Streit in Brüssel: EU bricht Verhandlungen über Haushalt ab

Der Brüsseler Gipfel zum EU-Haushalt ist gescheitert. Die Regierungschefs konnten sich nicht auf den Etat für die Jahre 2014 bis 2020 einigen. Die Verhandlungen sollen nun 2013 fortgesetzt werden.

Kanzlerin Merkel im Kreis der EU-Staats- und Regierungschefs: Problem vertragt Zur Großansicht
AP

Kanzlerin Merkel im Kreis der EU-Staats- und Regierungschefs: Problem vertragt

Brüssel - Der EU-Haushaltsgipfel ist nach Angaben von EU-Diplomaten am Freitagnachmittag ohne Ergebnis abgebrochen worden. Die Staats- und Regierungschefs hätten entschieden, dass sie die Suche nach einem Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 im kommenden Jahr fortsetzen wollten. Die Vertagung wurde SPIEGEL ONLINE aus Regierungskreisen bestätigt

Am Donnerstag und Freitag hatten sie in stundenlangen Verhandlungen erfolglos versucht, einen Kompromiss über die genaue Höhe und die Verwendung des milliardenschweren Finanzpakets zu erzielen. Nach dem letzten Vorschlag des EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy sollte der Haushalt ein Volumen von 1008 Milliarden Euro haben. Dies hatten die Nettozahler-Staaten wie Großbritannien, Schweden, die Niederlande, aber auch Deutschland als zu hoch kritisiert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte schon am Vortag betont, dass sie nicht mit einer Einigung im ersten Anlauf rechne. Wahrscheinlich ist nun ein neuer Sondergipfel im Januar oder Februar kommenden Jahres.

Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte schon im Vorfeld klar gemacht, dass eine Einigung schwer würde. "Kommt eine Entscheidung nicht zustande, gibt es eben jährliche Haushalte in der EU", gab er sich gelassen. "Das wäre sicherlich nicht die beste Lösung." Deutschland sei aber auch nicht bereit, einen "unakzeptablen Preis" zu bezahlen. Entscheidend sei für die Bundesregierung, dass die europäischen Mittel effizienter verwendet würden.

Premier Cameron pochte auf Briten-Rabatt

Zunächst berieten die Staats- und Regierungschefs bilateral mit Gipfelchef Herman Van Rompuy, bevor es im Plenum weiterging. Großbritanniens Premier David Cameron hatte nochmals entschlossene Kürzungen im Haushalt angemahnt und zugleich betont, er wolle auch bei einem geschmolzenen Gesamtvolumen seinen "Britenrabatt" in voller Höhe von zuletzt 3,6 Milliarden Euro behalten: "Wir haben keine Fortschritte beim Streichen von zusätzlichen Ausgaben gemacht. Dies ist jetzt nicht die Zeit für Fummeleien, dies ist nicht die Zeit, um Geld von einem Teil des Haushalts zum anderen zu bewegen."

Er spielte damit auf ein Kompromisspapier von Van Rompuy an, das keine weiteren Kürzungen des Gesamtvolumens von gut einer Billion Euro, sondern nur Verschiebungen innerhalb der Etats vorgesehen hatte. Nach Van Rompuys Vorschlag sollen bei den Aufwendungen für Forschung sowie Energie- und Verkehrsprojekte rund 13 Milliarden Euro weniger ausgegeben werden. Dagegen sollen die Hilfen für ärmere Regionen um gut 10 Milliarden Euro steigen, die Zahlungen für die Landwirtschaft um rund 8 Milliarden Euro.

Cameron will dagegen die Bezüge der EU-Beamten kürzen - ein eher symbolischer, aber "wichtiger" Vorstoß, wie aus der britischen Delegation verlautet. "Wir brauchen unvermeidliche Kürzungen", forderte Cameron. "Das geschieht daheim und das muss auch hier geschehen."

Deutschland will moderatere Kürzungen. Auch andere Geberländer wie die Niederländer traten für Einschnitte ein. "Wir sparen in den Niederlanden, wir sparen in ganz Europa. Und Europa muss deutlich machen, dass es bereit ist, den Gürtel enger zu schnallen", sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte. Länder wie Frankreich und Polen pochen dagegen auf ihre Zuweisungen aus dem europäischen Agrarfonds.

vme/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. der Betrug wird rauskommen..
dr.majo 23.11.2012
Leider sind unsere Medien nicht Frei!
2.
Ruhri1972 23.11.2012
Wie will die EU die Haushaltspolitik der Mitgliedsstaaten glaubwürdig überwachen, wenn der eigene Haushalt nicht in trockene Tücher gebracht werden kann ?
3. Abbruch ?
Meineserachtens 23.11.2012
Tja, dann kann es folglich nur eine Verringerung des zukünftigen Haushaltes geben und so wird es irgendwie kommen ...
4. Vielsagendes Foto
dunnhaupt 23.11.2012
Das Interessante an diesem Foto ist vielleicht die Tatsache, dass der britische Premierminister überhaupt nicht mit auf dem Bild ist.
5. lächerlich...
dr.majo 23.11.2012
Was war falsch an der EWG? es wird einen Krieg geben wenn das nicht sofort gestoppt wird!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Europäische Union
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 96 Kommentare
  • Zur Startseite
Interaktive Grafik

Barroso und seine EU-Kommissare
Kommissionspräsident
José Manuel Barroso , Portugal, Präsident der EU-Kommission
Stellvertreter des Präsidenten
Catherine Ashton , Großbritannien, Hohe Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik

Viviane Reding , Luxemburg, Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft

Joaquín Almunia , Spanien, Kommissar für Wettbewerb

Siim Kallas, Estland, Kommissar für Verkehr

Neelie Kroes , Niederlande, Kommissarin für die "Digitale Agenda"

Antonio Tajani, Italien, Kommissar für Industrie und Unternehmen

Maros Sefcovic, Slowakei, Kommissar für Interinstitutionelle Beziehungen und Verwaltung
Wirtschaft, Handel, Industrie, Energie
Olli Rehn , Finnland, Kommissar für Wirtschaft und Währung

Karel De Gucht, Belgien, Kommissar für Handel

Michel Barnier, Frankreich, Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistung

Günther Oettinger , Deutschland, Kommissar für Energie
Haushalt, Verwaltung, Struktur, Erweiterung
Janusz Lewandowski, Polen, Kommissar für den Haushalt und die Finanzplanung

Johannes Hahn, Österreich, Kommissar für die Regionalpolitik

Stefan Füle, Tschechien, Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik
Umwelt, Klima, Entwicklung, Bildung, Forschung
Janez Potocnik, Slowenien, Kommissar für Umwelt

Connie Hedegaard, Dänemark, Kommissarin für das Klima

Andris Piebalgs, Lettland, Kommissar für Entwicklung

Androulla Vassiliou, Zypern, Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend

Máire Geoghegan-Quinn, Irland, Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft

Landwirtschaft, Fischerei, Gesundheit
Dacian Ciolos, Rumänien, Kommissar für Landwirtschaft

Maria Damanaki, Griechenland, Kommissarin für Maritime Angelegenheiten und Fischerei

John Dalli, Malta, Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik

Inneres, Zoll
Cecilia Malmström, Schweden, Kommissarin für Inneres

Algirdas Semeta, Litauen, Kommissar für Steuern und Zollunion, Audit und Betrugsbekämpfung

Soziales, Humanitäre Hilfe
László Andor, Ungarn, Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration

Kristalina Georgiewa, Bulgarien, Kommissarin für Internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion

Die Maastricht-Kriterien
DPA
Die Teilnahme an der Europäischen Währungsunion ist nach dem Vertrag von Maastricht an fünf Kriterien geknüpft. Sie sollen sicherstellen, dass die Euro-Länder sich wirtschaftlich so angenähert haben, dass sie reif für eine gemeinsame Währung sind:

1. Die Neuverschuldung soll nicht mehr als drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen.

2. Für die Staatsverschuldung gilt ein Richtwert von 60 Prozent des BIP, den die Länder einhalten oder dem sie sich annähern sollen.

3. Die Inflationsrate darf nicht mehr als 1,5 Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder liegen.

4. Die langfristigen Zinssätze dürfen nicht mehr als zwei Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten EU-Länder liegen.

5. Die Währung muß sich mindestens zwei Jahre spannungsfrei und ohne Abwertung im Europäischen Währungssystem bewegt haben.