Rekord-Verfassungsbeschwerde: 37.000 Bürger klagen gegen Euro-Rettungsschirm

Die Klage gegen den Euro-Rettungsschirm ESM ist zur größten Verfassungsbeschwerde in der Geschichte der Bundesrepublik angewachsen: 37.000 Bürger haben sich ihr angeschlossen. Die Regierung gibt sich vor dem Urteil trotzdem entspannt.

Protest gegen Rettungsschirm (bei CDU-Veranstaltung im April): Rekordklage gegen ESM Zur Großansicht
dapd

Protest gegen Rettungsschirm (bei CDU-Veranstaltung im April): Rekordklage gegen ESM

Karlsruhe - Die Zahl der Bürger, die gegen den Euro-Rettungsschirm ESM klagen, hat sich seit Ende Juni auf rund 37.000 verdreifacht. Damit sei die Verfassungsbeschwerde "Europa braucht mehr Demokratie" die größte Verfassungsbeschwerde in der Geschichte der Bundesrepublik, teilte der Verein "Mehr Demokratie" am Dienstag mit.

Die bislang größte Klage - 2007 gegen die Vorratsdatenspeicherung - sei von knapp 35.000 Beschwerdeführern unterstützt worden.

Nach den 12.000 Menschen, die sich bereits Ende Juni der Beschwerde des Vereins angeschlossen hatten, wurden dem Karlsruher Bundesverfassungsgericht am Dienstag weitere gut 25.000 Vollmachten überreicht. "Nach der Einreichung der ersten Bürgerklage ist die Flut von Unterstützungsformularen nicht abgerissen", berichtete Vereinsgeschäftsführer Roman Huber.

Tausende Menschen seien "besorgt und empört darüber, dass mit den Verträgen unwiederbringlich Haushaltskompetenzen und Souveränitätsrechte nach Brüssel abgegeben werden sollen und das Ganze völlig an der Bevölkerung vorbei läuft."

Neben "Mehr Demokratie" klagen unter anderem auch die Linke-Fraktion im Bundestag sowie der CSU-Politiker Peter Gauweiler. Sie sind der Ansicht, dass der Beitritt zum Rettungsschirm gegen die Haushaltsverantwortung des Bundestags verstößt.

Das Bundesverfassungsgericht will am 12. September sein Urteil im Streit um Eilklagen zu ESM und Fiskalpakt verkünden. Das Gesetz für den Rettungsschirm in der Euro-Krise hatte ursprünglich bereits am 1. Juli in Kraft treten sollen, wurde aber wegen mehrerer Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung verschoben.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zweifelt nach eigenen Angaben nicht an einer positiven Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Er sei sicher, dass die Richter in Karlsruhe den Fiskalpakt und ESM nicht blockieren würden, sagte er am Montag. "Wir haben keinen Plan B, und den brauchen wir auch nicht", so Schäuble.

fab/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 474 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
c++ 04.09.2012
Klar kann sich Schäuble sicher sein, die Richter am Bundesverfassungsgericht sind vermutlich schon überzeugt, dass der Verfassungsbruch "alternativlos" ist und sitzen jetzt zusammen, um eine Begründung für den Verfassungsbruch zu finden.
2. Klar, Dr. Schäuble...
turnus 04.09.2012
...gibt sich ganz gelassen. Gewaltenteilung war früher, is jetzt gleichgeschaltet, das weiß er natürlich. Von den Medien und selbsternannten Demokratiesturmgeschützen a.D. ist sowieso nichts anderes zu erwarten als konformes Sekundieren. Apport, Fifi, hol´s Stöckchen!
3. 37.000?
Gebetsmühle 04.09.2012
Zitat von sysopDie Klage gegen den Euro-Rettungsschirm ESM ist zur größten Verfassungsbeschwerde in der Geschichte der Bundesrepublik angewachsen: 37.000 Bürger haben sich ihr angeschlossen. Die Regierung gibt sich vor dem Urteil trotzdem e
es ist ein gutes gefühl, nicht allein zum sein.
4. 37.000
ChrisQa 04.09.2012
Zitat von sysopDie Klage gegen den Euro-Rettungsschirm ESM ist zur größten Verfassungsbeschwerde in der Geschichte der Bundesrepublik angewachsen: 37.000 Bürger haben sich ihr angeschlossen. Die Regierung gibt sich vor dem Urteil trotzdem e
Ich habe das Gefühl, die tummeln sich alle hier im Forum. Aber immerhin haben ein paar Millionen sich nicht an dieser dümmlichen Klage beteiligt. Man klagt dagegen, dass versucht wird, unseren Wohlstand zu erhalten, tststs. Dabei hat selbst unsere so gern nationalistisch argumentierende Frau Merkel den ESM unterstützt.
5. Regierung entspannt?
E0Neun 04.09.2012
Kein Kunststück, ist doch alles längst ausgekungelt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 474 Kommentare