Interaktive Karte So groß ist Junckers Rückhalt in der EU

Jean-Claude Juncker will neuer EU-Kommissionspräsident werden. Den Auftrag des Europaparlaments hat er. Wie groß ist sein Rückhalt bei den Wählern in den einzelnen Mitgliedsländern? Die interaktive Karte zeigt es.

Von und (Grafik)


Brüssel/Hamburg - Die Europäische Volkspartei (EVP) ist die Gewinnerin der Europawahl. Selbstbewusst fordert sie den Topposten in Brüssel für ihren Spitzenkandidaten: Jean-Claude Juncker soll neuer Kommissionspräsident werden.

Doch wie groß ist die Unterstützung von Junckers EVP in den einzelnen EU-Ländern? Wo haben die Konservativen die meisten Stimmen bekommen? Wie viele Abgeordnete aus den unterschiedlichen Staaten sitzen in der EVP-Fraktion? Klicken Sie auf die interaktive Karte, um die einzelnen Ergebnisse zu sehen.

Sie können diese auch mit den Werten der europäischen Sozialdemokraten von Spitzenkandidat und Juncker-Konkurrent Martin Schulz vergleichen. Dazu gehen Sie oben auf den Reiter "Einfluss der Sozialdemokraten". Detailinformationen zu den Parteiergebnissen bekommen Sie, wenn Sie über die einzelnen Länder mit der Maus fahren oder einen der Staaten über die Liste oben auswählen.

Junckers Rückhalt - Schulz' Rückhalt in der EU



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kalle blomquist 27.05.2014
1. Vereinigte Staaten von Europa?
Es kann und wird keine Vereinigten Staaten von Europa geben. Dazu bedürfte es eines gemeinsamen europäischen Sozial- und Fiskalsystems (Standards irgendwo in der Mitte zwischen Dänemark und Rumänien??), vor allem aber, wenn es ein demokratischer Staat werden soll, eines gemeinsamen Diskursraumes, mit gemeinsamen Themen, die gemeinsam debattiert würden und einer gemeinsamen Debattenkultur. Zu guter Letzt einer gemeinsamen Sprache, in der das alles diskutiert wird. Oder sollen die Politiker in Broken English debattieren? Zusammengefasst: Das wird nichts, denn es gibt - im Gegensatz etwa zu den USA - kein europäisches Volk. (Dies sage ich als recht begeisterter, aber realistischer Europäer).
CHANGE-WECHSEL 27.05.2014
2. schlechte Grafik
....da muss man ja jede Zahl zusammenzählen um auf einen Vergleich zu kommen und wissen um welche Partei es sich in jedem Land handelt. Pauschal würde ich sagen, Junker hat keine gar Mehrheit. Kaum sind die Großkopferten gewählt, belügen sie das Volk weiter.
muttisbester 27.05.2014
3. Blair oder Tusk!
Bitte nicht Schulz oder Junker! Das Ego dieser beiden ist zu groß für Europa. Am besten die werden Präsident der Galaktischen Föderation, alles andere ist doch unter deren Niveau! Für mehr Bescheidenheit, gerade in dieser Wirtschaftkrise würde ich den Polen Tusk als ideal finden. Bescheiden, anständig, bodenständig und nicht von Brüssel verdorben. Der weiß, was es bedeutet, wenn ein System total zusammen gebrochen ist und wie schwierig das für die Menschen ist. Schulz oder Junker sind doch völlig weltfremd! Blair wäre halt der typische Kompromiss - nicht zu sozialistisch, nicht zu kapitalistisch. Am lustigsten wäre aber Gerhard Schröder - zwar auch mit riesen Ego, aber wenigstens witzig!
Lebensberater 27.05.2014
4. optional
Junckers Rückhalt in der EU? Vielleicht in ein paar nationalen Regierungen, aber nicht in den Bevölkerungen. Diese wollen ganz was anderes - gesunde Nationen in einem soliden Europa, aber nicht in einer todkranken Brüsseler EU.
fm880 27.05.2014
5.
Gibt es einem bestimmten Grund dafür, warum Rumänien auf der Karte nicht als EU-Land gekennzeichnet ist?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.