Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

100 Jahre nach Erstem Weltkrieg: Serben errichten Denkmal für Sarajevo-Attentäter

Gavrilo Princip: Ehrung zum 100. Jahrestag des Attentats auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger Zur Großansicht
DPA

Gavrilo Princip: Ehrung zum 100. Jahrestag des Attentats auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger

Mit seinen Schüssen auf Österreichs Thronfolger Franz Ferdinand löste Gavrilo Princip den Ersten Weltkrieg aus. Für viele Serben ist er ein Held. Nun wird er in Sarajevo mit einem Denkmal geehrt.

Sarajevo - Am Samstag jährt sich die Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand in Sarajevo zum hundertsten Mal. Einen Tag vor dem Jahrestag haben Serben dem Attentäter ein Denkmal in der Hauptstadt von Bosnien-Herzegowina gewidmet.

Bosnisch-serbische Spitzenpolitiker enthüllten am Freitag die Statue des serbischen Nationalisten Gavrilo Princip, dessen Schüsse auf Franz Ferdinand als Auslöser des Ersten Weltkriegs gelten. Mehr als tausend Menschen bejubelten das Standbild, das im serbisch kontrollierten Ost-Sarajevo steht. Die muslimische Mehrheit Sarajevos sieht in Princip dagegen einen Terroristen.

Das serbische Mitglied im dreiköpfigen bosnischen Staatspräsidium, Nebojsa Radmanovic, beschrieb Princip als Volkshelden und Patrioten. Er sei das Sinnbild für den serbischen Wunsch nach einem gemeinsamen Staat, den man noch nicht habe bilden können. Die serbische Landeshälfte Bosniens droht seit Jahren mit einer Abspaltung und einer Vereinigung mit dem benachbarten Mutterland Serbien.

Die neue Princip-Statue sei ein Ersatz für die Erinnerungstafel aus Marmor, die deutsche Truppen 1941 in Sarajevo abmontiert und "dem größten Feind der Völker hier übergeben hatten, dem berüchtigten Adolf Hitler", sagte Radmanovic.

Bisher waren nur einige Straßen nach dem Attentäter benannt, der gemeinsam mit zehn Gesinnungsgenossen in Sarajevo begraben liegt. Princip, zum Zeitpunkt des Anschlags 19 Jahre alt, war 1918 im Alter von 23 Jahren in Einzelhaft gestorben.

syd/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 246 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unbelehrbare...
Wanax 27.06.2014
und Dummköpfe mit Minderwertigkeitskomplexen gibts halt überall.
2. Jeder der ...
unifersahlscheni 27.06.2014
Zitat von sysopDPAMit seinen Schüssen auf Österreichs Thronfolger Franz Ferdinand löste Gavrilo Princip den Ersten Weltkrieg aus. Für viele Serben ist er ein Held. Nun wird er in Sarajevo mit einem Denkmal geehrt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/erster-weltkrieg-serben-errichten-denkmal-fuer-princip-in-sarajevo-a-977937.html
... andere Menschen hinterlistig tötet, ohne selbst unmittelbar bedroht zu sein, ist für mich nur ein kleiner, gedungener Mörder. Mehr Worte hat so ein Mensch in meinen Augen nicht verdient.
3. Aber nach Europa wollen...
kritiker82 27.06.2014
Wollte Serbien nicht irgendwann mal in die EU? Vielleicht sollte man mal daran erinnern, dass es sich dabei um das größte Friedensprojekt in der Geschichte der Menschheit handelt. Und dass da ein solches Denkmal eher kontraproduktiv ist.
4. Peinlicher geht es wohl kaum
troubador 27.06.2014
Dass das dort geduldet wird, ist ein Skandal! Die Millionen Kriegstoten des 1. Weltkrieges " danken" es diesen geistig Verwirrten!
5. Offensichtlich unbelehrbar
stolzundvorurteil 27.06.2014
Das Attentat gilt zwar als der Auslöser des ersten Weltkriegs aber die wahren Hintergründe sind schon deutlich mehrdimensionaler. Das Attentat gab vielen den Anlass ihrer Kriegslust nachzugeben. Bündnissverpflichtungen, Neuordnungssehnsüchte, Abenteuerlust usw. führten mit dazu diesen Anlass auszunutzen. Was aber in den Köpfen der nationalen Serben auch heute noch vorgeht kann man rational im dritten Jahrtausend wohl kaum noch begreifen. Diese Wirrköpfe wünschen sich offensichtlich die nächste Katastrophe herbei
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: