US-Ermittlungen zur Wahleinmischung Putin strikt gegen Auslieferung von Russen

13 russische Staatsbürger sind in den USA wegen Wahlbeeinflussung angeklagt. Russlands Präsident Putin erteilte einer Auslieferung der Angeklagten nun eine klare Absage.

Wladimir Putin, russischer Präsident
REUTERS

Wladimir Putin, russischer Präsident


Russland werde "niemals" Staatsbürger an die USA ausliefern. Das hat der russische Präsident Wladimir Putin in einem Interview gegenüber dem Fernsehsender NBC News gesagt. Mit seiner Aussage bezieht sich Putin auf 13 im Zuge der US-Sonderermittlungen angeklagte Russen.

"Niemals. Niemals. Russland liefert seine Staatsbürger an niemanden aus", sagte der russische Präsident. Er betonte allerdings, dass keiner der Angeklagten auf seinen persönlichen oder gar auf Befehl des russischen Staates gehandelt habe.

Putin argumentierte, dass der russischen Regierung bisher kein ernstzunehmender Einblick in Papiere zu dem Fall gewährt worden sei. Die USA müssten schon "Materialien, Spezifika und Daten" liefern. Russland wäre dann gewillt, "sich das anzugucken und darüber zu sprechen".

Das Team um Sonderermittler Robert Mueller hat allerdings eine 37-seitige Anklageschrift veröffentlicht. Während der Untersuchungen zu mutmaßlichen russischen Wahlkampfeinmischungen hatte Mueller auch russische Staatsbürger angeklagt. Ihnen wird vorgeworfen, die Wahl unter anderem durch gezielte Posts und Aufrufe in den sozialen Medien beeinflusst haben zu wollen.

Unter den Angeklagten sind auch persönliche Vertraute Wladimir Putins, wie der Oligarch Jewgenij Prigoschin. Russland hatte die Vorwürfe Muellers zuletzt als "absurd" bezeichnet.

ans/AP/Reuters



insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
oschn 05.03.2018
1. Welches Land tut das?
Auch die USA liefern keine eigenen Staatsbürger aus. Deutschland übrigens auch nicht.
Racer2017 05.03.2018
2. Ein wahrhaftiger Präsident
Da kann man nur tiefsten Respekt zollen
casiopea 05.03.2018
3. Auslieferung?
gibt es denn wirklich jemanden das das " Zwergel in Moskau " einer Auslieferung zustimmen würde? Seht euch doch einfach die letzten Jahre ( UN-Resolutionen, Syrien und die Krim) an.
caheid 05.03.2018
4. Wie war das
mit wegen Kriegsgreueln angeklagten US Soldaten mit Den Haag? Logische Konsequenz, mehr nicht.
rosinci 05.03.2018
5. 38 seiten für 13 russen
Ist nicht viel für details. Daher wäre doch gut, wenn man akteneinsicht hätte. Aber die amerikanische seite sagt wie immer, wenn sie das zeigen würden Sie Geheimnisse. Veraten, WIE sie zin den beweisen gekommen sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.