EU-Haushaltsgipfel: Cameron führt Aufstand der Nettozahler an

Von , Brüssel

Der europäische Haushaltsgipfel ist geplatzt. Die 27 Regierungschefs konnten sich im ersten Anlauf nicht auf ein neues Budget für die EU-Kommission einigen. Die Nettozahler wollen den Anstieg der Ausgaben stärker begrenzen - nun wird ein weiterer Gipfel nötig.

Am Ende war die Kluft zwischen Nettozahlern und Empfängerländern einfach zu groß. Die 27 Staats- und Regierungschefs gingen nach dem EU-Haushaltsgipfel in Brüssel ohne Einigung auseinander.

Die Regierungschefs spielten ihr Scheitern sogleich herunter. Es gebe keinen Grund zur Eile, sagte Kanzlerin Angela Merkel am Freitag in ihrer Abschlusspressekonferenz. Man werde eben Anfang 2013 auf einem weiteren Sondergipfel weiterverhandeln. Sie habe ja schon vor dem Gipfel gesagt, dass man wahrscheinlich zwei Etappen brauche. Frankreichs Staatspräsident François Hollande taufte das Treffen kurzerhand zu einem "vorbereitenden" Gipfel um.

Zwei Tage lang hatten sie über den siebenjährigen Finanzrahmen der EU-Kommission für den Zeitraum von 2014 bis 2020 verhandelt. Die Kommission selbst hatte eine Erhöhung des Budgets auf 1091 Milliarden Euro über sieben Jahre vorgeschlagen. Das war auf scharfen Widerstand der Nettozahler gestoßen. Der Zeremonienmeister des Gipfels, EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, hatte daher den Vorschlag schon vor Gipfelbeginn um 81 Milliarden Euro auf 1010 Milliarden Euro gekürzt.

Der Rompuy-Kompromiss, der auf dem Tisch lag, befriedigte jedoch weder die Nettozahler noch die Empfängerländer. Das stellte sich schon in den bilateralen Vorgesprächen am ersten Gipfeltag heraus. Und auch am zweiten Tag gab es keine Annäherung.

Merkel als Mittlerin zwischen den Lagern

Schnell bildete sich eine Allianz der Nettozahler, angeführt vom britischen Premierminister David Cameron. Es sei keine Zeit zum Herumbasteln, sagte der Tory. Seit Wochen hatte er bereits auf radikale Kürzungen des Kommissionsvorschlags gedrängt. Nun schlossen sich ihm die Kollegen aus den Niederlanden und den skandinavischen Ländern an. Für Cameron war diese Interessengemeinschaft wichtig, sandte sie doch die Botschaft, dass er nicht allein gegen 26 kämpfte. Er kämpfe nicht nur für die britischen, sondern für alle europäischen Steuerzahler, sagte er.

Merkel agierte im Windschatten der Rebellen. Ihr war es ganz recht, dass Cameron den Kampf mit der EU-Kommission und den 17 Empfängerländern suchte. Den Finanzrahmen zu reduzieren, lag schließlich auch im deutschen Interesse. Und ihr selbst eröffnete dies die Chance, sich über den Lagerkampf zu erheben und präsidial zu erscheinen.

Die Kanzlerin spielte in den Verhandlungen eine doppelte Rolle. Sie verteidigte deutsche Anliegen wie die Agrarförderung, die Strukturhilfen für Ostdeutschland und den deutschen Rabatt. Zugleich war sie aber auch als Mittlerin zwischen den beiden Lagern tätig.

Der Gipfel hatte am Donnerstag mit vielen bilateralen Sondierungsgesprächen begonnen, die sich über 15 Stunden hinzogen. Erst um 23 Uhr saßen die 27 Regierungschefs zum ersten Mal um einen Tisch zusammen. Van Rompuy legte einen zweiten Kompromissvorschlag vor. Das Gesamtvolumen von 1010 Milliarden Euro hatte er darin aber nicht weiter reduziert, sondern nur einige Posten umgeschichtet. So wurden die Kürzungen der Agrarförderung und der Kohäsionsfonds wieder teilweise zurückgenommen, nachdem Frankreich und Polen protestiert hatten. Dafür mussten die Infrastruktur- und Forschungsausgaben stärker bluten.

Empfänger wollten mehr Investitionen, die Geber mehr Einschnitte

Die Nettozahler reagierten verärgert. Van Rompuys zweiter Vorschlag sei noch schlechter als der erste, hieß es. Obendrein hatte der Belgier einen expliziten Wunsch Camerons ignoriert. Der Brite wollte das EU-Verwaltungsbudget von 62 Milliarden Euro um sechs Milliarden kürzen: Unter anderem forderte er eine zehnprozentige Gehaltskürzung für alle EU-Beamten und die Rente mit 68. Van Rompuy ließ den Etatposten unangetastet.

Der Affront gegen Cameron sorgte für eine gewisse Solidarisierung unter den Nettozahlern. Insbesondere Merkel wollte nicht beim Spiel der EU-Institutionen mitmachen, den Briten zu isolieren. In der Diskussion am Freitag warb sie dafür, eine Einigung der 27 zu suchen. Doch die Widersprüche waren zu offensichtlich: Während die Empfängerländer auf höhere Investitionen pochten, bestanden Großbritannien, Niederlande und Schweden auf weitere Einschnitte in zweistelliger Milliardenhöhe. Man einigte sich darauf, Van Rompuy einen weiteren Kompromissvorschlag erarbeiten zu lassen und bei einem zweiten Sondergipfel Anfang 2013 darüber zu beraten.

Merkel gab sich nach dem Scheitern betont gelassen. "Wir haben Zeit", sagte sie. Doch wird eine Einigung im Januar nicht einfacher werden. Van Rompuy erinnerte daran, dass man 2005 bei den letzten Verhandlungen über einen EU-Finanzrahmen auch zwei Gipfel für eine Einigung gebraucht habe. Doch gelang dies nur, weil Großbritannien damals die Ratspräsidentschaft innehatte und Tony Blair weitreichende Zugeständnisse beim Briten-Rabatt machte. Danach sieht es bei Cameron bisher nicht aus.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 234 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. jaja
rabenkrähe 23.11.2012
Zitat von sysopREUTERSDer europäische Haushaltsgipfel ist geplatzt. Die 27 Regierungschefs konnten sich im ersten Anlauf nicht auf ein neues Budget für die EU-Kommission einigen. Die Nettozahler wollen den Anstieg der Ausgaben stärker begrenzen - nun wird ein weiterer Gipfel nötig. http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-haushaltsgipfel-geplatzt-cameron-fuehrt-aufstand-der-nettozahler-an-a-869045.html
......... Die Nettozahler haben ja völlig recht mit ihren Einwänden, nur geht es mittlerweile wirklich um Europa. Die Finanzkrise wird ja nicht einfach so verschwinden, Griechenland, Portugal, Spanien, Itralien, Frankreich undundund gesunden nicht einfach so, schon gar nicht bei der wachsenden Zahl an Arbeitslosen. So werden die Lasten für die "gesünderen" EU-Länder also noch steigen. Und wenn sie sich jetzt schon nicht einigen können, werden sie spätestens dann zusammenbrechen. rabenkrähe
2.
judas2.0 23.11.2012
Zitat von sysopREUTERSDer europäische Haushaltsgipfel ist geplatzt. Die 27 Regierungschefs konnten sich im ersten Anlauf nicht auf ein neues Budget für die EU-Kommission einigen. Die Nettozahler wollen den Anstieg der Ausgaben stärker begrenzen - nun wird ein weiterer Gipfel nötig. http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-haushaltsgipfel-geplatzt-cameron-fuehrt-aufstand-der-nettozahler-an-a-869045.html
Wir sind heute alle Engländer! Danke Mr. Cameron.
3.
meistro 23.11.2012
Diese ganze EU ist schlicht zu groß geworden, zu überdehnt. Da fühlt sich niemand zu Hause. Wenn jemand lange weg war, dann hat der Sehnsucht nach seinem Heimatland: Niemand hat Sehnsucht nach der EU! So viele Kulturen zusammen, dass geht nicht gut. Aber es soll ja noch nicht Schluß sein mit dem vergrößern, es geht weiter und weiter und sie wird größer und größer............ bis die EU platzt.
4.
reswer 23.11.2012
Zitat von sysopREUTERSDer europäische Haushaltsgipfel ist geplatzt. Die 27 Regierungschefs konnten sich im ersten Anlauf nicht auf ein neues Budget für die EU-Kommission einigen. Die Nettozahler wollen den Anstieg der Ausgaben stärker begrenzen - nun wird ein weiterer Gipfel nötig. http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-haushaltsgipfel-geplatzt-cameron-fuehrt-aufstand-der-nettozahler-an-a-869045.html
Wir werden von unfähigen Politikern regiert. Wir werden von den Banken regiert!!!
5. Nettozahler?
christian1950 23.11.2012
was ist denn das nun wieder? kommt da noch die MWst drauf?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Europäische Union
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 234 Kommentare
Interaktive Grafik

Barroso und seine EU-Kommissare
Kommissionspräsident
José Manuel Barroso , Portugal, Präsident der EU-Kommission
Stellvertreter des Präsidenten
Catherine Ashton , Großbritannien, Hohe Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik

Viviane Reding , Luxemburg, Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft

Joaquín Almunia , Spanien, Kommissar für Wettbewerb

Siim Kallas, Estland, Kommissar für Verkehr

Neelie Kroes , Niederlande, Kommissarin für die "Digitale Agenda"

Antonio Tajani, Italien, Kommissar für Industrie und Unternehmen

Maros Sefcovic, Slowakei, Kommissar für Interinstitutionelle Beziehungen und Verwaltung
Wirtschaft, Handel, Industrie, Energie
Olli Rehn , Finnland, Kommissar für Wirtschaft und Währung

Karel De Gucht, Belgien, Kommissar für Handel

Michel Barnier, Frankreich, Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistung

Günther Oettinger , Deutschland, Kommissar für Energie
Haushalt, Verwaltung, Struktur, Erweiterung
Janusz Lewandowski, Polen, Kommissar für den Haushalt und die Finanzplanung

Johannes Hahn, Österreich, Kommissar für die Regionalpolitik

Stefan Füle, Tschechien, Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik
Umwelt, Klima, Entwicklung, Bildung, Forschung
Janez Potocnik, Slowenien, Kommissar für Umwelt

Connie Hedegaard, Dänemark, Kommissarin für das Klima

Andris Piebalgs, Lettland, Kommissar für Entwicklung

Androulla Vassiliou, Zypern, Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend

Máire Geoghegan-Quinn, Irland, Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft

Landwirtschaft, Fischerei, Gesundheit
Dacian Ciolos, Rumänien, Kommissar für Landwirtschaft

Maria Damanaki, Griechenland, Kommissarin für Maritime Angelegenheiten und Fischerei

John Dalli, Malta, Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik

Inneres, Zoll
Cecilia Malmström, Schweden, Kommissarin für Inneres

Algirdas Semeta, Litauen, Kommissar für Steuern und Zollunion, Audit und Betrugsbekämpfung

Soziales, Humanitäre Hilfe
László Andor, Ungarn, Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration

Kristalina Georgiewa, Bulgarien, Kommissarin für Internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion

Die Maastricht-Kriterien
Die Teilnahme an der Europäischen Währungsunion ist nach dem Vertrag von Maastricht an fünf Kriterien geknüpft. Sie sollen sicherstellen, dass die Euro-Länder sich wirtschaftlich so angenähert haben, dass sie reif für eine gemeinsame Währung sind:

1. Die Neuverschuldung soll nicht mehr als drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen.

2. Für die Staatsverschuldung gilt ein Richtwert von 60 Prozent des BIP, den die Länder einhalten oder dem sie sich annähern sollen.

3. Die Inflationsrate darf nicht mehr als 1,5 Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder liegen.

4. Die langfristigen Zinssätze dürfen nicht mehr als zwei Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten EU-Länder liegen.

5. Die Währung muß sich mindestens zwei Jahre spannungsfrei und ohne Abwertung im Europäischen Währungssystem bewegt haben.