Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Elisabeth Guigou: Französin könnte neue EU-Außenbeauftragte werden

Elisabeth Guigou und Frankreichs Präsident Hollande: "Hochqualifizierte Kandidatin" für den Posten des EU-Außenbeauftragten Zur Großansicht
AFP

Elisabeth Guigou und Frankreichs Präsident Hollande: "Hochqualifizierte Kandidatin" für den Posten des EU-Außenbeauftragten

Wer soll künftig die EU außenpolitisch vertreten? Nach SPIEGEL-Informationen könnte die französische Sozialistin Elisabeth Guigou das Amt von Catherine Ashton übernehmen.

Karel de Gucht, Federica Mogherini, Kristalina Georgiewa: Bei der Besetzung des Amts mit dem offiziellen Titel "Hoher Repräsentant der EU für Außen-und Sicherheitspolitik" kursierten in den vergangenen Tagen mehrere Namen. Doch es gibt eine weitere sehr aussichtsreiche Kandidatin: Nach Informationen des SPIEGEL könnte die französische Politikerin Elisabeth Guigou neue EU-Außenbeauftragte werden.

Viele Mitgliedstaaten wären mit der französischen Sozialistin einverstanden: Die 67-jährige ehemalige Justizministerin Frankreichs sei "eine hochqualifizierte Kandidatin" für die Nachfolge der Britin Catherine Ashton, sagte Elmar Brok, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, dem SPIEGEL.

Die Chancen der italienischen Außenministerin Federica Mogherini sind demnach erheblich gesunken. Der frisch gewählte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte deutlich gemacht, dass er zwar eine Frau auf dem Posten haben möchte, nicht aber eine ohne außenpolitische Erfahrung. Den Kompromissvorschlag von Italiens Ministerpräsidenten Matteo Renzi, den italienischen Altkommunisten Massimo D'Alema, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel abgelehnt. Vergangenen Mittwoch hatte die Debatte um die Besetzung des Außenbeauftragten den Beginn des EU-Gipfels verzögert.

Im Auswärtigen Dienst der EU (EAD) setzen viele Beamte große Hoffnungen auf das Ende der Amtszeit Ashtons. Derzeit sorgt in der Zentrale Ashtons Plan für Unmut, das für die Inspektion der 140 Auslandsvertretungen zuständige Referat F.2 abzuschaffen. EAD-Generalsekretär Pierre Vimont intervenierte nach SPIEGEL-Informationen persönlich, CDU-Außenpolitiker Brok nennt die Arbeit der Kontrolleure unverzichtbar.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schade,
deltametro2 20.07.2014
Ich habe zwar nichts gegen Elisabeth Guigou, hätte mir jedoch Emma Bonino gewünscht für ihren Character und Durchsetzungskraft.
2.
Peter Werner 20.07.2014
Ich hätte mir für dieses Amt ein politisches Schwergewicht gewünscht, z.B. einen ehemaligen Regierungschef eines großen EU-Landes. Warum nicht Gerhard Schröder? Gerade im derzeitigen politischen Umfeld, wäre dies eine sehr gute Besetzung. Ich weiss, ohne jede Chance.
3. Schlechte Wahl
Klaus100 20.07.2014
Die fachliche Qualifikation von Guigou ist eher nicht vorhanden. Die persönliche, charakterliche auf keinen Fall. In Interviews kommt sie unsympathisch, arrogant, elitär, sehr französisch rüber. Frankreich sollte Probleme im Lande lösen und nicht schon wieder auf die internationale Bühne drängen. Es gibt in anderen Ländern bestimmt geignetere Kandidaten, die Europa und nicht Frankreich vertreten würden. Einziger Vorteil der Wahl Guigots wäre es, damit Moscovici einen noch ungeigneteren Franzosen als Finanz- und Währungskommissar zu verhindern. Franzosen ist eben gar nichts peinlich. Nicht einmal das Wort läßt sich gut übersetzen.
4. Ist doch vw,
reinerunfug 20.07.2014
Zitat von sysopAFPWer soll künftig die EU außenpolitisch vertreten? Am Mittwoch wollen die 28 Regierungschefs einen neuen Außenbeauftragten küren. Nach SPIEGEL-Informationen könnte die französische Sozialistin Elisabeth Guigou das Amt von Catherine Ashton übernehmen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-aussenbeauftragte-guigou-koennte-auf-ashton-folgen-a-981954.html
völlig wurscht,wer da welches Amt übernimmt. Alles nur Abkassierer. Vor allem der EuGH gehört abgeschafft und die Richter davongejagt.
5.
sacco 20.07.2014
die kandidatin verfügt zumindest über ein kinn.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: