Streit über EU-Haushalt: Van Rompuy schlägt neuen Kompromiss vor

Von , Brüssel

Nach einer Nacht der Vieraugengespräche schlägt EU-Ratspräsident Van Rompuy auf dem Brüsseler Sondergipfel einen ersten Kompromiss vor: Der EU-Haushalt soll bis 2020 fast eine Billion Euro umfassen. Doch damit ist der Ärger noch nicht vorbei - EU-Parlamentschef Schulz hat schon gedroht, den Deal nachzuverhandeln.

Angela Merkel, Helle Thorning-Schmidt, Van Rompuy: Streit über den EU-Haushalt Zur Großansicht
AP

Angela Merkel, Helle Thorning-Schmidt, Van Rompuy: Streit über den EU-Haushalt

15 Stunden haben sie in Brüssel verhandelt, dann war es so weit: Um kurz nach 6 Uhr am Freitagmorgen legte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy einen neuen Kompromissvorschlag für den Finanzrahmen der EU-Kommission von 2014 bis 2020 vor. Der Entwurf sieht ein Volumen von 960 Milliarden Euro über sieben Jahre vor. Die Obergrenze für die tatsächlichen Zahlungen wurde auf 908,4 Milliarden Euro festgelegt.

Die 27 Staats- und Regierungschefs kamen am Morgen wieder zusammen, um ihre Beratungen in großer Runde fortzusetzen. Die ganze Nacht über hatten sie in Einzelgesprächen nach einer Annäherung gesucht. Es ist bereits ihr zweiter Anlauf. Ein erster Gipfel im November war gescheitert.

Auch diesmal wurde Van Rompuys Geduld auf eine harte Probe gestellt. Erst mit sechsstündiger Verspätung konnte der Gipfel überhaupt beginnen - so tief war der Graben zwischen den beiden Lagern.

Die Nettozahler-Staaten aus dem Norden, angeführt vom britischen Premierminister David Cameron und Kanzlerin Angela Merkel, pochten auf weitere Milliardenkürzungen des im November vorgelegten Budgetrahmens. Dagegen bildete sich eine breite Allianz aus Agrarlobby und Ländern, die von den Strukturmitteln der EU profitieren. Sie forderten einen ordentlichen Zuschlag für die EU-Kommission. Ihre Fürsprecher waren der französische Präsident François Hollande und der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz.

Das Parlament habe das letzte Wort, drohte Schulz, der deutsche Sozialdemokrat. Tatsächlich genießen die Abgeordneten bei diesen Haushaltsverhandlungen zum ersten Mal ein Vetorecht. Es wurde 2009 im Lissabon-Vertrag festgelegt.

EP-Präsident Schulz warnt vor der "Defizit-Union"

Schulz suchte gleich die erste Machtprobe mit den Regierungschefs. Zwar war er bei den Beratungen der Regierungschefs nur zu Beginn kurz dabei, doch zu später Stunde gab er eine leidenschaftliche Pressekonferenz im EU-Ratsgebäude. Zu dem Zeitpunkt kursierte bereits die neue Kompromisszahl: 960 Milliarden Euro. Van Rompuy hatte auf Druck der Nettozahler weitere 12 Milliarden Euro gegenüber seinem letzten Vorschlag vom November gekürzt.

Dies sei der "rückwärtsgewandteste Entwurf", den es in der EU-Geschichte je gegeben habe, polterte der Rheinländer. Über politische Prioritäten rede man schon gar nicht mehr. Es gehe nur noch ums Geld.

Schulz störte vor allem die große Lücke, die zwischen den Verpflichtungsermächtigungen und den Zahlungsermächtigungen klaffte. Künftig könnte die EU-Kommission Verpflichtungen in Höhe von 960 Milliarden Euro eingehen. Wenn es dann jedoch an das Bezahlen der Rechnungen ginge, stünden ihr nach Van Rompuys Plan nur 908,4 Milliarden Euro zur Verfügung. Damit, so Schulz am Donnerstagabend, steuere man geradewegs in eine "Defizit-Union".

Schulz warnte vor Zahlungsproblemen der EU-Kommission. Bereits im Oktober 2012 habe er einen Anruf von EU-Haushaltskommissar Lewandowski erhalten, erzählte er den Journalisten. "Der erklärte mir, dass die EU zahlungsunfähig sei". Neun Millionen Euro hätten in der Kasse gefehlt, sagte Schulz. Es habe zwei Monate gedauert, bis sie das Geld aufgetrieben hätten. Zwei Monate, in denen die EU-Kommission ihre Rechnungen nicht bezahlen konnte. Die Mitgliedstaaten hätten sich einfach geweigert, die Lücke zu füllen.

Das wolle er nicht noch einmal erleben, argumentierte Schulz. Er beharrte darauf, dass der Wert für die Zahlungsermächtigungen angehoben wird. Der Van-Rompuy-Vorschlag sei "nicht akzeptabel".

Doch scheint David Cameron sich vorerst durchgesetzt zu haben. Der Brite steht daheim im Wort, die Erhöhung des EU-Budgets auf den Inflationsausgleich zu begrenzen. Er hatte darauf bestanden, dass das Haushaltsvolumen Richtung 900-Milliarden-Euro-Marke sinkt.

Der Druck, zu einer Einigung zu kommen, ist hoch. Wenn auch dieser Gipfel scheitere, hieß es aus deutschen Regierungskreisen, sei ein weiterer Anlauf "nicht so schnell" vorstellbar. Dann müssten Kommission, Parlament und Mitgliedstaaten jedes Jahr aufs Neue einen EU-Haushalt aushandeln - ein mühseliges Unterfangen, das alle Beteiligten gern vermeiden wollen.

Darunter leiden würden vor allem die kleineren und ärmeren Mitgliedsländer, die stark auf Strukturhilfen angewiesen sind. Projekte würden ins Stocken geraten, Investoren sich zurückziehen. Vor allem jedoch wäre die Außenwirkung eines Scheiterns fatal. Man wolle keine neue Unruhe in der Union, nachdem sich die Euro-Krise gerade gelegt habe, hieß es in Kommissionskreisen.

Sollten sich die Regierungschefs auf das Volumen von 960 Milliarden Euro einigen, käme es auf das Europaparlament an. Würden die Parlamentarier es wagen, den Beschluss der 27 Mitgliedstaaten abzulehnen? Laut Schulz hängt das davon ab, wie die Regierungschefs sich nach dem Gipfel verhalten. Wenn sie bereit seien, nachzuverhandeln und dem Parlament weitere Haushaltsrechte einzuräumen, könne man über vieles reden. Aber: "Ein Parlament, dem man eine vollendete Tatsache vorsetzt, sagt leicht Nein."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 265 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich bin beruhigt!
muffpotter 08.02.2013
Zitat von sysopEs war eine Nacht der Vieraugen-Gespräche und der klaren Fronten: Beim Haushaltsgipfel der EU kämpfen EP-Präsident Schulz und François Hollande gegen die Knauserer Merkel und Cameron. Ein Ergebnis ist noch nicht in Sicht. Doch Schulz weiß: Sein EU-Parlament hat das letzte Wort. Machtkampf in Brüssel: EU-Parlamentschef Schulz mischt Haushaltsgipfel auf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/machtkampf-in-bruessel-eu-parlamentschef-schulz-mischt-haushaltsgipfel-auf-a-882121.html)
Herr Schulz wird dafür sorgen, dass unser Geld sicher ist;-) Ick kann nur sagen: Ich habe diese Leute nicht gewählt!
2. Vielleicht
kölschejung72 08.02.2013
sollte man doch eher CDU als SPD wählen, wenn man nicht noch mehr Agrarsubventionen und Bürokratie in Europa haben will...
3. Warum kürzen die nicht einfach in der EU
luxus64 08.02.2013
die Diäten der Abgeordneten. Die sind doch so wieso zu hoch. Die Pensionen können auch gekürzt werden. Einige Länder zahlen Hungerrente an ihre Steuerzahler aber die EU-Abgeordneten leben in Saus und Braus. Auch ein Herr Martin Schulz müsste mal von seinem hohen EU-Rossrunter kommen und an die denken die denen den Wohlstand bezahlen. Was ist das nur für ein Verein die EU?
4. Die EU gibts es nun einmal....
mainstreet 08.02.2013
Die EU gibt es nun einmal und Sie ist kein Wirtschaftsclub mehr wie dies einige Osteuropäer und aus Großbritianien gerne sehen möchten (gesehen haben) und dies ist letzlich die Sicherheit für unsere Währung den Euro der im Prinzip sehr gut da steht. Wir brauchen eine Gemeinschaft auch gerade wegen der Währung und diese muß strukturelle Defizite in Europa ausgleichen wenn es mit einer stabilen Währung halbwegs funktionieren soll und wenn man doppelt fährt mit dieser Währungsverpflichtung mit Nationalstaaten und Haushaltsdisziplin und Haushaltsbeschränkungen und einer ausgleichenden EU ist dieses Modell sehr gut funktionsfähig läßt man mal durch Banken und ungezügelten Kapitalismus ausgelöste Wirtschaftskrisen außen vor. Gerade hier muß die EU gegenüber dem Bürger genau beäugt werden wobei man nicht vergessen darf das gerade auch wir Deutschen und Nordeuropäer faktisch die EU stellen den ohne Deutschland und Frankreich gäbe es die EU und den Euro nicht. Ja wir müssen uns die EU heute noch etwas Kosten lassen aber dies wird nicht ewig so sein und keinesfalls darf der Eindruck entstehen das Deutschland Frankreich und eingeschränkt Großbritanien ewig Staaten wie Bulgarien finanzieren bis Sie so sind wir mit der gleichen Infrastuktur und allem. Dies will weder Deutschland noch Frankreich und dies sollte auch klargestellt werden denn hier muß man eine bestimmte Linie ziehen die sicherlich berechtigte Agrarsubventionen zuläßt und eine gute Verkehrsinfrastruktur in Europa ohne Autobahngebühren schafft. Das sind Minimalziele die man in einem bis zwei Jahrzehnten erreichen kann gerade die Abzocke durch Stromunternehmern und Energie sind die wichtigsten Aufgaben der EU und für den Bürger sollte es mal einen europäischen Feiertag im Juni oder im Sommer oder so geben damit der Bürger auch mal was davon hat der auch ein bißchen mehr Sprachen lernen sollte denn dieser wird sich frei und ohne Polizei durch ganz Europa in seiner großen Heimat bewegen können und dürfen und dabei darf er nie vergessen das die EU auch wirtschaftlichem Druck aus der übrigen Welt stabil standhalten muß.. Wir brauchen auch einen neuen Menschen den Eurosapienz . Eurosapienza !
5. Europaparlament nicht demokratisch legitimiert
thanyarat 08.02.2013
Da das Europaparlament nicht demokratisch legitimiert ist, sollte Schulz den Ball ganz flach halten. Im übrigen sollten die Eurokraten zunächst anfangen, bei ihren exorbitant hohen Gehältern zu sparen. Hoffentlich bleiben Merkel und Cameron bei ihrer Linie.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema EU-Gipfel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 265 Kommentare
  • Zur Startseite