Erstes Guantanamo-Urteil unter Obama US-Richter verurteilen Osama Bin Ladens Koch

Ibrahim Ahmed al-Kusi war Terrorchef Osama Bin Laden einst treu ergeben: Er arbeitete für ihn als Koch, Buchhalter, Leibwächter und Fahrer. Nun wurde er in den USA verurteilt, vermutlich zu einer langen Haftstrafe. Wie lange er ins Gefängnis muss, bleibt aber vorerst geheim.

Zeichnung aus dem Gerichtssaal: Das Strafmaß für al-Kusi bleibt geheim
DPA

Zeichnung aus dem Gerichtssaal: Das Strafmaß für al-Kusi bleibt geheim


Washington - Erstmals ist während der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama ein Häftling des US-Gefangenenlagers Guantanamo verurteilt worden. Doch auch unter Obama - der versprochen hatte, die Militärtribunale transparenter zu machen - bleibt einiges geheim. Denn wie lange der verurteilte Sudanese Ibrahim Ahmed Mahmud al-Kusi noch inhaftiert bleibt, wird auf Wunsch der Regierung nicht bekanntgegeben, erklärte die Richterin.

Warum das Strafmaß nicht veröffentlicht wird, wurde nicht näher erläutert. Ein Sprecher führte lediglich "Sicherheitsgründe" an, und dass es sowohl im Interesse al-Kusi als auch der US-Regierung sei. Erst nach der Freilassung des Verurteilten solle die Dauer der Haftstrafe bekanntgegeben werden.

Al-Kusi hatte sich in einer Absprache mit dem Gericht Anfang Juli der Verschwörung und der materiellen Unterstützung des Terrorismus für schuldig bekannt, im Gegenzug wurde eine Höchststrafe vereinbart.

Ende der neunziger Jahre unterstützte al-Kusi demnach Osama Bin Laden in afghanischen al-Qaida-Lagern. Er soll dem Terrorchef als Koch, Fahrer, Buchhalter und Zahlmeister gedient haben. Später soll er einer der Leibwächter bin Ladens gewesen sein.

Al-Kusi wurde 2001 in Afghanistan festgenommen. Er wurde als einer der ersten Terrorverdächtigen im Januar 2002 in das Lager Guantanamo auf Kuba gebracht und ist der vierte Guantanamo-Häftling, der verurteilt wird.

Weiterer Guantanamo-Prozess gegen einen Kanadier

In dem umstrittenen Gefangenenlager auf Kuba beginnt am Dienstag ein weiterer Prozess. Angeklagt ist der jüngste Guantanamo-Insasse, der heute 23-Jährige Omar Khadr. Dem gebürtigen Kanadier wird angelastet, 2002 einen US-Soldaten während eines Gefechts in Afghanistan getötet zu haben.

Omar Khadr war im Alter von 15 Jahren in Afghanistan gefangen genommen worden. Das Schicksal des "Kindersoldaten" wird von US-Bürgerrechtlern genau beobachtet, sie kritisieren das Gefängnis als menschenrechtswidrig - unter anderem, weil Geständnisse von Verdächtigen unter Folter zustande kamen.

Der zuständige Richter entschied jedoch am Montag, dass die von Khadr in Gefangenschaft gemachten Aussagen verwertet werden dürfen. Er wies einen Antrag von Khadrs Anwalt auf Nichtberücksichtigung der Aussagen zurück. Dieser hatte darauf verwiesen, dass der Kanadier zum Zeitpunkt seines "Geständnisses" erst 15 Jahre alt war. Außerdem sei Khadr mit Schlafentzug sowie Mord- und Vergewaltigungsdrohungen gefügig gemacht worden. Khadr ist der letzte Staatsbürger eines westlichen Landes, der in Guantanamo festgehalten wird.

Präsident Obama hatte das umstrittene Gefangenenlager eigentlich schon im Januar schließen wollen, musste den Termin dann aber wegen ungeklärter Fragen über den weiteren Verbleib der Insassen verschieben.

Zudem gibt es eine Diskussion über die Aufnahme ehemaliger Guantanamo-Häftlinge - auch europäische Länder sollen diese aufnehmen, darunter Deutschland. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat den USA weitgehende Sicherheitsgarantien abgerungen. Die USA verpflichten sich demnach in einer bilateralen Erklärung, keine Häftlinge freizulassen, "wenn dies die Sicherheit der Vereinigten Staaten oder unserer Freunde und Verbündeten gefährden würde". Außerdem sagt die US-Regierung ausdrücklich zu, "daran zu arbeiten, humanitäre Lösungen für alle zur Haftentlassung freigegebenen Häftlinge zu finden".

Fotostrecke

19  Bilder
US-Internierungslager Guantanamo: Im Schattenreich der Folterknechte

kgp/dpa/AFP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ofelas 10.08.2010
1. Wer nicht unser Freund ist
Ein voller Erfolg, Taxifahrer, und Koeche werden nach 9 Jahren, hundertausend Toten und X Milliarden veerurteilt. Ich schlafe jetzt ruhiger.
ted211 10.08.2010
2. Lerneffekt
"Von der Sowjetunion lernen heißt Siegen lernen!", bei Geheimprozessen und in Afghanistan.
dirkgruenwald 10.08.2010
3. Patriot Act
Ganz große Klasse USA! Nach 10 Jahren, Milliarden Dollar, tausenden neuen Agenten, intelligenten Einreisebestimmungen ist nun endlich der fahrende Koch oder kochende Fahrer des schlimmsten aller Terroristen verurteilt wurden. Der Einsatz der internationalen Koalitionstruppen macht nun richtig sinn. Weiter so! Es warten noch sein Friseur, sein Butler und sein Schuhputzer auf die Festnahme und Verurteilung. Dann endlich, wird die Welt wieder ruhig schlafen können.
arril 10.08.2010
4. Mh...
Ich frage mich gerade, was daran überhaupt strafbar ist - für die Tätigkeit als Chauffeur und Koch kann man ja wohl nicht strafrechtlich belangt werden? Ansonsten hätte z.B. ein Koch in einem großen Hotel ein Problem, wenn da mal Schwerstkriminelle absteigen... Und ja, mir ist bewusst, dass in diesem Fall der Mann aus ideologischer Überzeugung gehandelt hat. Allerdings ist Kochen keine Straftat, und wenn doch, (weil damit "Terroristen" unterstützt wurden), ist die amerikanische Rechtsprechung nicht zuständig, da der Mann anscheinend weder amerikanischer Staatsbürger ist noch irgendwelche Straftaten auf amerikanischem Boden durchgeführt oder geplant hat... Also ich wittere da einen Fall von Rechtsbeugung - die USA müssen in ihren Terrorprozessen ein paar "Erfolge" (= Verurteilungen) vorweisen, um das Gefangenenlager nachträglich politisch rechtfertigen zu können...
baumisf 10.08.2010
5. Erstes Urteil
Ich glaube, wer verurteilt worden ist, sei es Osamas Taxi Fahrer oder sein Bombenexperte, wichtig ist, dass die Prozesse anfangen. Allerdings ist die Durchfuehrung schon wieder mangelhaft ... eine Gerichtsverhandlung ohne Urteil fuehrt sich doch wieder selber ad absurdum. Lernt America nicht aus seinen Fehlern, oder ist die Maschinerie, die hinter dem Praesidenten steht so allmaechtig dass selbst der "einflussreichste Mann der Welt(?)" nicht mehr als mueder Kompromisse erringen kann?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.