würde das Spannungsverhältnis zwischen den Ländern etwas besser verstehen helfen...
butzibart13 18.07.2018
2. Man kann nur hoffen
Es wäre schön, wenn dort ein friedlicher stabiler Großraum entstehen würde, in dem Staaten und Unternehmen investieren könnten. Verlierer in einem solchen Prozess wäre der Präsident Eritreas, der seine harte Haltung, insbesondere seinen drakonischen Wehrdienst aufgeben müsste, der viele Eritreer zu Flüchtlingen gemacht hat. Abiy ist einen mutigen Schritt vorwärts gegangen, aber dieser ist auch nicht unumstritten. Das erinnert so ein bisschen an die Bemühungen von Santos von Kolumbien auf seine Gegner zu zugehen, aber selbst da ist, obwohl dies schon länger zurückliegt, längst nicht alles im Reinen, wie die letzte Wahl zeigt.
Atheist_Crusader 18.07.2018
3.
Wird jetzt alles besser? Nö, von alleine sicher nicht. Aber Frieden erhöht doch ganz erheblich die Chancen und verbessert die Möglichkeiten um etwas zu verbessern. Instabilität verschreckt Investoren und tötet die Eigeninitiative der Menschen ab - wozu etwas erschaffen, wenn es morgen schon zerstört sein könnte? Es wäre klug, jetzt einzugreifen und mit beiden Ländern zu sprechen. Eine Roadmap erstellen mit verschiedenen messbaren Zielen (Demokratie stärken, Pressefreiheit verbessern, HDI-Index erhöhen, etc.) in kleinen Schritten und dann deren Erreichung belohnen, z.B. mit einer Erhöhung der Entwicklungshilfe. Zeigen, dass man mit zivilisierter Staatsführung auch weiter kommt, ohne aber gleich die Machtstrukturen zu zerschlagen indem man von heute auf morgen Demokratie fordert. Es würde ja noch nicht einmal viel kosten: der durchschnittliche Eritreer verdient etwa 24 USD im Monat. Für etwas das hier als Taschengeld gilt, kann man dort eine Menge bewegen - vorausgesetzt es kommt eben auch bei den Leuten an. Wenn man die Bauern zum Beispiel mit dem nötigen Startkapital versorgt, können diese Nutzpflanzen (Kautschuk, Pflanzenöl, Biodiesel, Kaffee, etc.) statt Nahrung anbauen - und billige Import-Lebensmittel werden vom Problem zum Segen.
tesso 18.07.2018
4. Geschichte
@Emmi: wenn Geschichte, dann bitte richtig: Eritrea wurde 1961 von Äthiopien annektiert. Die Eriträer kämpften 30 Jahre lang um ihre Unabhängigkeit. Während die äthiopische Derg-Regierung von UDSSR unterstützt wurde, musste sich der Freiheitskampf Eritreas um Unterstützung betteln. Dass plötzlich ein ?Friedensangebot? kam, hat mit dem Druck der USA zu tun, die die Präsens Chinas und Türkeis am Horn von Afrika beunruhigt. Also Frieden auf Zeit.
könig der jogis 18.07.2018
5.
Kautschuk, Pflanzenöl, Biodiesel, Kaffee .... ? Zwei Drittel des Landes sind kahle Wüste. ..... Kautschuk ist ein tropischer Baum, der viel Wasser braucht, der kann in Eritrea nicht wachsen. Nirgends.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.