EU-Gipfel: Hollande verlangt Waffenhilfe für syrische Rebellen

Syrische Rebellen: "Wir müssen weiter gehen" Zur Großansicht
AP

Syrische Rebellen: "Wir müssen weiter gehen"

Frankreichs Präsident Hollande verliert die Geduld. Beim EU-Gipfel fordert er mit klaren Worten Waffenlieferungen für die Gegner des syrischen Präsidenten Assad. Kanzlerin Merkel mahnt dagegen zur Vorsicht.

Brüssel - Der Bürgerkrieg in Syrien wird zur Belastungsprobe für die EU. Frankreichs Präsident François Hollande ist fest entschlossen, den Aufständischen Waffen für den Kampf gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad zu liefern. "Alle Absichten, eine politische Lösung zu finden, einen politischen Übergang zu finden, sind zerstört", sagte er nach Beratungen der Staats- und Regierungschefs der EU am Donnerstagabend in Brüssel. "Wir müssen unsere Verantwortung wahrnehmen." Auch Großbritannien wolle den Rebellen Waffen liefern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnte dagegen zur Vorsicht. Deutschland werde in dieser Frage sehr abwägend vorgehen, sagte sie. Die Lage in Syrien sei dramatisch. Es bestehe aber die Gefahr, dass Waffenlieferungen dazu führten, dass auch die Gegenseite dann mit noch mehr Waffen versorgt werde. "Und deshalb ist dies für uns eine sehr komplizierte Abwägungsfrage." Deutschland sei aber bereit, wenn sich veränderte Blickwinkel einzelner Mitgliedstaaten ergeben haben, dies wieder bei den Außenministern zu diskutieren. Die EU-Außenminister treffen sich am Freitag kommender Woche in Dublin.

Das Waffenembargo der EU gegen Syrien läuft Ende Mai aus, sofern es nicht einstimmig von allen 27 EU-Regierungen verlängert wird. Hollande machte deutlich, dass er so rasch wie möglich handeln und auf keinen Fall das Embargo verlängern will: "Wenn es möglich wäre, unsere Partner vor Ende Mai zu überzeugen, dann wäre das vorzuziehen."

"Ich hätte es gerne, wenn die EU, die eine gemeinsame Außenpolitik schaffen will, sich auf eine gemeinsame Linie einigen könnte", sagte der luxemburgische Regierungschef Jean-Claude Juncker. "Es führt zu nichts, wenn die einen und die anderen widersprüchliche Dinge sagen. Wir müssen eine gemeinsame Entscheidung treffen."

"Wir müssen Druck machen"

Hollande ließ sich davon nicht bremsen: "Wir müssen Druck machen und zeigen, dass wir bereit sind, die Opposition zu unterstützen. Wir müssen so weit gehen. Man kann nicht zulassen, dass ein Volk massakriert wird." Die Opposition habe sich vereint: "Jetzt müssen wir ihr die Möglichkeiten geben, damit sie endlich ihr Ziel erreichen kann - das Verschwinden Assads." Syrien erhalte reichlich Waffen von Russland.

Die EU-Regierungen hatten mit dem Waffenembargo zugleich die Ausfuhr "nicht-tödlicher Ausrüstung" ausdrücklich genehmigt und Ende Februar die Koalition der syrischen Opposition zu einem legitimen Empfänger solcher Ausrüstung erklärt. Die weitere Entwicklung der Lage solle ständig beobachtet werden. Der britische Außenminister William Hague hatte am Mittwoch bei einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow angedeutet, dass auch Großbritannien zu weiteren Schritten bereit sei. "Wir haben für die Zukunft nie etwas ausgeschlossen", sagte er.

Die USA würden eine stärkere Unterstützung der syrischen Rebellen durch Frankreich und Großbritannien begrüßen. "Wir unterstützen sicherlich die Formen der Stärkung der syrischen Opposition, von der Frankreich und Großbritannien öffentlich reden", sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, am Donnerstag in Washington. Es sei ist Sache der Europäischen Union, über eine Aufhebung des Waffenembargos zu entscheiden, sagte Nuland. Die USA wollten sich in diese Diskussion nicht einmischen.

Iran unterstützt Assad

Befeuert wird die Debatte über Meldungen zu neuen Waffenlieferungen an das Assad-Regime. Beobachtern zufolge versorgt Iran die syrische Führung verstärkt. "Die Iraner unterstützen das Regime wirklich massiv", sagte ein hochrangiger westlicher Diplomat. "In den vergangenen drei, vier Monaten haben sie ihre Unterstützung erhöht, über den irakischen Luftraum und jetzt mit Lkw. Und die Iraker schauen weg." Außer über den Irak würden iranische Waffen auch zunehmend über andere Routen nach Syrien geschafft, etwa über die Türkei und den Libanon, sagten mehrere westliche Vertreter, die anonym bleiben wollten. Sprecher des Irak und der Türkei wiesen die Äußerungen zurück.

Iranische Waffen gelangten auch an die schiitische Extremistengruppe Hisbollah, die in Syrien die Truppen von Präsident Baschar al-Assad zunehmend unterstütze, sagten Diplomaten. Dies zeige, dass der Bürgerkrieg immer mehr die Züge eines Konflikts zwischen einzelnen Bevölkerungsgruppen annehme. Der Aufstand in Syrien wird vor allem von Sunniten getragen. Assad gehört der Gruppe der Alawiten an, einer schiitischen Strömung. In dem seit zwei Jahren anhaltenden Konflikt wurden bislang nach Schätzungen der Vereinten Nationen mehr als 70.000 Menschen getötet, über eine Million sind außer Landes geflohen.

suc/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. So lange syrische Rebellen UN-Beobachter/-Soldaten...
gersco 15.03.2013
...festsetzen ohne die dafür Verantwortlichen auszuliefern, sollten die erstmal gar nichts bekommen. Zum Zweiten steht zu befürchten, daß man mit Waffenlieferungen auch Islamisten beschenkt, ebenfalls (hoffentlich) ein Ausschlußkriterium. Andererseits wird es aber langsam ernsthaft Zeit, Assad/Iran/Rußland etwas Effektives entgegen zu setzen.
2. Nicht ablenken!
FloatingTom 15.03.2013
Herr Hollande, soll sich man lieber mal um sein Land kümmern, statt auf der anderen Seite des Mittelmeers zu zündeln. Frankreich hat einen tatkräftigen Präsidenten nötig, der den Kampf aufnimmt. Aber eben zu hause, gegen einen wesentlich schwerer zu fassenden Gegner. Die Variante mit dem Totschießen hatten wir allerdings schon eine Weile nicht mehr. Wie rär's? Französische Revolution 2.0? Oder sagt man in diesem Zusammenhang eher "reloaded"?
3.
notty 15.03.2013
Zitat von sysopFrankreichs Präsident Hollande verliert die Geduld. Beim EU-Gipfel fordert er mit klaren Worten Waffenlieferungen für die Gegner des syrischen Präsidenten Assad. Kanzlerin Merkel mahnt dagegen zur Vorsicht. EU-Gipfel: Hollande drängt auf Waffenhilfe für syrische Rebellen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-gipfel-hollande-draengt-auf-waffenhilfe-fuer-syrische-rebellen-a-889021.html)
Je mehr Hollande innenpolitisch unter Druck geraet (auch in der EU), desto lauter wird er sich aussenpolitisch gebaerden....ein probates Mittel von Politikern, Schwierigkeiten zu ueberspielen, abzulenken... Hinzu wird noch kommen, dass er sich in der EU verstaerkt fuer die europaeischen "Failed States" einsetzen wird....mit dem juengsten Mitglied....Frankreich. Hoffentlich geht die EU nicht darauf ein, sie waere denkbar schlecht beraten (ausgerechnet von einem Verlierer) Russland hat bereits signalisiert, dass es im Eintrittsfalle Assad den Ruecken staerken wird.... Mir tun nur noch die Syrer leid, die zwischen den Muehlsteinen zerrieben werden.
4. Ich als Wähler verliere auch die Geduld
seine-et-marnais 15.03.2013
Zitat von sysopFrankreichs Präsident Hollande verliert die Geduld. Beim EU-Gipfel fordert er mit klaren Worten Waffenlieferungen für die Gegner des syrischen Präsidenten Assad. Kanzlerin Merkel mahnt dagegen zur Vorsicht. EU-Gipfel: Hollande drängt auf Waffenhilfe für syrische Rebellen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-gipfel-hollande-draengt-auf-waffenhilfe-fuer-syrische-rebellen-a-889021.html)
Wenn Hollande die Geduld verliert, dann verliere ich als Wähler in Frankreich auch die Geduld. Nachdem ich mehrere Serien islamistischer Attentate auf Metro, RER und Geschäfte mit vielen Toten und Verletzten miterlebt habe, jahrelang als Steurzahler den Plan Vigipirate (Kontrollen von Polizei und Armee in Paris) mitfinanziere, den Krieg in Mali mitfinanziere, in Paris keinen Parkplatz mehr finde (alle Parkplätze um öffentliche Gebäude, Schulen, Kindergärten usw wurden wegen Attentatsgefahr gesperrt), nachdem ich unzählige Male zu spät kam, da Zûge ausfielen oder zu spät kamen wegen verdächtiger Gepäckstücke, nachdem man kein Flugzeug mehr betreten kann ohne scharfe Reglementation, nachdem in Frankreich immer mehr Dschihadisten verhaftet werden, nach alle dem verliere ich jetzt die Geduld. Bei den nächsten Wahlen bekommen weder PS noch UMP meine Stimme wenn sie diese Banditen auch noch mit Waffen unterstützen. Hollande unterstützt mit meinen Steuergeldern Dschijadisten, und gestern hiess es dass nach unbestätigten Meldungen Sarkozy für einen katarischen Investmentfond arbeitet und er nach Libyen fliegt damit ihn das dortige Parlament bejubeln kann. Bei den nächsten Wahlen geht meine Stimme an eine Partei von der ich früher nie geglaubt hätte dass die wählbar wäre. Meine Geduld hat ein Ende, und ich denke es geht vielen in Frankreich so, so geht es nicht mehr weiter.
5. Zu allererst müssten wir einmal die
RührDich 15.03.2013
Frage stellen, wer denn "diese Rebellen" überhaupt sind. Wir wissen doch nichts, aber auch überhaupt nichts über diese Leute. Wir haben keine Ahnung, was sie tatsächlich für Ziele verfolgen, und wie sich modernstes Kriegsgerät in ihren Händen auswirken kann. Nicht jeder, der gegen Assad und sein Regime kämpft, ist automatisch ein "Gutmensch".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite
Reportage aus Aleppo
Fotostrecke
Bürgerkrieg in Syrien: Wo der Tod Alltag ist

Flüchtlingskrise in Syrien

Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite