Euro-Krise: Juncker schließt Griechen-Pleite nicht mehr aus

Schlittert Griechenland nun doch ins Finanzdesaster? Im SPIEGEL droht Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker mit einem Ende der Hilfen, falls die Regierung in Athen ihr Reformprogramm nicht umsetzt. Dann müsste das Land schon in zwei Monaten Insolvenz anmelden.

Griechenlands Finanzminister Venizelos, Euro-Gruppen-Chef Juncker: "Muskeln verleihen" Zur Großansicht
AP

Griechenlands Finanzminister Venizelos, Euro-Gruppen-Chef Juncker: "Muskeln verleihen"

Hamburg/Athen - Der Chef der Euro-Gruppe, Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker, hat Athen mit einem Ende der EU-Hilfen gedroht. Sollte Griechenland die notwendigen Reformen nicht umsetzen, könne es nicht erwarten, "dass Solidaritätsleistungen von den anderen erbracht werden", sagte Juncker im SPIEGEL-Gespräch. Dann müsse Athen schon in zwei Monaten Insolvenz anmelden.

Juncker sagte wörtlich: "Wenn wir feststellen sollten, dass alles schiefgeht in Griechenland, dann würde es kein neues Programm geben, dann hieße das, dass im März die Pleiteerklärung erfolgt." Allein die Möglichkeit, dass so etwas passieren könnte, sollte den Griechen, so Juncker, "dort Muskeln verleihen, wo sie im Augenblick noch ein paar Lähmungserscheinungen haben".

Besonders die geplante Privatisierung von Staatsunternehmen sei deutlich hinter den Verabredungen zurückgeblieben. "Griechenland muss wissen, dass wir bei dem Thema Privatisierung nicht lockerlassen." Als schädlich für das Image des Landes bezeichnete der Euro-Gruppen-Chef außerdem die Tatsache, "dass es Korruptionselemente auf allen Ebenen der Verwaltung gibt". Bevor über ein neues Hilfsprogramm entschieden werden könne, müssten erst die privaten Gläubiger ihren Beitrag leisten und mit der griechischen Regierung über zusätzliche Sparmaßnahmen geredet werden, sagte Juncker.

"Stunde der Wahrheit"

Am Samstag sind die seit Wochen andauernden Gespräche über einen Schuldenschnitt und weitere Milliardenhilfen in eine neue Runde gegangen. Finanzministers Evangelos Venizelos verhandelte bis in die frühen Morgenstunden mit Experten der sogenannten Troika aus Vertretern der EU, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB). "Nach zwölf Stunden kontinuierlicher und harter Verhandlungen kann ich sagen, dass wir viele Themen gelöst haben", sagte der Minister am Samstagmorgen. Es gebe aber einige kritische Themen, die noch offen seien. Venizelos sprach von der "Stunde der Wahrheit" für das hochverschuldete Euro-Land.

Nach einem Bericht der griechische Zeitung "Ta Nea" könnte das Volumen des Schuldenschnitts unter anderem mit EZB-Beteiligung von 100 auf 170 Milliarden Euro ausgeweitet werden. Demnach sollen 147 Milliarden Euro auf die privaten Gläubiger und 23 Milliarden Euro auf öffentliche wie die Notenbank entfallen. Dies wollte das Finanzministerium in Athen am Samstag nicht kommentieren.

Ackermann warnt vor Insolvenz Griechenlands

Ein für Samstagnachmittag geplantes Treffen des griechischen Ministerpräsidenten Loukas Papademos mit den Vorsitzenden der Parteien, die seine Regierung unterstützen - Sozialisten, Konservative und eine kleine rechtsgerichtete Partei - wurde um 24 Stunden aufgeschoben, teilte Papademos' Büro mit. Bei dem Treffen sollen weitere harte Sparmaßnahmen beschlossen werden, die hauptsächlich den privaten Sektor betreffen. Die Einschnitte sollen nach Schätzungen der Gewerkschaften bis zu 25 Prozent weniger Lohn mit sich bringen. Zudem sollen bis 2015 etwa 150.000 Staatsbedienstete entlassen werden.

In der kommenden Woche ist ein Treffen des griechischen Finanzministers Venizelos mit den Ressortchefs der Euro-Zone geplant. Das ursprünglich bereits für Montag angesetzte Gespräch finde am Mittwoch statt, sagte Venizelos.

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat eindringlich vor einer Insolvenz Griechenlands und einem Auseinanderbrechen der Euro-Zone gewarnt. In einem solchen Fall würde es zu kaum vorstellbaren Kollateralschäden kommen, sagte Ackermann am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Er warnte insbesondere vor einer Ansteckungsgefahr auf andere Länder und betonte: "Es geht nicht nur um Griechenland, sondern um Europa."

suc/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 153 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
adal_ 04.02.2012
Zitat von sysopSchlittert Griechenland nun doch ins Finanzdesaster? Im SPIEGEL droht Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker mit einem Ende der Hilfen, falls die Regierung in Athen ihr Reformprogramm nicht umsetzt. Dann müsste das Land schon in zwei Monaten Insolvenz anmelden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813358,00.html
Ackermann ...warnte insbesondere vor einer Ansteckungsgefahr auf andere Länder und betonte: "Es geht nicht nur um Griechenland, sondern um Europa." In erster Linie geht es Ackermann mal um die Interessen der Banken, die in griechische Anleihen investiert sind.
2. Ich dachte...
fellfrosh 04.02.2012
Zitat von sysopSchlittert Griechenland nun doch ins Finanzdesaster? Im SPIEGEL droht Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker mit einem Ende der Hilfen, falls die Regierung in Athen ihr Reformprogramm nicht umsetzt. Dann müsste das Land schon in zwei Monaten Insolvenz anmelden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813358,00.html
...da wäre Griechenland schon seit Jahren drin?!?
3. Keule
prophet46 04.02.2012
Zitat von sysopSchlittert Griechenland nun doch ins Finanzdesaster? Im SPIEGEL droht Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker mit einem Ende der Hilfen, falls die Regierung in Athen ihr Reformprogramm nicht umsetzt. Dann müsste das Land schon in zwei Monaten Insolvenz anmelden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813358,00.html
Ist doch ganz vorteilhaft, wenn die kleinste Volkswirtschaft der EU gegen Griechenland die große Keule schwingt. Die Griechen können Junker schwerlich den "Gauleiter"-Titel anhängen. Offenbar hat bis heute die herrschende Sicht in Griechenland noch nicht begriffen, was die Stunde geschlagen hat, sonst würde an nicht weiter so herum pfuschen.
4. Gut so, mehr Ehrlichkeit und Transparenz
JohnBlank, 04.02.2012
Zitat von sysopSchlittert Griechenland nun doch ins Finanzdesaster? Im SPIEGEL droht Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker mit einem Ende der Hilfen, falls die Regierung in Athen ihr Reformprogramm nicht umsetzt. Dann müsste das Land schon in zwei Monaten Insolvenz anmelden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813358,00.html
Ich mochte diesen Juncker bisher nicht. Immer nur Geld fordern, dass kommt nie gut an. Das aber selbst Juncker mittlerweile einsieht, dass man nicht die Augen verschließen darf, kannman gar nicht zu hoch bewerten. Es fehlt derr EU und Euro an Transparenz und Ehrlichkeit. Das höchste und teuerste Gut, das die EU hat. Und nur mit Transparenz, die man immer häufiger vermisst, kann die EU als großartiges Projekt bestehen bleiben. In Brüssel und in Berlin ist man gegen Transparent gewesen. So lehnte die CDU-FDP Regierung eine Offenlegung der Agrarsubventionen der EU ab!!! Endlich nimmt die EU Politik die Realität war und erkennt sie an.
5. Ach
Annika Hansen, 04.02.2012
Zitat von sysopSchlittert Griechenland nun doch ins Finanzdesaster? Im SPIEGEL droht Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker mit einem Ende der Hilfen, falls die Regierung in Athen ihr Reformprogramm nicht umsetzt. Dann müsste das Land schon in zwei Monaten Insolvenz anmelden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813358,00.html
Wer hätte das gedacht? Griechenland war schon vor der Euro-Einführung pleite. Lasst die endlich Wasser saufen gehen. Man kann es nimmer ertragen. Oder Model "private Insolvenz" 20 Jahre zahlen sie zurück, so viel sie können und wenn sie sich brav verhalten, wird die Restschuld gestrichen. Warum ist noch niemand auf diese brilliante Idee gekommen, anstatt immer weitere Milliarden in Griechenland zu versenken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 153 Kommentare
Fotostrecke
Fotostrecke: So funktioniert eine Umschuldung

Fakten zur Euro-Zone

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise