Streit über Zwangsabgabe: Euro-Gruppe gibt Zypern mehr Spielraum

Vor dem Parlament in Nikosia: Zyprioten protestieren gegen die Zwangsabgabe für Sparer Zur Großansicht
AFP

Vor dem Parlament in Nikosia: Zyprioten protestieren gegen die Zwangsabgabe für Sparer

Die wütenden Proteste zeigen Wirkung. Die Euro-Finanzminister haben Zypern mehr Spielraum bei der Zwangsabgabe auf Konten zugebilligt. Anleger mit einem Guthaben von bis zu 100.000 Euro sollten verschont werden. Jetzt muss die Regierung in Nikosia entscheiden.

Nikosia/Brüssel - Nach einer Telefonkonferenz haben die Euro-Finanzminister Zypern eine mögliche Anpassung bei der umstrittenen Zwangsabgabe auf Kontenguthaben genehmigt. Anleger mit einem Vermögen von bis zu 100.000 Euro müssten besser geschützt werden, heißt es in einer offiziellen Erklärung der Euro-Gruppe.

"Die Euro-Gruppe ist weiterhin der Ansicht, dass Kleinanleger anders als Großanleger behandelt werden sollten und bekräftigt die Wichtigkeit, Einlagen unter 100.000 Euro vollkommen zu garantieren", heißt es in der Erklärung. Die endgültige Entscheidung liege aber bei Zyperns Regierung.

Die Euro-Gruppe drängt die zyprischen Behörden und das Parlament zu einer raschen Umsetzung der vereinbarten Schritte. Das Parlament soll am Dienstag über das Rettungspaket abstimmen. Der Ausgang gilt als ungewiss. Die Banken auf Zypern sollen nach dem Feiertag am Montag noch bis einschließlich Mittwoch geschlossen bleiben, um die Stabilität des Finanzsektors zu gewährleisten.

Kleinsparer sollten anders behandelt werden als die Inhaber großer Vermögen, erklärte Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am Montag. Den zyprischen Behörden würde mehr "Progressivität" bei der Zwangsabgabe erlaubt - auf konkrete Grenzwerte und Prozentsätze ging der Niederländer nicht ein. Voraussetzung sei, dass die anvisierte Reduzierung der Hilfszahlungen durch die Euroländer weiter garantiert bleibe. Zypern muss demnach durch die Bankabgabe 5,8 Milliarden Euro einnehmen.

Mit dem Zugeständnis der Euro-Gruppe an Zypern kann das Land nun auf die wütenden Proteste der Kleinsparer reagieren. Der französische Finanzminister Pierre Moscovici hatte zuvor gesagt, Zyperns Wunsch nach Änderungen müsse verstanden werden - wenn der Gesamtbetrag nicht verändert werde. Bundesaußenminister Guido Westerwelle hatte erklärt, "es wäre klüger, Kleinsparer auszunehmen".

Das am Wochenende in Brüssel mit den Geldgebern ausgehandelte Rettungspaket sieht vor, dass Zypern selbst besagte 5,8 Milliarden Euro von den Bankkunden eintreiben soll, um von den internationalen Geldgebern weitere zehn Milliarden Euro zu erhalten. Unklar war bislang, ob die Volksvertretung auf der Mittelmeerinsel Zwangsabgaben auf alle Sparguthaben akzeptiert - oder nur ab einer bestimmten Mindesteinlage. Der in Brüssel vereinbarte Plan sah zunächst vor, bis zu 100.000 Euro eine Abgabe von 6,75 Prozent festzusetzen, für mehr als 100.000 Euro 9,9 Prozent.

bos/dpa/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
genlok 18.03.2013
Natürlich, gibt ja keine andere Möglichkeit. Euro-Gruppe versucht sich als zähen Verhandlungspartner in Szene zu setzen, aber wenns nicht voran geht, ists auch gut.
2. Verwässerung der Definitionen
nouwo 18.03.2013
Zitat von sysopAFPDie wütenden Proteste zeigen Wirkung. Die Euro-Finanzminister haben Zypern mehr Spielraum bei der Zwangsabgabe auf Konten zugebilligt. Anleger mit einem Guthaben von bis zu 100.000 Euro sollen besser geschützt werden, berichten die Nachrichtenagenturen dpa und Reuters. http://www.spiegel.de/politik/ausland/euro-gruppe-beschliesst-besseren-schutz-fuer-kleinsparer-a-889623.html
Enteignung hat mit Zwangsabgabe (Zypern) nichts zu tun. Bei Enteignung gibt es einen Wertausgleich. Wie der auch immer ausfallen mag. Zwangsabgabe bricht Recht. Ist man aber innerhalb der EU gewohnt. Freuen uns schon auf einen Run auf die europäischen Banken, wenn der dieses kaputte System bald beendet. Wir sind ab morgen auch dabei. Jeder sollte sein Scherlein dazu beitragen.
3. Jahre lang wird von Politik und Medien
unser1 18.03.2013
Jahre lang wird von Politik und Medien "gebetsmühlenartig" gepredigt, dass das Vertrauen in den Bankensektor um jeden Preis wieder herzustellen ist ... ......und dann wird wegen 10 Milliarden € sämtlichen Marktteilnehmern weltweit und offensichtlich gezeigt: "Bätsch, bei uns in der EU können Sie froh sein, wenn wir uns per Gesetz nicht gleich 20%-30% über Nacht behalten". Was wird hier bei EU und IWF-Gipfeltreffen kredenzt? Jahre lange Aufbauarbeit mit Billionen € Steuergeld und "Sozialausgabenkürzungen", Niedriglohnrunden, etc. in wenigen Stunden sinnlos gemacht. Beeindruckend - vor allem wer diese halbgaren Maßnahmen auch noch beklatscht?
4. Oh danke!
Baikal 18.03.2013
Besser wäre es noch, die Verursacher des ganzen Dramas zur Kasse zu bitten und in Verantwortung zu nehmen. Geht nur nic ht, dannn müßten sich so einige der Lügner selbst festnehmen, Schäuble etwa mit seinem Versprechen, einen dauerhaften "Rettungsschirm" werde es nicht geben. Aber vielleicht wollte er auch nur die "Märkte" beruhigen, das Volk zählt ja schon lange nicht mehr.
5. Sehr nett und lieb und überhaupt,
sick-and-tired 18.03.2013
man sollte den Politikern wirklich vertrauen. Die meinen es nur gut mit dem Volk und sind so gebildet, schließlich haben sie nach nur 5 Jahren die Eurokrise gelöst!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Zypern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare