Ermittlungsverfahren: Ägypten inhaftiert Ex-Diktator Mubarak

Er kommt in Untersuchungshaft, erst einmal für 15 Tage: Husni Mubarak ist festgenommen worden, das erklärte die ägyptische Staatsanwaltschaft in Kairo. Mögliche Herzprobleme des Ex-Machthabers stehen dem Arrest offenbar nicht im Weg. 

Scharm al-Scheich - Der frühere ägyptische Präsident Husni Mubarak wird für 15 Tage in Untersuchungshaft genommen. Das erklärte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch der Nachrichtenagentur AP zufolge auf ihrer Facebook-Seite. Berichte im ägyptischen Staatsfernsehen bestätigten die Festnahme Mubaraks.

Das gleiche gelte für seine beiden Söhne Gamal und Alaa, hieß es weiter. Gegen alle drei Familienmitglieder wird nun wegen Korruption und Machtmissbrauchs ermittelt.

Der 82-jährige Mubarak war am Dienstag in al-Tur auf der Sinai-Halbinsel vernommen worden. Anschließend musste er offenbar wegen Herzproblemen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Ex-Diktator Ägyptens war erstmals zu Korruptionsvorwürfen und der Niederschlagung der Proteste befragt worden. Die Vernehmung wurde unterbrochen, aber Justizangaben zufolge im Krankenhaus fortgesetzt. Trotz einer Vorladung der Generalstaatsanwaltschaft werde er nun womöglich nicht nach Kairo reisen müssen, berichtete das staatliche Fernsehen.

Proteste vor Gerichtsgebäude

Seine Söhne Gamal und Alaa waren zuvor von Kairoer Staatsanwälten ins Gerichtsgebäude von Scharm al-Scheich gebracht worden. Rasch versammelten sich rund 2000 Menschen vor dem Gebäude und forderten die Festnahme der beiden. Schließlich trat der Polizeichef vor die Menge und erklärte, dass ihre Forderung erfüllt werde.

Die Familie Mubarak war nach der Entmachtung am 11. Februar in den Badeort gezogen. Mubarak werden Korruption und Veruntreuung von Staatsmitteln zu Lasten gelegt, er hat sämtliche Vorwürfe zurückgewiesen. Mehrere Funktionäre seines Regimes wurden bereits unter ähnlichen Vorwürfen festgenommen.

Die Facebook-Seite des Justizministeriums war eingerichtet worden, um die Angehörigen der Demonstranten zu erreichen, die während der Proteste gegen Mubarak Mitte Februar getötet oder verletzt wurden.

amz/itz/AFP/dapd/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vom Präsidenten zum Diktator
sgritheall 13.04.2011
[QUOTE=sysop;7620913]Er kommt in Untersuchungshaft, erst einmal für 15 Tage: Husni Mubarak ist festgenommen worden, das erklärte die ägyptische Staatsanwaltschaft in Kairo.*Mögliche Herzprobleme des Ex-Machthabers stehen dem Arrest offenbar*nicht im Weg.* Früher schrieb die Presse: "Präsident Mubarak" und "Ägyptische Regierung". Heute: "Ex-Diktator" und "Regime". Der Mubarak war immer der Mubarak, und unsere unabhängigen Medien haben's gewusst. Präsidenten werden zu Diktatoren, Freiheitskämpfer zu Aufständischen, die Presse hechelt der Politik hintennach. Nur nicht selber denken, gell, das Weisse Haus macht das für uns.
2. Denken!
Caroline 13.04.2011
Zitat von sgritheallFrüher schrieb die Presse: "Präsident Mubarak" und "Ägyptische Regierung". Heute: "Ex-Diktator" und "Regime". Der Mubarak war immer der Mubarak, und unsere unabhängigen Medien haben's gewusst. Präsidenten werden zu Diktatoren, Freiheitskämpfer zu Aufständischen, die Presse hechelt der Politik hintennach. Nur nicht selber denken, gell, das Weisse Haus macht das für uns.
JA, das fällt geradezu ins Auge. Ich hoffe, daß die "Freiheitskämpfer" oder "Aufständischen" in unserem Land rechtzeitig gestoppt werden - soviel zum Islamistentreffen in Lübeck am kommenden Wochenende.
3. xxx
Schleswig 13.04.2011
Zitat von sysopEr kommt in Untersuchungshaft, erst einmal für 15 Tage: Husni Mubarak ist festgenommen worden, das erklärte die ägyptische Staatsanwaltschaft in Kairo.*Mögliche Herzprobleme des Ex-Machthabers stehen dem Arrest offenbar*nicht im Weg.* http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,756672,00.html
Gestern noch auf hohen Rossen, Heute durch die Brust geschossen. *Wilhelm Hauff
4. Sichtweisen
bunterepublik 13.04.2011
Zitat von CarolineJA, das fällt geradezu ins Auge. Ich hoffe, daß die "Freiheitskämpfer" oder "Aufständischen" in unserem Land rechtzeitig gestoppt werden - soviel zum Islamistentreffen in Lübeck am kommenden Wochenende.
Aber so war es doch immer....bisher nicht bemerkt? Sie werden von den einen Terroristen, von den anderen Freiheitskämpfer, von den Dritten Partisanen und von den Vierten Guerilleros genannt, je nach Sichtweise.... Und es war eben auch schon immer ein Grundsatz: He is a bad guy, but he is our guy Sprich, solange das Böse dem Guten dient, ist es ok, wenn das Böse dem Bösen dient, ist es erst wirklich böse... Und was lehrt uns das? Man kann mit dem Bösen koalieren, das Böse muss aber wissen, dass es auf einem Schleudersitz sitzt...und das ist gut so....
5. Titel extrem
ratxi 13.04.2011
Zitat von SchleswigGestern noch auf hohen Rossen, Heute durch die Brust geschossen. *Wilhelm Hauff
So ist es. Nun denn, wer die Mitte verlässt und zu einem Extrem wandert, kann sich schnell am anderen Ende wieder finden. Soweit ein Gesetz der Natur.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Husni Mubarak
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Fotostrecke
Husni Mubarak: Potentat und Verbündeter des Westens

Fläche: 1.002.000 km²

Bevölkerung: 81,121 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Abd al-Fattah al-Sisi

Regierungschef: Ibrahim Mahlab

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ägypten-Reiseseite

Fotostrecke
Ex-Staatschef Mubarak: Ein Milliardär tritt ab